1169 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden gemeldet


Roman Spirig
Schweiz / 25.02.21 16:10

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Donnerstag innerhalb von 24 Stunden 1169 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Gleichzeitig registrierte das BAG sieben neue Todesfälle und 61 Spitaleinweisungen.

1169 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden gemeldet (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)
1169 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden gemeldet (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)

Die Positivitätsrate für die vergangenen zwei Wochen lag bei 4,8 Prozent. Im gleichen Zeitraum wurden pro 100000 Einwohnerinnen und Einwohner 161,08 laborbestätigte Coronavirus-Infektionen gemeldet. Die Reproduktionszahl R, die angibt, wie viele Personen eine infizierte Person im Durchschnitt ansteckt, lag am 12. Februar bei 0,92.

Insgesamt wurden bis Montagabend 866425 Impfdosen an die Kantone und Liechtenstein ausgeliefert. Davon wurden 675556 Dosen verabreicht. 173407 Personen sind bereits vollständig geimpft. Seit Beginn der Pandemie wurden in der Schweiz und in Liechtenstein 4995486 Tests auf Sars-CoV-2 durchgeführt, den Erreger der Atemwegserkrankung Covid-19, wie das BAG weiter mitteilte. Insgesamt gab es 553867 laborbestätigte Fälle von Ansteckungen mit dem Coronavirus.

Von den mutierten Varianten des Coronavirus sind in der Schweiz bisher 9236 Fälle entdeckt worden. 3426 betrafen die britische Variante (B.1.1.7), 145 die südafrikanische (B.1.351) sowie sieben die brasilianische (P.1). 5658 Fälle konnten keiner Variante eindeutig zugewiesen werden.

23371 Personen mussten bisher wegen einer Covid-19-Erkrankung im Spital behandelt werden. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung belief sich auf 9263. Aufgrund der Kontakt-Rückverfolgung befanden sich laut Angaben des BAG 9065 Menschen in Isolation und 14376 Menschen in Quarantäne. Zusätzlich befanden sich 3727 Personen in Quarantäne, die aus einem Risikoland heimgekehrt waren.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

SRG: RTS-Fernsehchef und Personal-Leiter verlassen Firma nach Belästigungs-Vorwürfen
Schweiz

SRG: RTS-Fernsehchef und Personal-Leiter verlassen Firma nach Belästigungs-Vorwürfen

Nach der Untersuchung von Belästigungsvorwürfen beim Westschweizer Radio- und Fernsehen RTS verlassen der TV-Chefredaktor und der Leiter der Personalabteilung den Sender. SRG-Generaldirektor Gilles Marchand und RTS-Chef Pascal Crittin dürfen bleiben.

Corona drückt Ergebnis der Rhätischen Bahn tief in die roten Zahlen
Schweiz

Corona drückt Ergebnis der Rhätischen Bahn tief in die roten Zahlen

Auch bei der Rhätischen Bahn (RhB) war das Geschäftsjahr 2020 stark von der Corona-Pandemie geprägt. Wegen ausgebliebener Passagiere fuhr die RhB einen Verlust von 6,9 Millionen Franken, nach einem Rekordgewinn von 7,1 Millionen Franken im Vorjahr.

Playoff-Talk: Es ist Zeit für Zug!
Sport

Playoff-Talk: Es ist Zeit für Zug!

Gestern wurde das 1. Spiel der Playoff-Viertelfinal-Serie ausgetragen: Der EV Zug gewinnt dieses, trotz dem frühen Ausfall von Raphael Diaz. Vom Zuger Liga-Dominator wird erwartet, dass er in den nächsten Wochen den zweiten Meistertitel der Klubgeschichte nach 1998 holt. Sunshine Radio und zentralplus begleiten den EVZ auf diesem Weg mit prägnanten Meinungen.

US-Polizistin nach Tötung eines Schwarzen wegen Totschlags angeklagt
International

US-Polizistin nach Tötung eines Schwarzen wegen Totschlags angeklagt

Nach der Tötung des Afroamerikaners Daunte Wright bei einem Polizeieinsatz in den USA wirft die Staatsanwaltschaft der verantwortlichen Beamtin Medienberichten zufolge Totschlag zweiten Grades vor. Das habe der zuständige Staatsanwalt Pete Orput im Bezirk Washington im US-Bundesstaat Minnesota am Mittwoch entschieden, berichteten unter anderem der Sender CNN und die Zeitung "New York Times".