180 Migranten harren auf der "Ocean Viking" im Mittelmeer aus


News Redaktion
International / 02.07.20 10:55

Auf dem privaten Rettungsschiff "Ocean Viking" warten 180 aus Seenot gerettete Migranten auf das Einlaufen in einen Hafen in Italien oder Malta.

ARCHIV - Das Rettungsschiff «Ocean Viking» hat 180 aus Seenot gerettete Menschen an Bord. Foto: Ingenito/ANSA/dpa (FOTO: Keystone/ANSA/Ingenito)
ARCHIV - Das Rettungsschiff «Ocean Viking» hat 180 aus Seenot gerettete Menschen an Bord. Foto: Ingenito/ANSA/dpa (FOTO: Keystone/ANSA/Ingenito)

Nach vier Hilfsaktionen im Mittelmeer habe die Organisation SOS Méditerranée in beiden Ländern bereits fünf Mal erfolglos einen sicheren Hafen für die Geretteten angefordert, erläuterte Verena Papke von der internationalen Betreibergruppe am Donnerstag. Die Menschen seien am Donnerstag vergangener Woche sowie am Dienstag gerettet worden.

Mehrere Verzweifelte haben bereits geäussert, über Bord springen zu wollen, weil sie die Anspannung des Wartens nicht mehr aushalten, beschrieb Papke die Lage in einer Mitteilung. Die Menschen kämen aus 13 Nationen. Die Ocean Viking hatte wegen der Corona-Pandemie länger im Hafen im französischen Marseille gelegen. Das Schiff ist seit dem 22. Juni wieder im Einsatz.

Italien und Malta hatten sich in der Corona-Pandemie zu nicht sicheren Häfen erklärt. Trotzdem brechen immer wieder Migranten von Libyen und Tunesien in Richtung Europa auf. Italien und Malta nahmen in den vergangenen Wochen zwar trotzdem wieder Migranten von privaten Schiffen auf, doch die Länder zögern mit der Zuweisung von Häfen oft lange. Sie fordern von anderen EU-Staaten regelmässig Zusagen über die Weiterverteilung der Ankömmlinge.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Britische Wirtschaft erholt sich laut Experten rascher als gedacht
Wirtschaft

Britische Wirtschaft erholt sich laut Experten rascher als gedacht

Das britische Bruttoinlandsprodukt (BIP) könnte schon Ende dieses Jahres wieder das Niveau von vor der Pandemie erreichen. Das geht aus einer Prognose des Verbands der britischen Industrie CBI (Confederation of British Industries) hervor.

Max Studer erstmals Europameister
Sport

Max Studer erstmals Europameister

Der Solothurner Triathlet sichert sich in Kitzbühel seinen ersten EM-Titel in der Elite. Bei den Frauen läuft Nicola Spirig den 4. Platz heraus.

Luzerner Regierung beantragt Coronahilfe für Sportvereine
Regional

Luzerner Regierung beantragt Coronahilfe für Sportvereine

Der Luzerner Regierungsrat will Sportvereinen im Kanton, die unter der Coronakrise leiden, finanziell zur Seite stehen. Er beantragt dem Kantonsrat einen Nachtragskredit von 2,9 Millionen Franken. Vereine im Non-Profit-Bereich können bis am 30. Juni ein Gesuch einreichen.

Kroatien hofft auf die Serie der zweiten Spiele
Sport

Kroatien hofft auf die Serie der zweiten Spiele

Der WM-Finalist Kroatien muss auf die Auftakt-Niederlage gegen England reagieren. Er trifft mit Tschechien auf einen Gegner, der gelassener auftreten kann.