13 Kaninchen und 4 Meerschweinchen sterben bei Brand in Sursee LU


News Redaktion
Regional / 01.10.21 17:08

Beim Brand eines Schopfs in Sursee LU sind am Freitagnachmittag 13 Kaninchen und 4 Meerschweinchen gestorben. Personen wurden keine verletzt.

Beim Eintreffen der Feuerwehr befand sich ein Teil des Schopfs in Sursee LU bereits im Vollbrand. 13 Kaninchen und 4 Meerschweinchen starben bei dem Brand. (FOTO: Keystone / Luzerner Polizei / Handout)
Beim Eintreffen der Feuerwehr befand sich ein Teil des Schopfs in Sursee LU bereits im Vollbrand. 13 Kaninchen und 4 Meerschweinchen starben bei dem Brand. (FOTO: Keystone / Luzerner Polizei / Handout)

Das Feuer habe auf drei vor dem Schopf parkierte Fahrzeuge übergegriffen, teilte die Luzerner Polizei am Freitag mit. Der Brand sei kurz vor 14.00 Uhr gemeldet worden.

Ein Übergreifen des Feuers auf weitere Gebäude habe verhindert werden können. Der Sachschaden konnte noch nicht beziffert werden. Die Brandursache war ebenfalls noch unbekannt.

Im Einsatz standen 70 Angehörige der Feuerwehr Region Sursee.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Siedlungen und Wälder wachsen auf Kosten der Landwirtschaft
Schweiz

Siedlungen und Wälder wachsen auf Kosten der Landwirtschaft

Die Siedlungsfläche in der Schweiz ist in den letzten zehn Jahren täglich um fast acht Fussballfelder gewachsen. Das ist etwas langsamer als in den Jahren davor. Die Vergrösserung der Siedlungsfläche erfolgte zu 90 Prozent auf Kosten der Landwirtschaftsfläche.

Klimawandel beschäftigt Bevölkerung fast so sehr wie das Virus
Schweiz

Klimawandel beschäftigt Bevölkerung fast so sehr wie das Virus

Das Coronavirus steht bei den Sorgen der Schweizerinnen und Schweizer weiterhin an erster Stelle. Fast gleich viele Befragte machen sich gemäss dem diesjährigen Sorgenbarometer der Credit Suisse allerdings Gedanken über den Klimawandel und die Altersvorsorge.

BAG meldet 8032 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden
Schweiz

BAG meldet 8032 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Freitag innerhalb von 24 Stunden 8032 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Gleichzeitig registrierte das BAG zwölf neue Todesfälle und 106 Spitaleinweisungen.

EU-Kommission spricht sich gegen Corona-Reisebeschränkungen aus
International

EU-Kommission spricht sich gegen Corona-Reisebeschränkungen aus

Die EU-Kommission hat den EU-Ländern empfohlen, keine zusätzlichen Reisebeschränkungen für Geimpfte, Genesene oder frisch Getestete einzuführen.