175 Jahre Eisenbahn: Dampffahrt nach Zürich mit viel Prominenz


News Redaktion
Schweiz / 09.08.22 17:22

Ein historischer Dampfzug zum 175-Jubiläum der ersten Schweizer Bahnlinie von Baden AG nach Zürich "Spanisch-Brötli-Bahn" ist am Dienstagnachmittag im Bahnhof der Ostaargauer Stadt abgefahren. An Bord sind Bundesrätin Simonetta Sommaruga und 150 Gäste.

Bundesrätin Simonetta Sommaruga winkt aus einem historischen Eisenbahnwagen der 3. Klasse an der offiziellen Jubiläumsfeier zum 175. Jahrestag der Inbetriebnahme der ersten Eisenbahnstrecke in der Schweiz. (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)
Bundesrätin Simonetta Sommaruga winkt aus einem historischen Eisenbahnwagen der 3. Klasse an der offiziellen Jubiläumsfeier zum 175. Jahrestag der Inbetriebnahme der ersten Eisenbahnstrecke in der Schweiz. (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

Die Jubiläumsfahrt mit der elektrisch angetriebenen Lokomotive "Krokodil" und der Gotthard-Dampflokomotive "Elefant" dauerte rund 45 Minuten. Der Zug mit acht historischen Wagen fuhr um 16.02 Uhr von Gleis 1 ab.

Ueli Stückelberger, Direktor des Verbands öffentlicher Verkehr, betonte, dass der öffentliche Verkehr eine Erfolgsgeschichte sei. Dieser sei seit 175 Jahren ein Teil der Lösung.

Der Badener Stadtpräsident Markus Schneider sagte: "Wir sind in Baden immer noch stolz." Es seien Leute aus Zürich auf ihrer "Badenfahrt" in die Stadt gekommen.

Der Aargauer Regierungsrat Stephan Attiger sagte, es freue ihn, dass alle immer noch von der "Spanisch-Brötli-Bahn" sprechen würden, die von Baden nach Zürich geführt habe.

Nach der auf 17.30 Uhr geplanten Ankunft des Zuges im Hauptbahnhof Zürich findet der offizielle Festakt mit Reden von Verkehrsministerin Sommaruga, SBB-Chef Vincent Ducrot und Renato Fasciati, Präsident des Verbands öffentlicher Verkehr statt. Der Anlass geht im SBB-Reparatur-Zentrum Altstetten ZH über die Bühne.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

US-Börsenaufsicht brummt Kim Kardashian hohe Strafe auf
Wirtschaft

US-Börsenaufsicht brummt Kim Kardashian hohe Strafe auf

Verschwiegene Einnahmen bei der Bewerbung einer Digitalwährung kommen Kim Kardashian teuer zu stehen. Der Reality-Star zahlt bei einem Vergleich mit der US-Börsenaufsicht SEC 1,26 Millionen Dollar an Bussgeldern und Entschädigungen.

Nach Hurrikan
International

Nach Hurrikan "Ian" steigt Zahl der Opfer in Florida

Nach dem verheerenden Hurrikan "Ian" steigt vor allem im US-Bundesstaat Florida die Opferzahl. Nach Angaben örtlicher Behörden wurden bisher rund 80 Todesfälle gemeldet, wie die "New York Times" und der Sender CBS berichteten. Allein im Bezirk Lee County, in dem "Ian" mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 240 Kilometern pro Stunde auf Land traf, kamen mindestens 42 Menschen ums Leben, wie Sheriff Carmine Marceno am Sonntag sagte.

London sieht Probleme und Schwächen bei russischer Teilmobilmachung
International

London sieht Probleme und Schwächen bei russischer Teilmobilmachung

Bei seiner Teilmobilmachung stösst Russland nach Einschätzung britischer Geheimdienste auf erhebliche Probleme. Eingezogene Reservisten würden sich derzeit übergangsweise in Zeltlagern versammeln, hiess es am Montag im täglichen Kurzbericht des britischen Verteidigungsministeriums. Das deute daraufhin, dass das Militär Schwierigkeiten habe, die Rekrutierten auszubilden und Offiziere für die Führung neuer Einheiten zu finden. Die Geheimdienste gehen ausserdem stark davon aus, dass seit der Verkündung der Teilmobilmachung am 21. September auch bereits Russen eingezogen wurden, die eigentlich nicht unter die Definition der Rekrutierungswelle fallen.

Einkaufsmanagerindex für die Industrie rückt überraschend vor
Wirtschaft

Einkaufsmanagerindex für die Industrie rückt überraschend vor

Die Stimmung in der Schweizer Industrie hat sich im September überraschenderweise vorerst nicht weiter eingetrübt. Das zeigt die bei Einkaufsmanagern monatlich durchgeführte Umfrage der Credit Suisse. Etwas Schwung verlor demgegenüber der Dienstleistungssektor.