UBS bezahlt 48 Millionen Franken in Rechtsstreit in Hongkong


Roman Spirig
Wirtschaft / 14.03.19 12:31

Die UBS bezahlt im Rechtsstreit um Börsengänge in Hongkong eine Busse von 375 Millionen Hongkong-Dollar. Neben der Strafe von umgerechnet 48 Millionen Franken darf die Schweizer Grossbank dort für ein Jahr keine Börsengänge in federführender Rolle begleiten.

UBS bezahlt 48 Millionen Franken in Rechtsstreit in Hongkong  (Foto: KEYSTONE / MELANIE DUCHENE)
UBS bezahlt 48 Millionen Franken in Rechtsstreit in Hongkong (Foto: KEYSTONE / MELANIE DUCHENE)

Diese Massnahmen verhängte die zuständige Regulierungsbehörde SFC gegen die Bank und ihre lokale Tochter, wie die Behörde am Donnerstag mitteilte. In dem Fall ging es um die Rolle der UBS bei mehreren Börsengängen.

Eine der Firmen wurde nur 14 Monate nach dem Listing liquidiert. Daraufhin hatte die SFC die Banken unter die Lupe genommen, die eine Börsennotierung als sogenannter Sponsor begleitet hatten. In dieser federführenden Rolle erhält eine Bank normalerweise höhere Gebühren als andere beteiligte Institute, bürgt jedoch auch für die Korrektheit der Informationen zu einem Unternehmen.

Die UBS erklärte, sie nehme den Entscheid zur Kenntnis und sei froh, den Streit nun beigelegt zu haben.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Astra führt in der Reuss Sondierbohrungen für Bypass-Tunnel aus
Regional

Astra führt in der Reuss Sondierbohrungen für Bypass-Tunnel aus

Das Bundesamt für Strassen (Astra) erkundet den geologischen Untergrund in Luzern, wo dereinst der Umfahrungstunnel des Strassenprojekts Bypass durchführen soll. Vorerst werden Sondierbohrungen in rund 50 Metern Tiefe ab einem Ponton in der Reuss vorgenommen.

20 Jahre Gefängnis für Mord an Lebensgefährtin und Liebhaber
Schweiz

20 Jahre Gefängnis für Mord an Lebensgefährtin und Liebhaber

Ein 74-jähriger Schweizer, der im August 2017 in Les Verrières NE seine frühere Lebensgefährtin und deren Liebhaber erschossen hatte, ist zu einer Gefängnisstrafe von 20 Jahren verurteilt worden. Das Bezirksgericht von Boudry sprach den Mann des Mordes für schuldig.

International

"#Lernsieg": 17-Jähriger wirbt für Lernen mit Social Media

Mit Instagram und Snapchat spielend lernen - für viele Jugendliche klingt das wohl sehr verlockend. Ein 17 Jahre alter Österreicher veröffentlicht nun ein Buch mit entsprechenden Tricks. Sein Motto: Die Schüler sind schon digitalisiert, die Lehrer aber noch nicht.

Wahl-Skandal regional! Wahlhelfer kumulieren 200 ungültige Wahlzettel von Hand und verschicken sie im Entlebuch
Regional

Wahl-Skandal regional! Wahlhelfer kumulieren 200 ungültige Wahlzettel von Hand und verschicken sie im Entlebuch

Wahlhelfer haben rund 200 Wahlzettel verschickt, auf denen sie FDP-Kantonsratskandidat Reto Zemp aus Schüpfheim von Hand kumuliert haben. Diese Listen sind ungültig, wie das Justiz- und Sicherheitsdepartement (JSD) heute Freitag mitteilte.