1500.- Bar auf die Hand! Junge, die in Grossdietwil eine Wohnung beziehen, erhalten Bonus


Roman Spirig
Regional / 06.08.19 13:54

Grossdietwil zeigt gegenüber sesshaften jungen Einwohnern Wertschätzung: Dietlerinnen und Dietler, die jünger als 30 sind und erstmals von zu Hause ausziehen, erhalten bar 1500 Franken in die Hand gedrückt, wenn sie in der Gemeinde eine Wohnung beziehen.

1500.- Bar auf die Hand! Junge, die in Grossdietwil eine Wohnung beziehen, erhalten Bonus (Foto: KEYSTONE /  / )
1500.- Bar auf die Hand! Junge, die in Grossdietwil eine Wohnung beziehen, erhalten Bonus

Der "Willisauer Bote" hat am Dienstag über den Bonus, den die Gemeinde in ihrer letzten Monatspublikation bekannt gemacht hat, berichtet. "Wir freuen uns, wenn viele junge Dietlerinnen und Dietler unserer schönen Gemeinde treu bleiben", heisst es in der Gemeinde-Info.

Wer den Bonus möchte, muss diesen beim Gemeinderat beantragen. Gemeindepräsident Reto Frank erklärte gegenüber dem "Willisauer Bote", dass die Bonus-Empfängerinnen und -Empfänger keine weiteren Verpflichtungen eingehen würden. Es gebe keine Mindestmietdauer. Die einzigen Vorgaben seien, dass die Antragssteller unter 30 seien und zum ersten Mal aus dem Elternhaus ausziehen würden.

Weiter sagte Frank, der Bonus sei kein Lockvogel, sondern eine Anerkennung. Die Jugend sei die Zukunft, junge Menschen würden das Dorfleben mit frischen und kecken Ideen bereichern.

Der Gemeinderat begründet die Einführung des Bleibe-Bonus mit dem gestiegenen Wohnungsangebot in der Gemeinde. Im Gegensatz zu einst sei nun die Chance vorhanden, eine Bleibe zu finden, sagte Frank.

Grossdietwil liegt im Norden Luzerns zwischen Willisau und Langenthal. Die Zahl der Einwohner ist in den letzten vier Jahren um 30 auf 865 gestiegen. Für Neuzuzüger ist gemäss Gemeindepräsident Frank ein Bonus kein Thema.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Gewalt im Sudan am Roten Meer dauert an: 25 Tote bei Kämpfen
International

Gewalt im Sudan am Roten Meer dauert an: 25 Tote bei Kämpfen

Nach weiterer Gewalt im Osten des Sudans ist die Zahl der Toten auf 25 gestiegen. Bei den Zusammenstössen zwischen Mitgliedern von Bevölkerungsgruppen in Port Sudan seien zudem insgesamt 87 Menschen verletzt worden, teilte ein Ärzteverband am Mittwoch mit.

Weisses Haus macht Hoffnung auf mehr Fortschritte im Nahost-Prozess
International

Weisses Haus macht Hoffnung auf mehr Fortschritte im Nahost-Prozess

Nach der überraschenden Annäherung zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten schürt das Weisse Haus Hoffnungen auf weitere Fortschritte im Nahost-Friedensprozess. "Wir sind überzeugt, dass weitere Länder in den Startlöchern stehen."

Innerrhoden verstärkt Justizaufsicht: Reformen treten 2021 in Kraft
Schweiz

Innerrhoden verstärkt Justizaufsicht: Reformen treten 2021 in Kraft

Nach dem tragischen Verjährungsfall um den Tod eines Lehrlings und der Freistellung des leitenden Staatsanwalts hat Appenzell Innerrhoden seine Justizaufsicht neu geregelt. Wegen der Coronapandemie verzögert sich die Umsetzung. 2021 tritt das Reformpaket nun in Kraft.

Pipettierroboter aus Lausanne spart viel Zeit und Geld
Schweiz

Pipettierroboter aus Lausanne spart viel Zeit und Geld

Es ist der Traum eines jeden Biowissenschaftlers: eine Pipette, die einzelne Zellen isoliert. Wochenlanges wiederholtes Verdünnen von Lösungen fällt dank der Erfindung eines Lausanner EPFL-Spin-offs weg. Das spart einen Haufen Zeit - etwa bei Krebsbehandlungen.