15. ATP-Titel für Alexander Zverev


News Redaktion
Sport / 09.05.21 21:42

Alexander Zverev gewinnt zum zweiten Mal nach 2018 das Masters-1000-Turnier in Madrid.

Alexander Zverev schreit sich zum zweiten Madrid-Triumph (FOTO: KEYSTONE/EPA/CHEMA MOYA)
Alexander Zverev schreit sich zum zweiten Madrid-Triumph (FOTO: KEYSTONE/EPA/CHEMA MOYA)

Der deutsche US-Open-Finalist von 2020 entschied den umkämpften, aber nicht maximal hochstehenden Final gegen den als Nummer 8 gesetzten Italiener Matteo Berrettini nach 2:40 Stunden mit 6:7 (10:8), 6:4, 6:3.

Auf dem Weg zu seinem 15. ATP-Titel - dem vierten auf Stufe Masters 1000 - bezwang Zverev unter anderem Rafael Nadal und Dominic Thiem. Im Gegensatz zu Berrettini unterlagen die beiden besten Sandplatzspieler der letzten Jahre dem 24-jährigen Hamburger ohne Satzgewinn.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Europameister Portugal trifft zum Auftakt auf Ungarn
Sport

Europameister Portugal trifft zum Auftakt auf Ungarn

Portugal startet am Dienstag in Budapest gegen Ungarn in die EM. Für den Titelverteidiger ist in Anbetracht der enorm starken Gruppe F ein Sieg ein Muss.

Genf zeigt sich gelassen vor mit Spannung erwartetem Gipfel
Schweiz

Genf zeigt sich gelassen vor mit Spannung erwartetem Gipfel

Wenige Stunden vor dem historischen Treffen der Präsidenten Joe Biden und Wladimir Putin in Genf ist es in den Strassen relativ ruhig geblieben. Mit Ausnahme einiger weniger Kreuzungen blieb der Verkehr flüssig, wie ein Genfer Polizeisprecher sagte.

Schwere Kopfverletzungen nach Auseinandersetzung in Chur
Schweiz

Schwere Kopfverletzungen nach Auseinandersetzung in Chur

Bei einer gewalttätigen Auseinandersetzung ist am frühen Sonntagmorgen in Chur eine Person schwer am Kopf verletzt worden. Der 26-jährige Schweizer musste ins Spital eingeliefert und operiert werden.

Christian Eriksen weiterhin in stabilem Zustand
Sport

Christian Eriksen weiterhin in stabilem Zustand

Dänemarks Spieler äussern zwei Tage nach dem denkwürdigen Spiel gegen Finnland (0:1) in Kopenhagen Kritik an der UEFA. Christian Eriksen geht es den Umständen entsprechend gut.