17 Millionen Franken Härtefallhilfe in Nidwalden ausbezahlt


Roman Spirig
Regional / 14.04.21 14:44

Im Zuge der Corona-Härtefallhilfe hat Nidwalden bislang total 16,95 Millionen Franken ausbezahlt. Von 187 Unternehmen, die einen Antrag stellten, erhielten 155 eine Hilfe zugesprochen. 86 davon waren Restaurants und Hotels, wie die Staatskanzlei am Mittwoch mitteilte.

17 Millionen Franken Härtefallhilfe in Nidwalden ausbezahlt (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
17 Millionen Franken Härtefallhilfe in Nidwalden ausbezahlt (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Anfang März hatte die Nidwaldner Härtefallhilfe insgesamt 12,33 Millionen Franken betragen. Seither wurden somit zusätzliche 4,62 Millionen Franken ausbezahlt.

Von den Hilfsgeldern wurden bislang 3 Millionen Franken als Bürgschaftsdarlehen gewährt, der weitaus grössere Teil, nämlich 13,95 Millionen Franken, als nichtrückzahlbare Beiträge. Nidwalden zahlt sein Anfang April ausschliesslich A-fonds-perdu-Beiträge, sofern der Finanzbedarf nicht grösser als 300000 Franken ist. Zuvor wurden 70 Prozent der Hilfe a-fonds-perdu gewährt.

Von den 32 abgelehnten Gesuchen erfüllten gemäss Staatskanzlei 18 die von Bund und Kanton vorgegebenen Anforderungen nicht, etwa weil der minimale Jahresumsatz von 50000 Franken nicht erreicht wurde. 14 Gesuchsteller erfüllten zwar die Kriterien, wurden aber nicht als Härtefälle eingestuft, etwa weil sie 2020 mit guten Zahlen abgeschlossen haben und es auch dieses Jahr tun dürften.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ladenlokal in Siebnen kurz vor Eröffnung ausgebrannt
Regional

Ladenlokal in Siebnen kurz vor Eröffnung ausgebrannt

Kurz vor der geplanten Eröffnung ist in Siebnen SZ am Samstagabend ein Ladenlokal ausgebrannt. Die Bewohnerinnen und Bewohner des Gebäudes wurden vorsorglich evakuiert. Verletzt wurde niemand, aber es entstand erheblicher Sachschaden.

Ammoniak in Widnauer Betrieb entwichen - Zwei Personen im Spital
Schweiz

Ammoniak in Widnauer Betrieb entwichen - Zwei Personen im Spital

In einem Industriebetrieb in Widnau SG ist am Montagmittag eine unbekannte Menge Ammoniak entwichen. Bei einer Kältemaschine gab es einen Defekt. Zwei Personen mussten mit Atembeschwerden ins Spital gebracht werden.

Cup gewinnen und absteigen - nein danke
Sport

Cup gewinnen und absteigen - nein danke

Nach dem Sieg des FC Vaduz in Lugano ist der Druck auf St. Gallen - wie auch auf den FCZ - angewachsen. Ein Sieg gegen Schlusslicht Sion am Sonntagnachmittag käme dem Cupfinalisten doppelt zupass.

Zwei Feuerwehrmänner mit Rauchgasvergiftung im Spital
Schweiz

Zwei Feuerwehrmänner mit Rauchgasvergiftung im Spital

In einem Mehrfamilienhaus in Wolfhausen (Gemeinde Bubikon) im Zürcher Oberland hat es am Samstagabend in einer Wohnung gebrannt. Zwei Feuerwehrmänner erlitten beim Löschen eine Rauchgasvergiftung. Sie mussten ins Spital gebracht werden.