14-Jährige verursachen in Freiburger Schule sechsstelligen Schaden


News Redaktion
Schweiz / 21.10.21 14:38

In einer Freiburger Primarschule haben zwei Schüler einen Sachschaden angerichtet, der von der Polizei auf über 100'000 Franken geschätzt wird. Die beiden Schüler verwüsteten das Bastelzimmer und ein Klassenzimmer.

So sah es nach dem Besuch der beiden 14-jährigen in einem der beiden heimgesuchten Schulzimmer aus. (FOTO: FREIBURGER KANTONSPOLIZEI/ZVG)
So sah es nach dem Besuch der beiden 14-jährigen in einem der beiden heimgesuchten Schulzimmer aus. (FOTO: FREIBURGER KANTONSPOLIZEI/ZVG)

Dort warfen sie das Mobiliar auf den Boden, strichen Farbe an die Wände und versahen diese mit beleidigenden Aufschriften, wie die Freiburger Kantonspolizei am Donnerstag mitteilte.

Auch für mehrere Schäden an parkierten Fahrzeugen in zwei Freiburger Quartieren werden die beiden 14-Jährigen verantwortlich gemacht. Ins Schulgebäude im Vignettaz-Quartier drangen sie ein, während dieses umgebaut wurde.

Die beiden in der Region wohnhaften Jugendlichen haben laut der Mitteilung die Vorwürfe gestanden und werden nun beim Jugendgericht angezeigt. Mehrere Strafanzeigen gingen ein.

Bei den Schäden an den Fahrzeugen handelt es sich um zerstochene Reifen oder Kratzer an Blech oder Zweirad-Rahmen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

BAG meldet 8042 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden
Schweiz

BAG meldet 8042 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Donnerstag innerhalb von 24 Stunden 8042 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Gleichzeitig registrierte das BAG 27 neue Todesfälle und 88 Spitaleinweisungen.

Nidwaldner Landrat will Projekte mit mehr Nachhaltigkeit
Regional

Nidwaldner Landrat will Projekte mit mehr Nachhaltigkeit

In der Arbeit der Verwaltung des Kantons Nidwalden soll Nachhaltigkeit eine grössere Rolle spielen. Der Landrat hat am Mittwoch ein entsprechendes Postulat mit 42 zu 9 Stimmen gutgeheissen, das eine Nachhaltigkeitsbeurteilung fordert.

Putin ruft Armenien und Aserbaidschan zu Frieden auf
International

Putin ruft Armenien und Aserbaidschan zu Frieden auf

Nach neuen Gefechten mit vielen Toten an der Grenze zwischen Armenien und Aserbaidschan hat Russlands Präsident Wladimir Putin die beiden Länder zu einer Lösung des Konflikts aufgerufen. "Leider gibt es immer noch Opfer", sagte er am Freitag in der Stadt Sotschi am Schwarzen Meer. Dort traf der Staatschef dem Kreml zufolge den aserbaidschanischen Präsidenten Ilham Aliyev und den armenischen Regierungschef Nikol Paschinjan zu einem Krisengespräch.

Dortmund enttäuscht und scheidet aus, City gewinnt Prestigeduell
Sport

Dortmund enttäuscht und scheidet aus, City gewinnt Prestigeduell

Dortmund muss sich aus der Champions League verabschieden. Die Deutschen verlieren in Lissabon 1:3. Milan hat derweil dank eines späten Tores noch einen Funken Hoffnung.