13-Jähriger in Chicago erschossen: Bürgermeisterin ruft zu Ruhe auf


News Redaktion
International / 16.04.21 05:23

Nach dem Tod eines 13-Jährigen bei einem Polizeieinsatz in Chicago hat die Bürgermeisterin der US-Metropole zur Ruhe aufgerufen.

Lori Lightfoot, Bürgermeisterin von Chicago, spricht auf einer Pressekonferenz. Foto: Ashlee Rezin Garcia/Chicago Sun-Times/AP/dpa (FOTO: Keystone/Chicago Sun-Times/AP/Ashlee Rezin Garcia)
Lori Lightfoot, Bürgermeisterin von Chicago, spricht auf einer Pressekonferenz. Foto: Ashlee Rezin Garcia/Chicago Sun-Times/AP/dpa (FOTO: Keystone/Chicago Sun-Times/AP/Ashlee Rezin Garcia)

Rathauschefin Lori Lightfoot appellierte am Donnerstag (Ortszeit) an die Bürger, das Ergebnis der Untersuchung des Vorfalls abzuwarten. Wir leben in einer Stadt, die durch eine lange Geschichte von Polizeigewalt und -fehlverhalten traumatisiert ist, sagte Lightfoot. Wut und Schmerz über den Vorfall, bei dem Ende März der 13 Jahre alte Adam Toledo durch den Schuss eines Polizisten getötet wurde, seien daher verständlich.

US-Medien berichteten, zu dem Polizeieinsatz sei es gekommen, weil Schüsse aus der Gegend gemeldet worden seien. Toledo und ein 21-Jähriger seien vor den anrückenden Polizisten davongerannt. Die Polizei-Aufsichtsbehörde Copa veröffentlichte am Donnerstag Aufnahmen von Kameras, die die Polizisten am Körper trugen (Bodycams). Daraus geht nicht eindeutig hervor, ob Toledo zum Zeitpunkt des tödlichen Schusses selbst eine Pistole in der Hand hatte.

Polizeigewalt ist seit langem ein hitzig debattiertes Thema in den USA, vor allem in Zusammenhang mit Rassismusvorwürfen. Derzeit läuft in Minneapolis im US-Bundesstaat Minnesota wegen der Tötung des Afroamerikaners George Floyd der Prozess gegen den weissen Ex-Polizisten Derek Chauvin. Am vergangenen Sonntag erschoss eine Polizistin in Brooklyn Center im Norden von Minneapolis einen 20-jährigen Schwarzen bei einer Verkehrskontrolle. Auch infolge dieses Vorfalls kam es zu Protesten unter dem Motto Black Lives Matter (auf Deutsch etwa: Schwarze Leben sind wichtig), die teils in Ausschreitungen mündeten. Bei dem getöteten Jugendlichen Adam Toledo handelte es sich nicht um einen Afroamerikaner.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Verzweifelter Kampf hier, Prestigesache dort
Sport

Verzweifelter Kampf hier, Prestigesache dort

Am letzten Wochenende hat sich die Lage für den Neunten Vaduz in der Super League mit einer Niederlage verschlechtert. Um den Rückschlag wettzumachen, müsste Vaduz am Samstag in Lugano gewinnen.

Zürich weitet Gratis-Kurierdienst für Massentest auf Kanton aus
Regional

Zürich weitet Gratis-Kurierdienst für Massentest auf Kanton aus

Zürich hat seinen Kurierdienst-Service, mit dem Unternehmen und Schulen ihre Corona-Massentests ins Labor schicken können, auf das gesamte Kantonsgebiet ausgeweitet. Testergebnisse können so noch am selben Tag vorliegen.

Polizei hat 2020 weniger Schusswaffen eingesetzt als im Vorjahr
Schweiz

Polizei hat 2020 weniger Schusswaffen eingesetzt als im Vorjahr

Die Schweizer Polizeikorps haben im vergangenen Jahr zwölf Mal Schusswaffen eingesetzt und dabei drei Menschen getötet. Im Vorjahr war bei 15 Einsätzen ein Mensch getötet worden. Zugenommen hat die Zahl der Einsätze mit Elektroimpulspistolen, sogenannter Taser.

Von der Leyen: Grünes Impfzertifikat kann wohl pünktlich starten
International

Von der Leyen: Grünes Impfzertifikat kann wohl pünktlich starten

Das Grüne Impfzertifikat zum vereinfachten Reisen in Europa kann nach Erwartung von EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen pünktlich im Juni starten.