0:5 nach 37 Minuten: Desillusion in Leverkusen


News Redaktion
Sport / 17.10.21 17:27

Weder Trainer Gerardo Seoane noch seine Leverkusner Spieler wissen, wie ihnen geschieht. Sie verlieren das Bundesliga-Spitzenduell mit Bayern München zuhause 1:5. Nach 37 Minuten steht es 0:5.

Noch und noch Bayern-Jubel in Leverkusen (FOTO: KEYSTONE/EPA/SASCHA STEINBACH)
Noch und noch Bayern-Jubel in Leverkusen (FOTO: KEYSTONE/EPA/SASCHA STEINBACH)

Vom 0:2 bis zum 0:5 in der ersten Halbzeit dauerte es sieben Minuten. Die ersten zwei Treffer steuerte Robert Lewandowski bei, der mit nunmehr neun Toren Erling Haaland an der Spitze der Bundesliga-Skorerliste einholte. Auch Serge Gnabry traf in der ersten Halbzeit doppelt, nachdem Thomas Müller das 3:0 für die an diesem Nachmittag unantastbaren Serienmeister gelungen war. Patrik Schick erzielte das Ehrentor nach 55 Minuten.

Für den dreifachen YB-Meistertrainer Seoane war es die zweite Niederlage in der Meisterschaft - und eine, die mit dem spektakulären 3:4 daheim gegen Borussia Dortmund in keiner Weise zu vergleichen ist.

Bayer und Bayern liegen im täglichen Leistungsvermögen nicht so weit auseinander, wie es das brutale Ergebnis und der brutale Unterschied in diesem einen Match suggerieren mögen. Auch die Münchner um Trainer Julian Nagelsmann liefern, wie jetzt Leverkusen, ab und zu schwächere oder schwache Spiele ab. Sonst hätten sie kaum unmittelbar vor der Länderspielpause daheim gegen Eintracht Frankfurt 1:2 verloren.

Die Euphorie, die bei Vizekusen in den letzten Monaten aufgekommen ist, wird durch dieses Erlebnis gedämpft. Aber mehr als ein Spiel, für das es keine Punkte gibt, ist es dennoch nicht.

Gerardo Seoane blieb vor den Mikrofonen nichts anderes, als die Niederlage ohne Wenn und Aber einzugestehen: Wir waren nicht auf der Höhe, vor allem erste Halbzeit. Sie haben uns aufgezeigt, wieso sie die beste Mannschaft Deutschlands sind, sagte der Luzerner.

Bayer Leverkusen - Bayern München 1:5 (0:5). - 29542 Zuschauer. - Tore: 4. Lewandowski 0:1. 30. Lewandowski 0:2. 34. Müller 0:3. 35. Gnabry 0:4. 37. Gnabry 0:5. 55. Schick 1:5.

Augsburg - Arminia Bielefeld 1:1 (1:0). - 17500 Zuschauer. - Tore: 19. Oxford 1:0. 77. Laursen 1:1. - Bemerkungen: Augsburg je bis 67. mit Vargas und Zeqiri. Arminia Bielefeld mit Brunner.

Rangliste: 1. Bayern München 8/19 (29:8). 2. Borussia Dortmund 8/18 (22:14). 3. Bayer Leverkusen 8/16 (21:12). 4. SC Freiburg 8/16 (12:6). 5. Union Berlin 8/15 (12:9). 6. Wolfsburg 8/13 (9:10). 7. 1. FC Köln 8/12 (13:14). 8. RB Leipzig 8/11 (16:8). 9. Hoffenheim 8/11 (17:11). 10. Borussia Mönchengladbach 8/11 (10:11). 11. Mainz 05 8/10 (8:8). 12. VfB Stuttgart 8/9 (13:14). 13. Hertha Berlin 8/9 (10:21). 14. Eintracht Frankfurt 8/8 (9:12). 15. Bochum 8/7 (5:16). 16. Augsburg 8/6 (4:14). 17. Arminia Bielefeld 8/5 (4:11). 18. Greuther Fürth 8/1 (5:20).

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Künstliche Intelligenz klassifiziert Planktongemeinschaften in Seen
Schweiz

Künstliche Intelligenz klassifiziert Planktongemeinschaften in Seen

Wissenschaftler des Wasserforschungsinstituts Eawag haben einer Maschine beigebracht, auf Unterwasseraufnahmen winzige Wasserorganismen äusserst zuverlässig zu klassifizieren. Das soll helfen, den ökologischen Zustand von Seen in Echtzeit zu überwachen.

Siedlungen und Wälder wachsen auf Kosten der Landwirtschaft
Schweiz

Siedlungen und Wälder wachsen auf Kosten der Landwirtschaft

Die Siedlungsfläche in der Schweiz ist in den letzten zehn Jahren täglich um fast acht Fussballfelder gewachsen. Das ist etwas langsamer als in den Jahren davor. Die Vergrösserung der Siedlungsfläche erfolgte zu 90 Prozent auf Kosten der Landwirtschaftsfläche.

Universität Zürich will Flugreisen reduzieren
Schweiz

Universität Zürich will Flugreisen reduzieren

Die Universität Zürich (UZH) will bis 2030 die Flugreisen von UZH-Angehörigen um mindestens 53 Prozent reduzieren. Bereits im nächsten Jahr soll 40 Prozent weniger geflogen werden als in den beiden Jahren vor der Coronapandemie.

Afrikas Verband will den Zweijahres-Turnus
Sport

Afrikas Verband will den Zweijahres-Turnus

Der afrikanische Fussballverband (CAF) hat in Kairo einstimmig beschlossen, die FIFA in ihren Bemühungen, die WM alle zwei (statt alle vier) Jahre auszutragen, zu unterstützen.