113'000 Dollar! Heftige Busse für Nick Kyrgios


Roman Spirig
Sport / 15.08.19 20:22

Der Auftritt von Nick Kyrgios am ATP-Turnier in Cincinnati hat für den Australier finanzielle Konsequenzen. Die ATP büsste das Enfant terrible für sein Verhalten während der Zweitrundenpartie gegen den Russen Karen Chatschanow mit 113'000 Dollar.

113'000 Dollar! Heftige Busse für Nick Kyrgios (Foto: KEYSTONE / EPA / ERIK S. LESSER)
113'000 Dollar! Heftige Busse für Nick Kyrgios (Foto: KEYSTONE / EPA / ERIK S. LESSER)

Kyrgios, der die Partie in drei Sätzen verlor, hatte sich wiederholt mit dem Schiedsrichter Fergus Murphy angelegt, zudem nahm er eine nicht genehmigte Toilettenpause, zertrümmerte in den Katakomben zwei Rackets und verweigerte am Ende den Händedruck mit dem Referee.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schwalben im Hockey: Raffaele Sannitz und Marco Maurer gebüsst
Sport

Schwalben im Hockey: Raffaele Sannitz und Marco Maurer gebüsst

Schwalben werden im Eishockey nicht nur nicht gerne gesehen, sondern ziehen auch Bussen nach sich. Swiss Ice Hockey ist der Überzeugung, dass sich sowohl Luganos Raffaele Sannitz wie auch Marco Maurer von Genève-Servette zu solchen Schwalben hinreissen liessen.

Neue Initiative: Geld für Asylwesen im Ausland einsetzen
Schweiz

Neue Initiative: Geld für Asylwesen im Ausland einsetzen

"Hilfe vor Ort im Asylbereich", so ist eine neue eidgenössische Volksinitiative betitelt, die SVP-Nationalrätinnen und -räte um den den Aargauer Luzi Stamm am Montag den Medien präsentiert haben.

Maskottchen für Winterspiele 2022: Ein Panda
Sport

Maskottchen für Winterspiele 2022: Ein Panda

Ein Panda ist das Maskottchen der Olympischen Winterspiele 2022 in Peking. Bei einer Zeremonie in der chinesischen Hauptstadt wurde der Glücksbringer vorgestellt. Auch das Maskottchen für die Paralympischen Winterspiele, Shuey Rhon Rhon, eine Figur aus einer roten Laterne, wurde präsentiert.

Ständerat entscheidet über die Abschaffung der Heiratsstrafe
Schweiz

Ständerat entscheidet über die Abschaffung der Heiratsstrafe

Ehepaare sollen nicht mehr Steuern zahlen müssen als Konkubinatspaare. Der Ständerat nimmt (heute) Montag einen neuen Anlauf, um die Heiratsstrafe abzuschaffen.