174'000 Pendler kommen über die Grenze zur Arbeit nach Deutschland


News Redaktion
Wirtschaft / 24.02.21 18:32

Im vergangenen Jahr sind etwas weniger Berufstätige aus dem Ausland zur Arbeit nach Deutschland gependelt. Jeder zweite Arbeitspendler aus der Schweiz hat den deutschen Pass.

In Deutschland stammen die meisten Grenzgänger aus Polen, Frankreich und Tschechien. Aber auch Deutsche, die in der Schweiz leben, pendeln zum Arbeiten nach Deutschland, wie eine Erhebung zeigt. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)
In Deutschland stammen die meisten Grenzgänger aus Polen, Frankreich und Tschechien. Aber auch Deutsche, die in der Schweiz leben, pendeln zum Arbeiten nach Deutschland, wie eine Erhebung zeigt. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

Nach Angaben des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) gingen im letzten Jahr 174000 Personen mit Wohnsitz im angrenzenden Ausland 2020 in Deutschland einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nach.

Das waren etwa 6000 weniger als im Jahr zuvor, wie die Behörde am Mittwoch mitteilte. Die meisten Pendler aus den Nachbarländern kamen 2020 mit gut 72000 aus Polen. In Frankreich hatten 43000 Beschäftigte ihren Wohnsitz, in Tschechien gut 33000.

Auch viele Deutsche wohnen den Angaben zufolge im Ausland und arbeiten in Deutschland. So habe beispielsweise jeder zweite Berufspendler in Deutschland aus Belgien und der Schweiz die deutsche Staatsangehörigkeit. Der umgekehrte Fall ist allerdings häufiger: Im dritten Quartal 2020 pendelten laut Angaben des Bundesamtes für Statistik 62115 Menschen aus Deutschland zur Arbeit in die Schweiz.

Die Gesamtzahl der Einpendler aus den Nachbarländern entspreche zwar weniger als einem Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland, in Grenzregionen sei ihr Anteil jedoch deutlich höher. Die Liste führen die bayerischen Landkreise Tirschenreuth (9,2 Prozent) und Cham (8 Prozent) an der tschechischen Grenze sowie die Region Saarbrücken (6,3 Prozent) an der französischen Grenze an. Der höhere Anteil in den Grenzregionen unterstreiche die Bedeutung der Berufspendler für die regionalen Arbeitsmärkte, heisst es in der Mitteilung.

Das BSSI hatte Daten der Bundesagentur für Arbeit zum Stichtag 30. Juni 2020 ausgewertet. Ob alle Pendler täglich zur Arbeit nach Deutschland fahren, wurde nicht erfasst.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luteren-Brücke ist schutzwürdig
Schweiz

Luteren-Brücke ist schutzwürdig

Die Brücke über die Luteren bei Nesslau SG ist schutzwürdig. Dies zeigt ein aktuelles Gutachten. Das Projekt muss überarbeitet werden und wird deshalb nicht wie geplant in der Aprilsession vom St. Galler Kantonsrat behandelt.

Deutsche Aussenpolitiker werfen Russland Folterung Nawalnys vor
International

Deutsche Aussenpolitiker werfen Russland Folterung Nawalnys vor

Mitglieder des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages haben in einem Brief an Alexej Nawalny von "gezielter Folter" des inhaftierten russischen Oppositionspolitikers gesprochen. In dem Schreiben sprachen sie Nawalny ihre Anerkennung und volle Solidarität aus. Sie erklärten, dass sie mit grosser Sorge die Berichterstattung über die Haftbedingungen verfolgten. Der 44 Jahre alte Gegner des Präsidenten Wladimir Putin ist in den Hungerstreik getreten - aus Protest gegen die Zustände im Straflager der Ortschaft Pokrow rund 100 Kilometer östlich von Moskau im Gebiet Wladimir.

US-Gesandter bespricht in Kabul Afghanistan-Konferenz
International

US-Gesandter bespricht in Kabul Afghanistan-Konferenz

Der US-Sondergesandte Zalmay Khalilzad hat am Samstag in Kabul mit dem afghanischen Präsidenten Aschraf Ghani und anderen Spitzenpolitikern die geplante Afghanistan-Friedenskonferenz in Istanbul vorbereitet.

Im Duell zwischen Real Madrid und dem FC Barcelona geht es um viel
Sport

Im Duell zwischen Real Madrid und dem FC Barcelona geht es um viel

Beim Duell zwischen Real Madrid und Barcelona geht es am Samstag nicht nur um die ewige Rivalität der beiden Giganten, sondern womöglich auch um eine Vorentscheidung im Kampf um die Meisterschaft.