12 und 15 Jahre Gefängnis für Schläger von Genf


Roman Spirig
Schweiz / 13.03.19 18:14

Die beiden Haupttäter des brutalen Angriffs im Genfer Stadtteil Saint-Jean müssen 15 beziehungsweise 12 Jahre ins Gefängnis. Das Genfer Strafgericht hat die Angeklagten wegen zweifachen versuchten Mords verurteilt.

12 und 15 Jahre Gefängnis für Schläger von Genf  (Foto: KEYSTONE / SALVATORE DI NOLFI)
12 und 15 Jahre Gefängnis für Schläger von Genf (Foto: KEYSTONE / SALVATORE DI NOLFI)

Die Richter folgten weitgehend der Anklage von Staatsanwalt Dario Nikolic. Dieser hatte beantragt, die beiden 20-Jährigen wegen versuchten Mordes zu bestrafen und mit einer Gefängnisstrafe von 14,5 und 14 Jahre zu belegen. Die Verteidigung dagegen hatte argumentiert, dass es keinen Tötungsvorsatz gab.

Der Angriff im Quartier Saint-Jean fand in einer Nacht im Januar 2017 statt. Zwei Männer wurden von einer Bande von fünf jungen Burschen angegriffen und mit Tritten, Schlägen, Baseballschlägern und Motorradhelmen an den Kopf traktiert.

Die Angreifer flohen nach der Tat und liessen ihre lebensgefährlich verletzten Opfer in der Kälte zurück. Die Opfer trugen schwerwiegende Verletzungen und lebenslängliche Behinderungen davon.

Die extreme und grundlose Gewalt schockte die Öffentlichkeit. Drei weitere Jugendliche, die sich ebenfalls am blutigen Angriff beteiligt hatten, müssen sich vor einem Jugendgericht verantworten. Sie waren zum Zeitpunkt des Angriffs weniger als 18 Jahre alt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

International

"#Lernsieg": 17-Jähriger wirbt für Lernen mit Social Media

Mit Instagram und Snapchat spielend lernen - für viele Jugendliche klingt das wohl sehr verlockend. Ein 17 Jahre alter Österreicher veröffentlicht nun ein Buch mit entsprechenden Tricks. Sein Motto: Die Schüler sind schon digitalisiert, die Lehrer aber noch nicht.

Wahl-Skandal regional! Wahlhelfer kumulieren 200 ungültige Wahlzettel von Hand und verschicken sie im Entlebuch
Regional

Wahl-Skandal regional! Wahlhelfer kumulieren 200 ungültige Wahlzettel von Hand und verschicken sie im Entlebuch

Wahlhelfer haben rund 200 Wahlzettel verschickt, auf denen sie FDP-Kantonsratskandidat Reto Zemp aus Schüpfheim von Hand kumuliert haben. Diese Listen sind ungültig, wie das Justiz- und Sicherheitsdepartement (JSD) heute Freitag mitteilte.

Utrecht-Täter gesteht Anschlag - Motiv weiterhin unklar
International

Utrecht-Täter gesteht Anschlag - Motiv weiterhin unklar

Der mutmassliche Todesschütze von Utrecht hat sich zur Tat bekannt und erklärt, allein gehandelt zu haben. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Freitag in der niederländischen Stadt mit. Aber zum Motiv des 37-Jährigen wurde nichts mitgeteilt.

Aus der Basler St. Jakobshalle soll Roger-Federer-Arena werden
Sport

Aus der Basler St. Jakobshalle soll Roger-Federer-Arena werden

Die Basler St. Jakobshalle soll in Roger-Federer-Arena umbenannt werden: Dies verlangt eine Volksinitiative, die nun im Kanton Basel-Stadt lanciert wird. Bisherige Bestrebungen für den Namenswechsel sind gescheitert.