Elf wollen in den Regierungsrat, 869 in den Kantonsrat


Roman Spirig
Regional / 23.01.23 16:02

Die Luzerner Stimmberechtigten haben an den Gesamterneuerungswahlen vom 2. April die Wahl: Elf Personen kandidieren für einen der fünf Regierungssitze, 869 wollen einen der 120 Parlamentssitze ergattern, wie die Staatskanzlei am Montag nach Ablauf der Eingabefrist mitteilte.

Am 2. April wählen die Luzernerinnen und Luzerner ihre Regierung und ihr Parlament neu. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Am 2. April wählen die Luzernerinnen und Luzerner ihre Regierung und ihr Parlament neu. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Bei den Regierungsratswahlen stammen zehn Kandidaturen von den im Kantonsrat vertretenen Parteien oder ihren Jungparteien und waren bereits bekannt. Neu dazu kam die Kandidatur des parteilosen Juergen Peter.

Die Chancen stehen gut, dass Luzern in der nächsten Legislatur nicht mehr von fünf Männern regiert wird, sondern dass zwei Frauen gewählt werden, denn sieben der elf Kandidaturen stammen von Frauen. Durch den Rücktritt des parteilosen Bildungs- und Kulturdirektors Marcel Schwerzmann gibt es zudem Platz für eine weitere Partei. Zur Zeit sind nur Mitte, FDP und SVP in der Regierung vertreten.

Neben Schwerzmann verzichten auch SVP-Sicherheitsdirektor Paul Winiker und Gesundheits- und Sozialdirektor Guido Graf (Mitte). Von den bisherigen treten somit nur noch Bau-, Umwelt- und Wirtschaftsdirektor Fabian Peter (FDP) und Finanzdirektor Reto Wyss (Mitte) erneut an.

Die Mitte will mit Kantonsrätin Michaela Tschuor ihren freiwerdenden Sitz vertreten, die SVP mit Kantonsrat Armin Hartmann. Alt Kantonsratspräsidentin Ylfete Fanaj will für die SP den 2015 verlorenen linken Sitz zurückzuerobern.

Weiter kandidieren Christa Wenger (Grüne), Claudia Huser (GLP), Andrea Kaufmann (Junge Mitte), Chiara Peyer (Junge Grüne) sowie Zoé Stehlin (JusoPlus).

Die elf Kandidatinnen und Kandidaten figurieren auf 23 verschiedenen Listen. Auf 11 Listen und somit am meisten aufgeführt ist Fabian Peter. Es folgen Michaela Tschuor (auf 10 Listen), Reto Wyss (9), Ylfete Fanaj und Christa Wenger (je 7), Claudia Huser, Chiara Peyer und Zoé Stehlin (je 5) und Andrea Kaufmann (4). Auf nur einer Lise ist der Parteilose Juergen Peter.

Für den Kantonsrat kandidieren 869 Personen. Es handelt sich um 347 Frauen, 521 Männer und eine non-binäre Person Wie schon vor vier Jahren, wurden 61 Listen eingereicht. Damals waren es aber weniger Kandidatinnen und Kandidaten gewesen, nämlich 803.

Die meisten Listen (16) und Kandidierende (251) hat der Wahlkreis Stadt Luzern, der 24 Sitze im Parlament hat. Luzern-Land hat 218 Kandidierende auf 12 Listen (30 Sitze), Hochdorf 113 Kandidierende auf 8 Listen (21 Sitze), Sursee 162 Kandidierende auf 10 Listen (22 Sitze), Willisau 83 Kandidierende auf 8 Listen (16 Sitze) und Entlebuch 42 Kandidierende auf 7 Listen (7 Sitze).

Die eingereichten Listen seien noch nicht bereinigt, die Zahlen somit noch provisorisch, teilte die Staatskanzlei mit. Die Namen der Personen, welche für einen Kantonsratssitz kandidierten, würden voraussichtlich am 26. Januar publiziert.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Antoine Fuqua dreht Biopic über Michael Jackson - mit Jaafar Jackson
International

Antoine Fuqua dreht Biopic über Michael Jackson - mit Jaafar Jackson

US-Regisseur Antoine Fuqua (57, "Training Day", "The Equalizer") hat den Hauptdarsteller für seinen geplanten Film über das Leben von Popstar Michael Jackson gefunden. Der Neffe des 2009 gestorbenen "King of Pop", Jaafar Jackson (26), soll die Hauptrolle spielen, teilte Fuqua am Montag auf Instagram mit. Jafaar Jackson, Sohn von Musiker Jermaine Jackson (68), schrieb auf Instagram, dass er sich sehr geehrt fühle, die Geschichte seines Onkels zum Leben zu erwecken. "Wir sehen uns bald", fügte er in einer Botschaft an die Fans von Michael Jackson gerichtet hinzu. Die Dreharbeiten sollen noch in diesem Jahr beginnen.

Jugendliche berauben in Rapperswil-Jona mit Messer zwei 13-Jährige
Schweiz

Jugendliche berauben in Rapperswil-Jona mit Messer zwei 13-Jährige

Zwei 13-Jährige sind am Samstag am frühen Abend in Rapperswil-Jona von drei anderen Jugendlichen überfallen und ausgeraubt worden. Die Täter bedrohten die 13-Jährigen mit einem Messer.

China gibt USA Schuld am Ukraine-Krieg - Selenskyj will mehr Waffen
International

China gibt USA Schuld am Ukraine-Krieg - Selenskyj will mehr Waffen

China hat die Vereinigten Staaten in ungewöhnlich deutlicher Form für den Krieg in der Ukraine verantwortlich gemacht. "Die USA sind diejenigen, die die Ukraine-Krise ausgelöst haben", sagte Aussenamtssprecherin Mao Ning am Montag vor der Presse in Peking.

Massenprotest und Streik gegen geplante Rentenreform in Frankreich
International

Massenprotest und Streik gegen geplante Rentenreform in Frankreich

In zahlreichen französischen Städten sind Menschen erneut gegen die Rentenreformpläne der Regierung von Präsident Emmanuel Macron auf die Strasse gegangen.