13 bestätigte Omikron-Fälle nach Firmenfeier in Norwegen


News Redaktion
International / 04.12.21 18:03

Bei einer Firmenfeier in Norwegen ist es zu einem Ausbruch der Coronavirus-Variante Omikron gekommen. Bisher seien 13 Fälle bestätigt, teilte das nationale Gesundheitsinstitut FHI am Samstag mit.

Bei einer Person wurde nach einem Weihnachtsessen im Restaurant Louise die Omikron-Virusvariante des Coronavirus diagnostiziert. Daraufhin haben die örtlichen Behörden alle Gäste, die gleichzeitig im Restaurant waren, aufgefordert, sich auf das Coronavirus testen zu lassen. Foto: Ole Berg-Rusten (FOTO: Keystone/dpa/Ole Berg-Rusten)
Bei einer Person wurde nach einem Weihnachtsessen im Restaurant Louise die Omikron-Virusvariante des Coronavirus diagnostiziert. Daraufhin haben die örtlichen Behörden alle Gäste, die gleichzeitig im Restaurant waren, aufgefordert, sich auf das Coronavirus testen zu lassen. Foto: Ole Berg-Rusten (FOTO: Keystone/dpa/Ole Berg-Rusten)

Es gebe 90 bis 100 Corona-Fälle nach dem Event in der Hauptstadt Oslo. Unklar blieb zunächst, ob sich noch weitere Gäste mit der Omikron-Variante infiziert haben. An der Feier hatten unterschiedlichen Berichten zufolge bis zu 120 Menschen teilgenommen. Zwei von ihnen sollen kürzlich in Südafrika gewesen sein.

Insgesamt gab es in Norwegen am Samstag nach FHI-Angaben 19 Omikron-Fälle, darunter vier Menschen, die aus Südafrika eingereist waren. Seit Freitag gelten schärfere Einreiseregeln in dem skandinavischen Land. Ankommende müssen seit Freitag unabhängig von ihrem Impfstatus einen Corona-Test machen. Ausnahmen gibt es für Grenzpendler, Flugpersonal und Berufskraftfahrer. Vor allem auf regionaler Ebene wurden auch andere Corona-Massnahmen verschärft. Seit dem Herbst haben die Corona-Zahlen im Land stark zugenommen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bundesrat will Autobahnausbau in vier Regionen anpacken
Schweiz

Bundesrat will Autobahnausbau in vier Regionen anpacken

Der Bundesrat schlägt dem Parlament vor, fünf Autobahn-Ausbauprojekte definitiv zu beschliessen. Er beantragt dafür einen Kredit von 4,3 Milliarden Franken, wie Verkehrsministerin Simonetta Sommaruga am Mittwoch in Bern bekanntgab.

Umfrage: Jeder und jede Zweite mit toxischen Beziehungen vertraut
Schweiz

Umfrage: Jeder und jede Zweite mit toxischen Beziehungen vertraut

Eine Partnerschaft ist nicht immer eitel Sonnenschein: In einer Umfrage der Online-Partneragentur Parship.ch hat die Hälfte der Befragten angegeben, selber oder durch Bekannte mit einer toxischen Beziehung in Berührung gekommen zu sein.

Stricker bezwingt die Nummer 94 der Welt
Sport

Stricker bezwingt die Nummer 94 der Welt

Achtungserfolg für Dominic Stricker am ATP-Challenger in Columbus: Der 19-jährige Berner (ATP 241) bezwingt in der 1. Runde Tennys Sandgren, die Nummer 94 der Welt, 6:4, 6:7 (3:7), 7:6 (7:0).

Zukunft des Hopfräben-Campingplatzes in Ingenbohl ist ungewiss
Regional

Zukunft des Hopfräben-Campingplatzes in Ingenbohl ist ungewiss

Wie das Gebiet, in dem die Muota in Ingenbohl SZ in den Vierwaldstättersee fliesst, künftig genutzt und gestaltet wird und ob es dort weiterhin einen Camping- und Kiesumschlagplatz gibt, bleibt nach dem Bundesgerichtsurteil vom Herbst 2021 vorläufig offen. Um die Stossrichtung der Entwicklung festzulegen, wird als erstes eine Charta erarbeitet.