180 Migranten harren auf der "Ocean Viking" im Mittelmeer aus


News Redaktion
International / 02.07.20 10:55

Auf dem privaten Rettungsschiff "Ocean Viking" warten 180 aus Seenot gerettete Migranten auf das Einlaufen in einen Hafen in Italien oder Malta.

ARCHIV - Das Rettungsschiff «Ocean Viking» hat 180 aus Seenot gerettete Menschen an Bord. Foto: Ingenito/ANSA/dpa (FOTO: Keystone/ANSA/Ingenito)
ARCHIV - Das Rettungsschiff «Ocean Viking» hat 180 aus Seenot gerettete Menschen an Bord. Foto: Ingenito/ANSA/dpa (FOTO: Keystone/ANSA/Ingenito)

Nach vier Hilfsaktionen im Mittelmeer habe die Organisation SOS Méditerranée in beiden Ländern bereits fünf Mal erfolglos einen sicheren Hafen für die Geretteten angefordert, erläuterte Verena Papke von der internationalen Betreibergruppe am Donnerstag. Die Menschen seien am Donnerstag vergangener Woche sowie am Dienstag gerettet worden.

Mehrere Verzweifelte haben bereits geäussert, über Bord springen zu wollen, weil sie die Anspannung des Wartens nicht mehr aushalten, beschrieb Papke die Lage in einer Mitteilung. Die Menschen kämen aus 13 Nationen. Die Ocean Viking hatte wegen der Corona-Pandemie länger im Hafen im französischen Marseille gelegen. Das Schiff ist seit dem 22. Juni wieder im Einsatz.

Italien und Malta hatten sich in der Corona-Pandemie zu nicht sicheren Häfen erklärt. Trotzdem brechen immer wieder Migranten von Libyen und Tunesien in Richtung Europa auf. Italien und Malta nahmen in den vergangenen Wochen zwar trotzdem wieder Migranten von privaten Schiffen auf, doch die Länder zögern mit der Zuweisung von Häfen oft lange. Sie fordern von anderen EU-Staaten regelmässig Zusagen über die Weiterverteilung der Ankömmlinge.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Gewalttätigen Ehemann zu mehrjähriger Freiheitsstrafe verurteilt
Regional

Gewalttätigen Ehemann zu mehrjähriger Freiheitsstrafe verurteilt

Das Luzerner Kriminalgericht hat einen Mann schuldig befunden, 2018 und 2019 seiner damaligen Gattin physisch, psychisch und sexuell Gewalt angetan zu haben. Es verhängte gegen den Nordmazedonier eine Freiheitsstrafe von 4 Jahren und 2 Monaten sowie eine Busse und sprach einen zwölfjährigen Landesverweis aus.

Gegen 70 Personen an Schule im Kanton Schwyz in Quarantäne
Regional

Gegen 70 Personen an Schule im Kanton Schwyz in Quarantäne

Im Schulhaus von Schindellegi in der Gemeinde Feusisberg SZ befinden sich wenige Tage nach den Schulferien mehrere Dutzend Kinder und zehn Erwachsene in Quarantäne. Bei einer Betreuungsperson der Tagesstruktur war das Coronavirus festgestellt worden.

Gericht: Apple soll halbe Milliarde Dollar für 4G-Patente zahlen
Wirtschaft

Gericht: Apple soll halbe Milliarde Dollar für 4G-Patente zahlen

Ein Gericht in Texas hat Apple zur Zahlung von gut einer halben Milliarde Dollar verurteilt. Dies soll für die Nutzung von 4G-Patenten im iPhone und anderen Geräten kompensieren.

Medienunternehmer Jimmy Lai in Hongkong gegen Kaution wieder frei
Wirtschaft

Medienunternehmer Jimmy Lai in Hongkong gegen Kaution wieder frei

Nach mehr als 40 Stunden Polizeigewahrsam ist der Medienunternehmer Jimmy Lai in Hongkong gegen Kaution wieder freigelassen worden. Beim Verlassen eines Polizeireviers wurde der Verleger von mehreren Dutzend Anhängern der Demokratiebewegung in der Nacht zum Mittwoch bejubelt. Der Zeitung "South China Morning Post" zufolge musste Lai umgerechnet rund 32 000 Euro Kaution sowie eine zusätzliche Sicherheitszahlung hinterlegen. Auch mehrere andere Aktivisten kamen gegen Kaution frei.