11 Personen kandidieren für die sieben Nidwaldner Regierungssitze


News Redaktion
Regional / 24.01.22 12:22

Vier Frauen und sieben Männer wollen bei den Gesamterneuerungswahlen am 13. März einen der sieben Nidwaldner Regierungssitze erobern. Von den 11 Kandidatinnen und Kandidaten sind fünf amtierende Regierungsräte, die erneut antreten. Sechs sind Neulinge.

So sah der Nidwaldner Regierungsrat nach den Wahlen vor vier Jahren aus. Zwei bisherige treten nicht mehr an. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
So sah der Nidwaldner Regierungsrat nach den Wahlen vor vier Jahren aus. Zwei bisherige treten nicht mehr an. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Am Montagmittag lief die Eingabefrist für die Kandidaturen ab, wie die Staatskanzlei mitteilte.

Von den bisherigen Regierungsräten wollen sich Justiz- und Sicherheitsdirektorin Karin Kayser (Mitte), Volkswirtschaftsdirektor Othmar Filliger (Mitte), Landwirtschafts- und Umweltdirektor Joe Christen (FDP), Bildungsdirektor Res Schmid (SVP) und Gesundheits- und Sozialdirektorin Michèle Blöchliger (SVP) zur Wahl stellen.

Als neue Kandidaten portierten die Parteien Peter Truttmann (GLP) aus Ennetbürgen, Landrätin Therese Rotzer (Mitte) aus Ennetbürgen, die Oberdorfer Gemeindepräsidentin Judith Odermatt-Fallegger (FDP), Landrat Dominik Steiner (FDP) aus Ennetbürgen, Landrat Armin Odermatt (SVP) aus Büren sowie Urs Lang (Aufrecht) aus Dallenwil.

In Nidwalden teilen sich derzeit die drei bürgerlichen Parteien Mitte (3 Sitze), FDP und SVP (je 2 Sitze) die sieben Regierungssitze. Baudirektor Josef Niederberger (Mitte) und Finanzdirektor Alfred Bossard (FDP) treten nicht mehr an.

Die Mitte will ihre drei Sitze verteidigen, die FDP strebt einen dritten Sitz an. Auch die SVP will ihren Einfluss stärken. Neu in die Regierung wollen die noch junge Nidwaldner Grünliberalen (GLP). Die Grünen verzichten auf eine Kandidatur.

Im ersten Wahlgang ist für die Wahl das absolute Mehr massgebend. In einem allfälligen zweiten Wahlgang am 10. April würde das relative Mehr zur Anwendung gelangen. Die Gewählten treten ihr Amt am 1. Juli an.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ahoi! Der FCZ tuckert mit dem Meisterpokal über den Zürichsee
Sport

Ahoi! Der FCZ tuckert mit dem Meisterpokal über den Zürichsee

Der FC Zürich feiert seinen 13. Meistertitel mit einer Schifffahrt über den Zürichsee und macht dabei bei vier Gemeinden Halt. Um 12.15 Uhr legte die MS Wädenswil mit Mannschaft und Pokal an Board am Bürkliplatz in der Stadt Zürich ab und besuchte danach die Gemeinden Wädenswil (12.30 Uhr), Männedorf (14.30 Uhr), Horgen (15.45 Uhr) und Meilen (16.45 Uhr).

Stromunterbruch nach Blitzschlag in der Val Lumnezia
Schweiz

Stromunterbruch nach Blitzschlag in der Val Lumnezia

In der Val Lumnezia GR ist es am Montagabend zu einem längeren Stromunterbruch gekommen. Der Grund ist ein Blitzschlag in einen Isolator. Betroffen waren rund 600 Haushalte.

Handelsvolumen mit digitalen Vermögenswerten auf Milliardenniveau
Schweiz

Handelsvolumen mit digitalen Vermögenswerten auf Milliardenniveau

Das Handelsvolumen digitaler Vermögenswerte hat in der Schweiz 2021 einen zweistelligen Milliardenbetrag erreicht. Das zeigt ein am WEF vorgestellter Bericht. Am Dienstag wurde in Davos eine neue Initiative lanciert, für die sich auch Bundesrat Ueli Maurer einsetzt.

NGO wollen Einbezug der Zivilgesellschaft bei Wiederaufbaukonferenz
Schweiz

NGO wollen Einbezug der Zivilgesellschaft bei Wiederaufbaukonferenz

Bei der Ukraine-Wiederaufbaukonferenz im Tessin soll die Zivilbevölkerung stärker miteinbezogen werden. Das hat ein Zusammenschluss von 90 Menschenrechtsorganisationen am Dienstag in einem offenen Brief an den Bundesrat gefordert.