1500.- Bar auf die Hand! Junge, die in Grossdietwil eine Wohnung beziehen, erhalten Bonus


Roman Spirig
Regional / 06.08.19 13:54

Grossdietwil zeigt gegenüber sesshaften jungen Einwohnern Wertschätzung: Dietlerinnen und Dietler, die jünger als 30 sind und erstmals von zu Hause ausziehen, erhalten bar 1500 Franken in die Hand gedrückt, wenn sie in der Gemeinde eine Wohnung beziehen.

1500.- Bar auf die Hand! Junge, die in Grossdietwil eine Wohnung beziehen, erhalten Bonus (Foto: KEYSTONE /  / )
1500.- Bar auf die Hand! Junge, die in Grossdietwil eine Wohnung beziehen, erhalten Bonus

Der "Willisauer Bote" hat am Dienstag über den Bonus, den die Gemeinde in ihrer letzten Monatspublikation bekannt gemacht hat, berichtet. "Wir freuen uns, wenn viele junge Dietlerinnen und Dietler unserer schönen Gemeinde treu bleiben", heisst es in der Gemeinde-Info.

Wer den Bonus möchte, muss diesen beim Gemeinderat beantragen. Gemeindepräsident Reto Frank erklärte gegenüber dem "Willisauer Bote", dass die Bonus-Empfängerinnen und -Empfänger keine weiteren Verpflichtungen eingehen würden. Es gebe keine Mindestmietdauer. Die einzigen Vorgaben seien, dass die Antragssteller unter 30 seien und zum ersten Mal aus dem Elternhaus ausziehen würden.

Weiter sagte Frank, der Bonus sei kein Lockvogel, sondern eine Anerkennung. Die Jugend sei die Zukunft, junge Menschen würden das Dorfleben mit frischen und kecken Ideen bereichern.

Der Gemeinderat begründet die Einführung des Bleibe-Bonus mit dem gestiegenen Wohnungsangebot in der Gemeinde. Im Gegensatz zu einst sei nun die Chance vorhanden, eine Bleibe zu finden, sagte Frank.

Grossdietwil liegt im Norden Luzerns zwischen Willisau und Langenthal. Die Zahl der Einwohner ist in den letzten vier Jahren um 30 auf 865 gestiegen. Für Neuzuzüger ist gemäss Gemeindepräsident Frank ein Bonus kein Thema.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Beunruhigende Zunahme von
Regional

Beunruhigende Zunahme von "Schüttelbabys" am Zürcher Kinderspital

Die Kinderschutzgruppe des Universitätsspitals Zürich hat für das vergangene Jahr eine höhere Zahl von "Schüttelbabys" registriert. Es wurden zehn Verdachtsfälle von Säuglingen mit Schütteltrauma gemeldet, fünf wurden bestätigt. Das sind drei Fälle mehr als 2018.

Zwei Spielsperren für Julien Sprunger
Sport

Zwei Spielsperren für Julien Sprunger

Julien Sprunger, Captain von Fribourg-Gottéron, wird wegen eines Checks gegen den Kopf des Berner Verteidigers Yanik Burren im Meisterschaftsspiel vom vergangenen Samstag (2:3 n.V.) für zwei Spiele gesperrt und mit 4000 Franken gebüsst.

Greta Thunberg am WEF:
Schweiz

Greta Thunberg am WEF: "Hört auf die Wissenschaftler!"

Heute war es soweit: Greta Thunberg hatte ihren ersten Auftritt am WEF. Dabei kritisierte sie die aus ihrer Perspektive nach wie vor völlig unzureichenden Massnahmen für den Klimaschutz.

Trump gibt in Davos Abschiedsmedienkonferenz und zeigt sich auf Twitter zufrieden
Schweiz

Trump gibt in Davos Abschiedsmedienkonferenz und zeigt sich auf Twitter zufrieden

US-Präsident Donald Trump hat wie üblich den Kurznachrichtendienst Twitter genutzt, um vom WEF zu berichten. Wie schon in seiner Rede vor dem Davoser Plenum lobte er sich dabei primär selbst und sprach von der "erfolgreichsten" Wirtschaft.