100 Pole-Positions - Hamiltons fantastisches Jubiläum


News Redaktion
Sport / 08.05.21 16:20

Lewis Hamilton schafft eine weitere unfassbare Marke in der Formel 1. Der Weltmeister steht am Sonntag im Grand Prix von Spanien zum 100. Mal auf der Pole-Position.

Lewis Hamilton startet zum 100. Mal von ganz vorne zu einem Formel-1-Rennen (FOTO: KEYSTONE/AP/Gabriel Bouys)
Lewis Hamilton startet zum 100. Mal von ganz vorne zu einem Formel-1-Rennen (FOTO: KEYSTONE/AP/Gabriel Bouys)

Als Fahrer von Mercedes steht Hamilton zum 74. Mal auf dem besten Startplatz. Die restlichen 26 Mal war er in einem Auto von McLaren von ganz vorne losgefahren. Für den britischen Traditionsrennstall war er in den ersten sechs Jahren seiner Formel-1-Karriere tätig gewesen.

Den letzten Schritt zum Jubiläum tat Hamilton mit minimalem Vorsprung. Das Duell gegen Max Verstappen im Red Bull entschied er mit 36 Tausendsteln Vorsprung für sich. In der zweiten Startreihe werden Hamiltons Teamkollege Valtteri Bottas und Charles Leclerc stehen. Der Monegasse bestätigte einmal mehr die Fortschritte der Scuderia Ferrari.

Hamilton schuf sich mit seiner sechsten Pole-Position auf dem Circuit de Catalunya die optimale Basis, um den Grossen Preis von Spanien zum fünften Mal in Folge und zum sechsten Mal insgesamt zu gewinnen, womit er eine weitere Bestmarke von Michael Schumacher egalisieren würde. Die Statistik spricht auf jeden Fall dafür. Von den bisherigen 30 Formel-1-Rennen auf der Strecke im Nordosten von Barcelona gewannen 22 die Fahrer, die auf Startplatz 1 standen.

Antonio Giovinazzi entschied das interne Duell der Fahrer des Teams Alfa Romeo in der vierten Qualifikation des Jahres zum dritten Mal für sich. Der Italiener startet am Sonntag von Platz 14, Kimi Räikkönen von Platz 17.

Montmeló. Grand Prix von Spanien. Startaufstellung: 1 Lewis Hamilton (GBR), Mercedes, 1:16,741 (219,309 km/h). 2 Max Verstappen (NED), Red Bull-Honda, 0,036 zurück. 3 Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, 0,132. 4 Charles Leclerc (MON), Ferrari, 0,769. 5 Esteban Ocon (FRA), Alpine-Renault, 0,839. 6 Carlos Sainz (ESP), Ferrari, 0,879. 7 Daniel Ricciardo (AUS), McLaren-Mercedes, 0,881. 8 Sergio Perez (MEX), Red Bull-Honda, 0,960. 9 Lando Norris (GBR), McLaren-Mercedes, 1,269. 10 Fernando Alonso (ESP), Alpine-Renault, 1,406. - Nach dem zweiten Teil des Qualifyings ausgeschieden: 11 Lance Stroll (CAN), Aston Martin-Mercedes. 12 Pierre Gasly (FRA), AlphaTauri-Honda. 13 Sebastian Vettel (GER), Aston Martin-Mercedes. 14 Antonio Giovinazzi (ITA), Alfa Romeo-Ferrari. 15 George Russell (GBR), Williams-Mercedes. - Nach dem ersten Teil des Qualifyings ausgeschieden: 16 Yuki Tsunoda (JPN), AlphaTauri-Honda. 17 Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo-Ferrari. 18 Mick Schumacher (GER), Haas-Ferrari. 19 Nicholas Latifi (CAN), Williams-Mercedes. 20 Nikita Masepin (RUS), Haas-Ferrari. - 20 Fahrer im Qualifying. - Tagesbestzeit: Hamilton im dritten Teil.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Wegen negativer Teuerung: Kein Ausgleich der kalten Progression
Schweiz

Wegen negativer Teuerung: Kein Ausgleich der kalten Progression

Der Kanton Zürich wird die kalte Progression auch per 1. Januar 2022 nicht ausgleichen. Die Tarife und Abzüge der Einkommens- und Vermögenssteuer werden also auch für die kommenden zwei Jahre nicht der Teuerung angepasst.

Bessere Umsetzung der Dreisprachigkeit in Graubünden gefordert
Schweiz

Bessere Umsetzung der Dreisprachigkeit in Graubünden gefordert

Parlamentarische Gruppen haben in einem Manifest gefordert, dass die Sprachgesetzgebung in Graubünden besser umgesetzt wird. Romanisch und Italienisch sollen neben Deutsch konsequenter angewendet werden. Es bestehe Handlungsbedarf.

Arbeitsniederlegungen in Griechenland - Flüge nicht betroffen
Wirtschaft

Arbeitsniederlegungen in Griechenland - Flüge nicht betroffen

Aus Protest gegen eine Reform des Arbeitsgesetzes haben griechische Gewerkschaften für Mittwoch zu umfangreichen Streiks aufgerufen.

Bundesrat genehmigt revidierten Thurgauer Richtplan
Schweiz

Bundesrat genehmigt revidierten Thurgauer Richtplan

Der 2018/19 überarbeitete Thurgauer Richtplan ist vom Bundesrat genehmigt worden. Der Grosse Rat hatte den Änderungen im Dezember 2020 zugestimmt.