1. Gang: Alpiger, Wenger, Wicki, Schurtenberger und Stucki erste grosse Sieger


Roman Spirig
Schwingen / 24.08.19 09:41

In den letzten zwei Jahren verliert Samuel Giger, einer der Topfavoriten am Eidgenössische, keinen Gang. Aber zum Auftakt in Zug ist es so weit.

1. Gang: Alpiger, Wenger, Wicki, Schurtenberger und Stucki erste grosse Sieger (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
1. Gang: Alpiger, Wenger, Wicki, Schurtenberger und Stucki erste grosse Sieger (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Der Modellathlet aus Ottoberg, Zweiter des Eidgenössischen 2016, musste die Brücke einbrechen lassen und unterlag dem von einer Verletzung zurückgekehrten Nordwestschweizer Hoffnungsträger Nick Alpiger.

Ein fabelhafter, längst nicht erwarteter Sieg gelang auch Christian Stucki. Nachdem ihm nach einer Knieverletzung nur wenig Vorbereitungszeit geblieben war, besiegte der Seeländer Brocken mit einem explosiven Kurz den Chamer Pirmin Reichmuth, den überragenden Sieger auf dem Brünig.

Der Titelverteidiger Matthias Glarner wehrte sich gegen Armon Orlik in der kleinen Revanche zum Schlussgang 2016 recht lange, musste sich aber dennoch geschlagen geben. Joel Wicki machte kurzen Prozess. Der Entlebucher Topfavorit hatte den dreifachen Saisonsieger Matthias Aeschbacher nach fünf Sekunden platt auf dem Rücken.

Schwingerkönig Kilian Wenger verschaffte sich ein für ihn ungewohntes Erlebnis. Der Erfolg gegen den Schwyzer Christian Schuler bedeutete für den Berner Oberländer den ersten Sieg in einem Startgang an einem Eidgenössischen seit seinem vollständigen Triumph in Frauenfeld 2010. In Burgdorf wie auch Estavayer war Wenger jeweils nach zwei Gängen im Titelkampf weg vom Fenster.

Unter den stärksten Youngsters startete Remo Käser mit einer Niederlage. Der Dritte des letzten Eidgenössischen, unterlag am Boden dem Appenzeller Eidgenossen Michael Bless. Käser hatte wegen eines Bandscheibenvorfalls in den letzten Wochen vor dem Eidgenössischen kaum mehr schwingen und trainieren können.

Wichtige Resultate des 1. Ganges: 

Armon Orlik s. Matthias Glarner.

Christian Stucki s. Pirmin Reichmuth.

Nick Alpiger s. Samuel Giger.

Joel Wicki s. Matthias Aeschbacher.

Sven Schurtenberger s. Daniel Bösch.

Kilian Wenger s. Christian Schuler.

Michael Bless s. Remo Käser.

Domenic Schneider s. Benji von Ah.

Simon Anderegg s. Roger Rychen.

Patrick Räbmatter - Andi Imhof gestellt.

Christoph Bieri s. Arnold Forrer.

Bernhard Kämpf - Reto Nötzli gestellt.

Marcel Mathis - David Schmid gestellt.

Marcel Bieri s. Niklaus Zenger.

Lario Kramer - Joel Ambühl gestellt.

Curdin Orlik - Mike Müllestein gestellt.

Ranglisten zum Fest gibt es ständig hier.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Frankreichs Innenminister will Kirchen an Feiertag besonders schützen
International

Frankreichs Innenminister will Kirchen an Feiertag besonders schützen

Frankreichs Innenminister Gérald Darmanin hat die zuständigen Behörden in den Regionen um einen stärkeren Schutz von Kirchen und Prozessionen zu Mariä Himmelfahrt gebeten. In einem Schreiben wies Darmanin darauf hin, dass weiterhin eine erhöhte Terrorgefahr bestehe. Dies teilte das Innenministerium am Samstag auf Anfrage mit.

Die mächtige Minderheit: Wer über die Ära nach Boris Johnson bestimmt
International

Die mächtige Minderheit: Wer über die Ära nach Boris Johnson bestimmt

Als Boris Johnson eingeblendet wird, bricht Jubel aus. Die Mitglieder der britischen Tory-Partei, die sich im englischen Cheltenham ein Bild von den Kandidaten für die Nachfolge des scheidenden "Partygate"-Premiers machen wollen, dürfen erst einmal in Erinnerungen an bessere Zeiten schwelgen. Ein auf grossen Leinwänden übertragenes Video fasst die Höhepunkte der letzten Jahre zusammen - zumindest aus Sicht der konservativen Partei: Die überwältigende Mehrheit von 80 Sitzen, die Johnson ihnen mit seinem Wahlsieg vor drei Jahren beschert hat, wirkt Dutzende Skandale später wie aus einem anderen Zeitalter. Doch die alte Boris-Begeisterung flammt leicht wieder auf. Nicht umsonst galt dieser in seinen Reihen als Wahlkämpfer lange als alternativlos.

Italiens Film-Diva Lollobrigida will für Senat kandidieren
International

Italiens Film-Diva Lollobrigida will für Senat kandidieren

Mit 95 Jahren will die italienische Film-Diva Gina Lollobrigida bei der kommenden Parlamentswahl am 25. September für den Senat kandidieren. "Ich war es einfach Leid, die Politiker untereinander streiten zu hören, ohne jemals zur Sache zu kommen", sagte sie im Interview des "Corriere della Sera" (Montag). "Italien steht schlecht da, ich will etwas Gutes und Positives tun", erklärte die berühmte Schauspielerin aus "Der Glöckner von Notre Dame" (1956), "Fanfan, der Husar" (1952) oder "Die Schönen der Nacht" (1952) weiter.

Strassenrennen in München wird zur Beute von Fabio Jakobsen
Sport

Strassenrennen in München wird zur Beute von Fabio Jakobsen

Das EM-Strassenrennen in München wird erwartungsgemäss zur Beute für die Sprinter. Gold schnappt sich der 25-jährige Niederländer Fabio Jakobsen.