1000 Unterschriften für Ausrufung des Klimanotstands in Luzern


Dimo Notarfrancesco
Regional / 10.04.19 11:16

Aktivisten der Klimastreikbewegung Zentralschweiz haben heute Mittwoch bei der Stadt Luzern einen Antrag zur Ausrufung des Klimanotstandes eingereicht. Innerhalb eines Monats waren 1000 Unterschriften für das Begehren zusammengekommen.

1000 Unterschriften für Ausrufung des Klimanotstands in Luzern (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
1000 Unterschriften für Ausrufung des Klimanotstands in Luzern (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Neben der Ausrufung des Klimanotstandes fordern die Unterzeichner, dass bei allen Geschäften der Stadt die Auswirkungen des Klimas berücksichtigt werden müssen, wie Klimastreik Zentralschweiz am Mittwoch mitteilte. Weiter soll sich Luzern am Bericht des Intergovernmental Penal on Climate Change (IPCC) orientieren und die Bevölkerung über den Klimawandel, seine Auswirkungen und mögliche Massnahmen informieren.

Die Ausrufung des Klimanotstandes ist eine der Hauptforderungen der Klimastreikbewegung. In der Folge haben bereits die Städte Basel, Olten und Delsberg die Massnahme ergriffen. Hinzu kommt der Kanton Waadt als ganzes. Der Luzerner Kantonsrat hatte sich in der Frühlingssession gegen die Ausrufung des Klimanotstandes ausgesprochen. Er dürfte aber im Juni eine Klima-Sondersession durchführen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

25 Jahre OTTO’S in Root: Viele Highlights zur Neueröffnung
Paid Content

25 Jahre OTTO’S in Root: Viele Highlights zur Neueröffnung

Neue Adresse, neues Möbelangebot – und eine einzigartige Terrasse: Durch den Umzug ins Macchi-Areal erhalten OTTO’S Kunden in Root ein ganz neues Einkaufserlebnis. An den Eröffnungstagen vom 23. bis 26. Oktober warten attraktive Rabatte und weitere Überraschungen auf die Kundschaft.

CVP-Ständeratskandidatin Nicole Barandun will nicht mehr antreten
Regional

CVP-Ständeratskandidatin Nicole Barandun will nicht mehr antreten

Die Zürcher Ständeratskandidatin Nicole Barandun (CVP) will im zweiten Wahlgang vom 17. November nicht mehr antreten. Dies gab sie am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA bekannt. Der Vorstand werde das offiziell am Dienstag kommunizieren.

Heidi Z'graggen verteidigt Urner CVP-Ständeratssitz
Regional

Heidi Z'graggen verteidigt Urner CVP-Ständeratssitz

Heidi Z'graggen hat im dritten Anlauf den Sprung nach Bern geschafft: Das Urner Stimmvolk wählte die CVP-Regierungsrätin zur Nachfolgerin des abtretenden CVP-Ständerats Isidor Baumann. Wie erwartet schaffte Josef Dittli (FDP) die Wiederwahl.

Erst ein Luzerner Ständeratssitz besetzt - Damian Müller wiedergewählt
Regional

Erst ein Luzerner Ständeratssitz besetzt - Damian Müller wiedergewählt

Bei den Ständeratswahlen im Kanton Luzern ist Damian Müller (FDP) im ersten Wahlgang bestätigt worden. Der zweite Sitz, jener des zurücktretenden Konrad Grabers (CVP), konnte noch nicht besetzt werden.