15 EU-Staaten fordern europäischen Gaspreisdeckel


News Redaktion
Wirtschaft / 28.09.22 04:13

Als Notfallmassnahme gegen die hohen Energiepreise hat mehr als die Hälfte der Länder in der Europäischen Union einen EU-weiten Gaspreisdeckel gefordert.

Insgesamt 15 europäische Staaten befürworten einen Preisdeckel beim Erdgas. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Markus Schreiber)
Insgesamt 15 europäische Staaten befürworten einen Preisdeckel beim Erdgas. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Markus Schreiber)

Griechenland, Italien, Belgien, Frankreich und elf andere Staaten sendeten am Dienstag einen Brief mit den entsprechenden Forderungen an die EU-Energiekommissarin Kadri Simson.

Darin fordern die Regierungen die EU-Kommission auf, umgehend einen Vorschlag für einen Maximalpreis für Gas vorzustellen. Dieser solle sich auf Gaslieferungen aus dem Ausland beziehen - etwa Importe aus Russland und anderen Ländern - aber auch auf Transaktionen an Grosshandelsplätzen innerhalb der EU, heisst es in dem Schreiben.

Wie das konkret aussehen könnte, und wie hoch der Deckel sein soll, liessen die Staaten offen. Fest steht, dass ihnen die bisherigen Vorschläge der EU-Kommission, die für Gesetzesinitiativen zuständig ist, nicht weit genug gehen.

Die Behörde hatte zuletzt keine konkreten Vorschläge für einen Gaspreisdeckel gegen die hohen Preise gemacht. Stattdessen schlug sie vor, zunächst die übermässigen Gewinne von Öl- und Gaskonzernen sowie vieler Stromproduzenten abzuschöpfen und mit dem Geld Verbraucher zu entlasten.

Ein Preislimit wäre nach Ansicht der Behörde und von Ökonomen ein noch drastischerer Eingriff in den Markt. Es wird befürchtet, dass dies dazu führen würde, dass Drittstaaten dann weniger oder gar kein Gas mehr an die EU-Länder liefern und es stattdessen anderswo verkaufen würden - etwa nach Asien.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Tod auf Kreuzfahrt - Riesenwelle trifft Antarktis-Tourer
International

Tod auf Kreuzfahrt - Riesenwelle trifft Antarktis-Tourer

Beim Aufprall einer gewaltigen Welle auf ein Kreuzfahrtschiff auf Antarktis-Tour sind ein Fahrgast getötet und vier weitere verletzt worden.

Umsatz des EW Schwyz wächst wegen hohen Strompreisen stark
Wirtschaft

Umsatz des EW Schwyz wächst wegen hohen Strompreisen stark

Die hohen Strompreise haben im Geschäftsjahr 2021/22 den Umsatz des Elektrizitätswerks Schwyz AG (EWS) in die Höhe getrieben. Die Gesamtleistung stieg um einen Drittel von 61,6 Millionen Franken auf 82,2 Millionen Franken, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte.

Lieferwagen bleibt in St. Gallen auf engem Weg stecken
Schweiz

Lieferwagen bleibt in St. Gallen auf engem Weg stecken

Ein Lieferwagen ist am Freitagmorgen in St. Gallen zwischen einem Zaun und einem Hydranten stecken geblieben. Der Hydrant musste zur Bergung des Fahrzeugs entfernt werden.

Polens starker Mann Kaczynski beschwört die hässlichen Deutschen
International

Polens starker Mann Kaczynski beschwört die hässlichen Deutschen

Wenn es um Deutschland geht, wird Jaroslaw Kaczynski besonders boshaft. So auch im niederschlesischen Legnica, wo der mächtige Chef von Polens nationalkonservativer Regierungspartei PiS am Wochenende eine anderthalbstündige Rede hielt. Deutschland strebe die Vorherrschaft in Europa an, warnte Kaczynski sein Publikum. Und legte nach: Die Deutschen wollten heute mit friedlichen Mitteln das erreichen, was sie sich einst mit militärischen Mitteln vorgenommen hätten.