14-jähriger Velofahrer bei Tramunfall in Zürich verletzt


News Redaktion
Schweiz / 10.07.20 11:35

In Zürich Altstetten ist am Donnerstagabend ein 14-jähriger Velofahrer mit einem Cobra-Tram kollidiert. Er musste ins Spital gebracht werden. Der Unfallhergang ist noch unklar.

Ein 14-jähriger Velofahrer ist am Donnerstagabend mit einem Cobra-Tram zusammengestossen. Dabei wurde er verletzt. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/WALTER BIERI)
Ein 14-jähriger Velofahrer ist am Donnerstagabend mit einem Cobra-Tram zusammengestossen. Dabei wurde er verletzt. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/WALTER BIERI)

Der Velofahrer kollidierte auf der Badenerstrasse in der Nähe eines Fussgängerstreifens mit dem Cobra der Linie 2, wie die Stadtpolizei am Freitag mitteilte.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zwei Kühltransporter waren zu warm
Wirtschaft

Zwei Kühltransporter waren zu warm

Die Kantonspolizei hat in Winterthur am Dienstagmorgen Lastwagen und Kühltransporter kontrolliert. Von den 27 kontrollierten Kühllastwagen und Kühllieferwagen wurden bei zwei die vorgeschriebenen Kühltemperaturen nicht eingehalten.

Niederreiter und Carolina im Achtelfinal
Sport

Niederreiter und Carolina im Achtelfinal

Die Carolina Hurricanes mit dem Schweizer Angreifer Nino Niederreiter erreichen die Playoff-Achtelfinals der NHL. Minnesota verliert trotz zwei Toren des Ostschweizers Kevin Fiala.

Macron reist am Donnerstag nach Beirut
International

Macron reist am Donnerstag nach Beirut

Nach der Explosion in Beirut mit mindestens 100 Toten will der französische Staatschef Emmanuel Macron am Donnerstag in die libanesische Hauptstadt reisen. Das verlautete am Mittwoch aus Kreisen des Pariser Präsidialamtes.

Rotes Kreuz: Zahl der Toten nach Explosion in Beirut steigt auf 100
International

Rotes Kreuz: Zahl der Toten nach Explosion in Beirut steigt auf 100

Nach der verheerenden Explosion im Hafen von Beirut ist die Zahl der Toten auf mindestens 100 gestiegen. Das libanesische Rote Kreuz meldete am Mittwochmorgen zudem etwa 4000 Verletzte. Die Ermittler suchen weiter nach der Ursache für die gewaltige Detonation in der Hauptstadt des Landes am Mittelmeer. Möglicherweise wurde sie durch eine sehr grosse Menge Ammoniumnitrat ausgelöst, die im dortigen Hafen gelagert worden war. Regierungschef Hassan Diab erklärte den Mittwoch zum Tag der landesweiten Trauer in Gedenken an die Opfer.