12'500 Rekruten rücken unter besonderen Umständen ein


News Redaktion
Schweiz / 29.06.20 10:26

Distanz halten, wenn nötig Masken tragen, strikte Hygienevorschriften und ein Corona-Test für alle beim Eintritt: Unter diesen Bedingungen hat am Montag für 12'5'00 Rekruten und Kader - darunter 314 Frauen - die RS begonnen.

Für die Rekruten gelten speziell strenge Schutzmassnahmen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)
Für die Rekruten gelten speziell strenge Schutzmassnahmen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Bis die Testresultat bekannt sind, sollen die Rekruten und Kader permanent eine Maske tragen, teilte das Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) am Montag mit. Ergebnisse würden frühestens Ende der Woche erwartet. Deshalb könnten die Rekruten auch erst am zweiten Wochenende in den Urlaub entlassen werden.

Das Schutzkonzept für die Sommer-RS sei vom BAG geprüft und bereits in der Frühlings-RS angewendet worden. Alle Armeeangehörigen seien im Vorfeld darüber informiert worden und hätten zwei Schutzmasken für den Weg in die Kasernen erhalten. Die Armee stelle sicher, dass den Soldaten während der gesamten Rekrutenschule genügend Schutzmasken zur Verfügung stehen.

In die Sommer-Rekrutenschule starten auch 181 Rekrutinnen und 133 weibliche abverdienende Kader. Damit stellen die Frauen in dieser RS 2,5 Prozent aller Rekruten. Das sei ein deutlich höherer Wert als der Gesamtbestand der Frauen in der Armee von knapp 0,8 Prozent.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Industrie in Frankreich und Italien erholt sich
Wirtschaft

Industrie in Frankreich und Italien erholt sich

In Frankreich und Italien hat sich die Produktion in der Industrie kräftig vom Einbruch in der Corona-Krise erholt.

Absage des St. Galler Kinderfests 2021 erhitzt die Gemüter
Schweiz

Absage des St. Galler Kinderfests 2021 erhitzt die Gemüter

Die Stadt St. Gallen verzichtet 2021 auf das traditionelle, alle drei Jahre stattfindende Kinderfest. Der Entscheid des Stadtrats - aus Spargründen und wegen der Coronakrise - stösst in der Bevölkerung auf Unverständnis und Kritik.

Günstiges Remdesivir für Corona-Patienten in Indien
International

Günstiges Remdesivir für Corona-Patienten in Indien

Es gibt etwas Hoffnung für Covid-Patienten in Indien, dem am drittstärksten von dem Virus betroffenen Land mit mehr als 740 000 Infektionen: Eine Generikaversion des Medikaments Remdesivir für umgerechnet 60 Franken pro 100-mg-Fläschchen wurde von der indischen Arzneimittelbehörde zugelassen.

Bell investiert weiter in Hersteller von Kunstfleisch
Wirtschaft

Bell investiert weiter in Hersteller von Kunstfleisch

Die Fleischverarbeiterin Bell beteiligt sich mit weiteren 5 Millionen Euro an der niederländischen Mosa Meat. Bell hatte sich bereits 2018 mit 2 Millionen Euro am Hersteller von Kunstfleisch respektive kultiviertem Rindfleisch beteiligt.