17-jähriger Pelé führt Brasilien zur WM-Titelpremiere


News Redaktion
Sport / 29.06.20 05:03

Der erst 17-jährige Pelé führt Brasilien an der WM 1958 in Schweden zum ersten WM-Titelgewinn. Den Final gegen Schweden gewinnt Brasilien 5:2 - auch dank 2 Toren von Pelé.

Pelé als 17-jähriger Jungspund im WM-Freudentaumel mit Goalie Gylmar Dos Santos Neves (FOTO: KEYSTONE/AP NY)
Pelé als 17-jähriger Jungspund im WM-Freudentaumel mit Goalie Gylmar Dos Santos Neves (FOTO: KEYSTONE/AP NY)

Pelé musste die ersten beiden WM-Spiele wegen einer Verletzung aussetzen und debütierte erst im letzten Gruppenspiel Brasiliens gegen die damalige Sowjetunion.

Erst im Viertelfinal gegen Wales hatte er sein erstes Tor erzielt, bevor ihm im Halbfinal gegen Frankreich ein Hattrick gelang. Jene drei Tore zum 5:2-Erfolg realisierte er innerhalb von rund 20 Minuten.

Schliesslich steuerte Pelé im Final eine Doublette und seine WM-Tore Nummer 5 und 6 zum Erfolg bei, wodurch er Brasilien den ersten von mittlerweile fünf WM-Titeln bescherte.

Im Final vor 50000 Zuschauern im Stockholmer Rasunda-Stadion gerieten die Brasilianer auf einem durch Starkregen aufgeweichten Terrain erstmals überhaupt im Turnier in Rückstand. Doch die Südamerikaner wendeten rasch das Blatt mit einem Doppelschlag durch Vava (9./32.).

Dies jeweils auf Vorarbeit des legendären Flügelstürmers Garrincha, der damals wie Pelé seine erste WM-Endrunde bestritt. In der 55. Minute folgte dann der grosse Auftritt von Pelé. Mit überragendem Ballgefühl und spielerischer Leichtigkeit düpierte er Gegenspieler und erzielte auf spektakuläre Art das 3:1.

Der spätere brasilianische Nationaltrainer Mario Zagallo führte mit dem 4:1 die Vorentscheidung herbei (68.), ehe Pelé auch noch einen sehenswerten Schlusspunkt setzte (90.).

Die WM 1958 in Schweden markierte eine neue Ära für WM-Endrunden. Obwohl die WM in der Schweiz vier Jahre zuvor im Fernsehen übertragen wurde, war die Endrunde von 1958 die erste mit globaler TV-Resonanz. Zum ersten Mal konnten sich Menschen aus allen Teilen der Welt eine Fussball-WM ansehen.

Die TV-Bilder und die Endrunde in Schweden bildeten gemeinsam die perfekte Bühne, auf der die Karriere des grössten Ausnahmekönners aller Zeiten lanciert wurde: Edson Arantes do Nascimento, besser bekannt als Pelé, der FIFA-Weltfussballer des 20. Jahrhunderts.

Mit 17 Jahren und 239 Tagen ist Pelé seither der jüngste Spieler, der jemals an einer Weltmeisterschaft getroffen hat. Dies tat er mit seinem ersten WM-Siegtreffer beim 1:0-Sieg im WM-Viertelfinal gegen Wales.

Auch ging der in ärmlichsten Verhältnissen im brasilianischen Hinterland aufgewachsene Pelé an jener WM als jüngster Spieler in die Geschichtsbücher ein, der jemals eine WM gewinnen konnte. Er ist bis heute auch der einzige Spieler, der drei WM-Titel gewinnen konnte (noch 1962 und 1970).

Und Pelé ist nur einer von drei Spielern, die an vier verschiedenen Weltmeisterschaften Tore erzielten. Auf Klubebene gewann Pelé in 17 Jahren mit Santos 26 nationale und internationale Titel.

Mit der famosen WM-Premiere von Pelé von 1958 brach die WM-Dynastie der technisch extrem versierten, eleganten und fortan fast unbezwingbaren Brasilianer an. Der Fussball war nie wieder so wie zuvor.

Brasilien spielte beispielsweise mit zwei Mittelstürmern, die in der Offensive von zwei Flügelspielern unterstützt wurden. Dadurch mussten die Gegner ihre Abwehr mit ursprünglich nur einem Innenverteidiger umstellen. Auch die flinken Aussenverteidiger Brasiliens trugen ihren Teil zu Brasiliens Offensivspektakel bei. Nach der WM wurde Brasiliens Spielsystem von zahlreichen Teams adaptiert. Doch das Original blieb unerreicht.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Betreiber eines Clubs im Bezirk Hinwil verhaftet
Regional

Betreiber eines Clubs im Bezirk Hinwil verhaftet

Die Kantonspolizei Zürich hat den Betreiber eines Kulturlokals im Bezirk Hinwil, einen weiteren Beschuldigten sowie fünf Animierdamen verhaftet. Der Aktion vom Dienstagmorgen waren längere Ermittlungen vorausgegangen.

Schweizer Reeder zu fünf Jahren Freiheitsstrafe verurteilt
Schweiz

Schweizer Reeder zu fünf Jahren Freiheitsstrafe verurteilt

Ein ehemaliger Reeder der Schweizer Hochseeflotte ist in Bern zu einer Freiheitsstrafe von fünf Jahren verurteilt worden. Das Wirtschaftsstrafgericht des Kantons Bern sprach ihn unter anderem des Betrugs und der ungetreuen Geschäftsbesorgung schuldig.

Alpen verloren seit der 2000 17 Prozent ihres gesamten Eises
International

Alpen verloren seit der 2000 17 Prozent ihres gesamten Eises

Die Alpen haben seit der Jahrtausendwende rund 17 Prozent ihres gesamten Eisvorkommens verloren. Allein die grossen Tal-Gletscher der Berner Alpen verloren im Zeitraum von 2000 bis 2014 etwa 4,8 Gigatonnen Eismasse.

Geld für kommunalen Strassenbau: Für Gegner
Schweiz

Geld für kommunalen Strassenbau: Für Gegner "eine Mogelpackung"

Die Gemeinden sollen aus dem kantonalen Strassenfonds künftig 80 Millionen Franken jährlich für den Bau und Unterhalt kommunaler Strassen erhalten. Bürgerliche Parteien haben gegen diese Änderung des Strassengesetzes das Referendum ergriffen. Sie sei eine Mogelpackung. (Abstimmung im Sept.)