Dritte Kristallkugel für Shiffrin


Roman Spirig
Sport / 14.03.19 11:47

Mikaela Shiffrin ist auch die beste Super-G-Fahrerin des Winters. Die Amerikanerin verteidigte am Weltcup-Finale in Soldeu ihre Führung in der Disziplinenwertung mit einem geteilten 4. Platz. Dies auch deshalb, weil Tina Weirather ausschied. Den Tagessieg im letzten Super-G holte sich die Deutsche Viktoria Rebensburg, die Zweite der Abfahrt vom Vortag. Tamara Tippler und Federica Brignone komplettierten das Podest.

Dritte Kristallkugel für Shiffrin  (Foto: KEYSTONE / AP / Alessandro Trovati)
Dritte Kristallkugel für Shiffrin (Foto: KEYSTONE / AP / Alessandro Trovati)

Shiffrin teilte sich den 4. Rang mit der Abfahrts-Gesamtsiegerin Nicole Schmidhofer, die ebenfalls noch Chancen in der Super-G-Wertung hatte. Tina Weirather schied nach guten Zwischenzeiten aus. Mit einem Sieg hätte die Liechtensteinerin, welche die Disziplinenwertung in den letzten beiden Saisons gewonnen hatte, Shiffrin noch abfangen können.

Beste Schweizerin war Jasmine Flury als Sechste. Die Bündnerin verpasste ihren ersten Podestplatz der Saison um 18 Hundertstel. Corinne Suter und Joana Hählen folgten auf den Plätzen 10 und 12. Wendy Holdener war auf dem schnell gesteckten Kurs chancenlos, sicherte sich als 15. der bloss 20 gestarteten Fahrerinnen aber noch 16 Weltcuppunkte. Das Starterfeld war wegen den vielen verletzungsbedingten Forfaits dermassen ausgedünnt. Unter anderem fehlten die in den Abfahrtstrainings gestürzten Lara Gut-Behrami, Ragnhild Mowinckel und Cornelia Hütter sowie die Langzeitverletzten Michelle Gisin, Ilka Stuhec und Anna Veith.

Für die von der Technikerin zur Allrounderin gereifte Shiffrin ist es die erste Kristallkugel im Super-G, obwohl sie nur vier der sechs Rennen bestritt. Zugleich ist sie die erste Athletin, die in der gleichen Saison die Disziplinenwertung im Slalom und im Super-G für sich entschied. Am Sonntag kann sich die bereits als Gesamtweltcupsiegerin feststehende 24-Jährige zudem die kleine Kristallkugel im Riesenslalom sichern.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Thurgauer Polizist schiesst sich aus Versehen ins Bein
Schweiz

Thurgauer Polizist schiesst sich aus Versehen ins Bein

Ein Thurgauer Kantonspolizist aus Sulgen hat sich heute ins Bein geschossen. Warum sich der Schuss aus der Dienstwaffe des 41-Jährigen löste, ist noch unklar. Er musste mit mittelschweren Verletzungen am Unterschenkel ins Spital.

Scharfe Kritik an geplanter Entlassung einer ETH-Professorin
Schweiz

Scharfe Kritik an geplanter Entlassung einer ETH-Professorin

Nachdem in der vergangenen Woche bekannt geworden war, dass die ETH-Zürich eine Professorin entlassen will, weil diese sich gegenüber Doktorierenden unkorrekt verhalten habe, kritisiert eine Physikprofessorin den Entscheid harsch. Auch die Betroffene selbst nimmt in einem Interview Stellung. Die ETH wehrt sich.

Missglückter Spurwechsel auf A4 hat teure Folgen
Regional

Missglückter Spurwechsel auf A4 hat teure Folgen

Ein 58-jähriger Autofahrer hat heute Nachmittag auf der Autobahn A4 bei der Verzweigung Rütihof ein Auto übersehen, als er von der Normal- auf die Überholspur wechseln wollte. Die Fahrzeuge kollidierten, verletzt wurde niemand, der Sachschaden beträgt mehrere zehntausend Franken, wie die Zuger Polizei mitteilte.

Schweizer Curlerinnen vorzeitig in den Viertelfinals
Sport

Schweizer Curlerinnen vorzeitig in den Viertelfinals

Eine Runde vor Schluss der Round Robin haben die Schweizer Curlerinnen um Skip Silvana Tirinzoni an der Weltmeisterschaften im dänischen Silkeborg die Qualifikation für die Viertelfinals sichergestellt.