13 Urner Gemeinden erhalten 6 Millionen Franken aus Finanzausgleich


News Redaktion
Regional / 24.06.21 11:31

Im Kanton Uri werden im Rahmen des Ressourcenausgleichs in diesem Jahr knapp 6 Millionen Franken zwischen den Gemeinden umverteilt. Je über eine Million Franken erhalten die Nehmergemeinden Bürglen und Erstfeld.

Der Urner Finanzdirektor Urs Janett traf sich mit Vertretern der Gemeinden zu einer Tagung. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Der Urner Finanzdirektor Urs Janett traf sich mit Vertretern der Gemeinden zu einer Tagung. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Von den 19 Urner Gemeinden sind sechs Gebergemeinden, wie die Urner Finanzdirektion am Donnerstag mitteilte. Die höchsten Summen zahlen Altdorf und Andermatt ein mit je knapp einer Million Franken. Kleinere Beiträge in den Ressourcenausgleich leisten auch Flüelen, Realp, Seelisberg und Wassen.

Der Beitrag der Gebergemeinden beläuft sich auf 35 Prozent des gesamten Topfs, der Kanton finanziert die restlichen 65 Prozent. Es handelt sich um provisorische Zahlen des Ressourcenausgleichs. Das Urner Stimmvolk hatte im vergangenen September einer Teilrevision des Finanz- und Lastenausgleichs zwischen dem Kanton und den Gemeinden zugestimmt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Der Meister siegt in der Verlängerung
Sport

Der Meister siegt in der Verlängerung

Der EV Zug entscheidet auch die sechste Partie in dieser Saison zu seinen Gunsten. Allerdings gibt der Titelverteidiger im Heimspiel gegen Fribourg-Gottéron (2:1 n.V.) zum zweiten Mal einen Punkt ab.

Sommer-Unwetter richtet in Luzern Rekordschäden an
Regional

Sommer-Unwetter richtet in Luzern Rekordschäden an

Die Unwetter mit starkem Hagel im Sommer haben im Kanton Luzern Schäden in Rekordhöhe verursacht. Die Gebäudeversicherung Luzern geht mittlerweile von 400 Millionen Franken aus. Die Kosten seien gedeckt, eine Prämienerhöhung sei nicht nötig.

Zwei Personen nach Badeunfall im Rhein bei Paradies TG vermisst
Schweiz

Zwei Personen nach Badeunfall im Rhein bei Paradies TG vermisst

Nach einem Badeunfall im Rhein bei Paradies TG werden seit Samstagabend eine 23-jährige Frau und ein 28-jähriger Mann vermisst. Die beiden gingen gegen 18.45 Uhr im Fluss schwimmen und verschwanden aus unbekannten Gründen unter Wasser.

IWF-Chefin wegen China-Bericht unter Druck
Wirtschaft

IWF-Chefin wegen China-Bericht unter Druck

IWF-Chefin Kristalina Georgieva ist unter Druck geraten. Sie soll in ihrer Zeit bei der Weltbank veranlasst haben, einen Bericht zum Geschäftsklima in China zu schönen.