Bundesrätin Sommaruga an Unep-Versammlung in Nairobi


Roman Spirig
Events / 13.03.19 18:40

Bundesrätin Simonetta Sommaruga kann im Rahmen ihrer ersten Auslandreise als Umweltministerin an die Vollversammlung des Uno-Umweltprogramms (Unep) in Nairobi ihre Erfahrungen als frühere Justizministerin ausspielen.

Bundesrätin Sommaruga an Unep-Versammlung in Nairobi  (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Bundesrätin Sommaruga an Unep-Versammlung in Nairobi (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Die Magistratin erklärte am Mittwoch in einem Interview mit Keystone-SDA-Video, sie habe als Migrationsministerin gesehen, dass die Umweltzerstörung eine Ursache für Migration sei. Deshalb sei sie froh, dass man im Rahmen der Unep beide Aspekte der Problematik diskutieren könne.

Im Unterschied zum Migrationsbereich würden an Konferenzen der Umweltminister Dinge wirklich verhandelt. Bei der Migration sei man da noch ganz am Anfang. Hier seien schon einfachste, unverbindliche Grundlagen sehr umstritten.

Bei der Umwelt habe die internationale Gemeinschaft eine gewisse Übung und Erfahrung, dass man Dinge aushandeln und danach verbindlich erklären könne. Insofern sei für sie die Teilnahme an der Unep in Nairobi "sehr motivierend".

Es handelt sich um die erste Auslandreise der Vorsteherin des Eidgenössischen Departementes für Umwelt, Verkehr und Kommunikation (Uvek). Die Konferenz in der kenianischen Hauptstadt dauert vom 11. bis 15. März. Die Schweiz setzt sich laut Sommaruga namentlich dafür ein, dass die Förderung von Mineralien wie Gold oder Kupfer im Hinblick auf die damit einhergehende Umweltzerstörung besser geregelt wird.

Die Schweizer Delegation wird der Versammlung zudem eine Resolution unterbreiten. Diese soll die Unep beauftragen, die Risiken, Chancen und den internationalen Rahmen für Geoengineering abzuklären. Ein Beispiel für Geoengineering ist die Einlagerung von Kohlendioxid zur Bekämpfung des Klimawandels.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Trump entfacht im Nahost-Konflikt neuen Streit um Golanhöhen
International

Trump entfacht im Nahost-Konflikt neuen Streit um Golanhöhen

US-Präsident Donald Trump hat mit einer weiteren Kehrtwende in der Nahost-Politik den Streit zwischen Israel und Syrien um die Golanhöhen neu entfacht.

Astra führt in der Reuss Sondierbohrungen für Bypass-Tunnel aus
Regional

Astra führt in der Reuss Sondierbohrungen für Bypass-Tunnel aus

Das Bundesamt für Strassen (Astra) erkundet den geologischen Untergrund in Luzern, wo dereinst der Umfahrungstunnel des Strassenprojekts Bypass durchführen soll. Vorerst werden Sondierbohrungen in rund 50 Metern Tiefe ab einem Ponton in der Reuss vorgenommen.

20 Jahre Gefängnis für Mord an Lebensgefährtin und Liebhaber
Schweiz

20 Jahre Gefängnis für Mord an Lebensgefährtin und Liebhaber

Ein 74-jähriger Schweizer, der im August 2017 in Les Verrières NE seine frühere Lebensgefährtin und deren Liebhaber erschossen hatte, ist zu einer Gefängnisstrafe von 20 Jahren verurteilt worden. Das Bezirksgericht von Boudry sprach den Mann des Mordes für schuldig.

International

"#Lernsieg": 17-Jähriger wirbt für Lernen mit Social Media

Mit Instagram und Snapchat spielend lernen - für viele Jugendliche klingt das wohl sehr verlockend. Ein 17 Jahre alter Österreicher veröffentlicht nun ein Buch mit entsprechenden Tricks. Sein Motto: Die Schüler sind schon digitalisiert, die Lehrer aber noch nicht.