13 bestätigte Omikron-Fälle nach Firmenfeier in Norwegen


News Redaktion
International / 04.12.21 18:03

Bei einer Firmenfeier in Norwegen ist es zu einem Ausbruch der Coronavirus-Variante Omikron gekommen. Bisher seien 13 Fälle bestätigt, teilte das nationale Gesundheitsinstitut FHI am Samstag mit.

Bei einer Person wurde nach einem Weihnachtsessen im Restaurant Louise die Omikron-Virusvariante des Coronavirus diagnostiziert. Daraufhin haben die örtlichen Behörden alle Gäste, die gleichzeitig im Restaurant waren, aufgefordert, sich auf das Coronavirus testen zu lassen. Foto: Ole Berg-Rusten (FOTO: Keystone/dpa/Ole Berg-Rusten)
Bei einer Person wurde nach einem Weihnachtsessen im Restaurant Louise die Omikron-Virusvariante des Coronavirus diagnostiziert. Daraufhin haben die örtlichen Behörden alle Gäste, die gleichzeitig im Restaurant waren, aufgefordert, sich auf das Coronavirus testen zu lassen. Foto: Ole Berg-Rusten (FOTO: Keystone/dpa/Ole Berg-Rusten)

Es gebe 90 bis 100 Corona-Fälle nach dem Event in der Hauptstadt Oslo. Unklar blieb zunächst, ob sich noch weitere Gäste mit der Omikron-Variante infiziert haben. An der Feier hatten unterschiedlichen Berichten zufolge bis zu 120 Menschen teilgenommen. Zwei von ihnen sollen kürzlich in Südafrika gewesen sein.

Insgesamt gab es in Norwegen am Samstag nach FHI-Angaben 19 Omikron-Fälle, darunter vier Menschen, die aus Südafrika eingereist waren. Seit Freitag gelten schärfere Einreiseregeln in dem skandinavischen Land. Ankommende müssen seit Freitag unabhängig von ihrem Impfstatus einen Corona-Test machen. Ausnahmen gibt es für Grenzpendler, Flugpersonal und Berufskraftfahrer. Vor allem auf regionaler Ebene wurden auch andere Corona-Massnahmen verschärft. Seit dem Herbst haben die Corona-Zahlen im Land stark zugenommen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

London sieht Russen durch beschädigte Dnipro-Brücken geschwächt
International

London sieht Russen durch beschädigte Dnipro-Brücken geschwächt

Die russische Position im besetzten südukrainischen Cherson ist nach Einschätzung britischer Geheimdienste durch Gegenangriffe auf strategisch wichtige Flussquerungen deutlich geschwächt. Über die zwei Hauptstrassenbrücken über den Dnipro könne mutmasslich keine erhebliche militärische Ausrüstung mehr in die russisch besetzen Gebiete westlich des Flusses transportiert werden, hiess es am Samstag vom britischen Verteidigungsministerium.

Liechtensteiner Erbprinz sieht in aktuellen Krisen auch Chancen
International

Liechtensteiner Erbprinz sieht in aktuellen Krisen auch Chancen

Der Liechtensteiner Erbprinz Alois hat seine Landsleute am Staatsfeiertag dazu aufgerufen, die Chancen zu ergreifen, die in den aktuellen Krisen lägen. Handlungsbedarf ortete er insbesondere bei der Energieversorgung und beim ausgetrockneten Arbeitsmarkt.

Bernal gibt nach acht Monaten Comeback
Sport

Bernal gibt nach acht Monaten Comeback

Der kolumbianische Radstar Egan Bernal gibt am Dienstag fast acht Monate nach seinem schweren Trainingssturz bei der Dänemark-Rundfahrt sein Comeback.

China kündigt weitere Manöver an - Ärger über US-Delegation in Taiwan
International

China kündigt weitere Manöver an - Ärger über US-Delegation in Taiwan

Peking/Taipeh - Aus Verärgerung über den Besuch einer weiteren Delegation des US-Kongresses in Taiwan hat China neue Manöver um die demokratische Inselrepublik angekündigt.