13 Jahre Haft für Ex-Freund von Holmes in Theranos-Skandal


News Redaktion
International / 08.12.22 03:29

Im Theranos-Skandal um nicht funktionierende Bluttests ist der Ex-Freund und frühere Geschäftspartner von Firmengründerin Elizabeth Holmes zu knapp 13 Jahren Haft verurteilt worden.

Nun ist auch der ehemalige Freund von Theranos-Gründerin Elizabeth Holmes verurteilt worden. Er erhält 13 Jahre Haft. Das liegt über dem Strafmass von Holmes, die 11 Jahre in Haft geht. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Jeff Chiu)
Nun ist auch der ehemalige Freund von Theranos-Gründerin Elizabeth Holmes verurteilt worden. Er erhält 13 Jahre Haft. Das liegt über dem Strafmass von Holmes, die 11 Jahre in Haft geht. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Jeff Chiu)

Dies sei die Strafe für den von Ramesh "Sunny" Balwani begangenen massiven Betrug an Patienten und Investoren, erklärte am Mittwoch (Ortszeit) US-Bundesrichter Edward Davila. Mit 155 Monaten Gefängnis erhielt Balwani eine höhere Haftstrafe als Holmes.

Die charismatische Firmengründerin von Theranos war im vergangenen Monat zu elf Jahren Haft verurteilt worden; sie hat inzwischen Berufung eingelegt.

Im separat geführten Prozess gegen Balwani hatte die Staatsanwaltschaft vor dem Bundesgericht in San José argumentiert, dass der 57-Jährige und die rund 20 Jahre jüngere Holmes Theranos gemeinsam geführt hätten. Sie waren demnach "bei allem Partner, einschliesslich bei ihrem Verbrechen".

Holmes hatte Theranos 2003 im Alter von nur 19 Jahren gegründet. Die Firma warb mit einer vermeintlich revolutionären Technologie für besonders schnelle, effektive und kostengünstige Bluttests. Holmes wurde durch Theranos zur Milliardärin, jahrelang wurde die charismatische Jungunternehmerin als Tech-Pionierin gefeiert.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Von der Leyen will neue Russland-Sanktionen bis 24. Februar
International

Von der Leyen will neue Russland-Sanktionen bis 24. Februar

Zum ersten Jahrestag des russischen Einmarsches in die Ukraine sollen nach Angaben von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen weitere Sanktionen verhängt werden.

Irans Ex-Präsident Ruhani beklagt Spaltung der Gesellschaft
International

Irans Ex-Präsident Ruhani beklagt Spaltung der Gesellschaft

Irans ehemaliger Präsident Hassan Ruhani hat eine tiefe Spaltung der Gesellschaft beklagt. Diese habe sich in den vergangenen Monaten manifestiert, sagte der 74-Jährige am Mittwoch in Teheran, wie das schiitische Nachrichtenportal Shafaqna berichtete. "Es ist eine wichtige Aufgabe der Verantwortlichen, die Wurzeln der Proteste zu finden und auf die Menschen einzugehen", sagte der Ex-Präsident weiter. Ruhani war von 2013 bis 2021 Präsident.

Gemeinderat will die Frauenfussball-EM 2025 nach Zürich holen
Schweiz

Gemeinderat will die Frauenfussball-EM 2025 nach Zürich holen

Die besten Fussballerinnen Europas sollen sich im Jahr 2025 in Zürich messen: Der Gemeinderat hat am Mittwoch entschieden, dass sich die Stadt als einer der Austragungsorte für die Frauenfussball EM bewerben soll. Spielstätte wäre der Letzigrund.

Zuger FDP nominiert Ständerat Matthias Michel zur Wiederwahl
Regional

Zuger FDP nominiert Ständerat Matthias Michel zur Wiederwahl

Die FDP des Kantons Zugs hat ihren bisherigen Ständerat Matthias Michel einstimmig für die Wiederwahl im Herbst 2023 nominiert. Zudem nominierte die Partei vier Kandidierende für den Nationalrat, wie die Partei am Mittwochmorgen mitteilte.