18-Jähriger rast mit 196 km/h ausserorts in Lommis TG


News Redaktion
Schweiz / 02.12.22 10:41

Die Thurgauer Kantonspolizei hat am Donnerstag in Lommis einen 18-jährigen Italiener gestoppt, der ausserorts bei erlaubten 80 km/h mit 196 km/h unterwegs war. Der Führerausweis auf Probe wurde sofort eingezogen, der Wagen sichergestellt.

Ein 18-jähriger Italiener beging am Donnerstag in Lommis TG ein Raserdelikt. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA VALLE)
Ein 18-jähriger Italiener beging am Donnerstag in Lommis TG ein Raserdelikt. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/ALESSANDRO DELLA VALLE)

Die Geschwindigkeitsmessung erfolgte am Donnerstagnachmittag um 15 Uhr zwischen Affeltrangen und Lommis TG, wie die Thurgauer Kantonspolizei am Freitag schrieb.

Der junge Italiener überschritt dabei die erlaubte Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h um 109 km/h. Dies entspricht einem Raserdelikt. Sein Führerausweis ist nun beim Strassenverkehrsamt. Sein Auto stellte die Staatsanwaltschaft sicher.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

USA sagen Ukraine weitere Militärhilfen in Milliardenumfang zu
International

USA sagen Ukraine weitere Militärhilfen in Milliardenumfang zu

Die US-Regierung stellt der Ukraine zur Abwehr des russischen Angriffskriegs weitere milliardenschwere Militärhilfen zur Verfügung. Der Sprecher des US-Verteidigungsministeriums, Pat Ryder, kündigte am Freitag ein neues Paket im Umfang von rund 2,2 Milliarden US-Dollar (rund 2 Milliarden Euro) für Kiew an. Damit haben die USA der Ukraine nach Angaben des Pentagons seit Beginn des russischen Angriffskriegs Ende Februar militärische Hilfe im Umfang von rund 29,3 Milliarden US-Dollar für Kiew bereitgestellt oder zugesagt. Das neue Paket umfasse Luftverteidigungsfähigkeiten sowie gepanzerte Fahrzeuge und andere Ausrüstung, sagte Ryder.

Julius Bär schreibt 2022 tieferen Gewinn
Wirtschaft

Julius Bär schreibt 2022 tieferen Gewinn

Die Julius-Bär-Gruppe hat 2022 das schwierige Marktumfeld zu spüren bekommen und einen tieferen Gewinn als im Vorjahr erzielt. Die Geldzuflüsse zur Zürcher Privatbank haben sich gegen Ende des Jahres deutlich beschleunigt.

Anadolu: Türkei bestellt nach Anschlagswarnung neun Botschafter ein
International

Anadolu: Türkei bestellt nach Anschlagswarnung neun Botschafter ein

Die Türkei hat nach der Warnung vor Anschlägen und der Schliessung mehrerer europäischer Vertretungen im Land neun Botschafter einbestellt. "Die Botschafter von neun Ländern, einschliesslich der Länder, die die Arbeit ihrer Konsulate unter dem Vorwand der Bedrohung durch Terroranschläge in der Türkei ausgesetzt haben, wurden in das Aussenministerium einbestellt", meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Donnerstag unter Berufung auf diplomatische Quellen.

Biden zu möglichem Spionageballon:
International

Biden zu möglichem Spionageballon: "Wir kümmern uns darum"

US-Präsident Joe Biden hat sich am Samstag zu den Spionagevorwürfen um den chinesischen Beobachtungsballon über den USA geäussert. "Wir kümmern uns darum", sagte Biden am Rande eines privaten Termins in Syracuse im US-Bundesstaat New York laut mitreisenden Reportern. Ihm waren mehrere Fragen zugerufen wurden. Er war unter anderem nach einem Kommentar zu China gefragt worden und danach, ob man den Ballon abschiessen solle. Das Flugobjekt wurde laut Augenzeugen am Samstag im Osten der USA gesichtet, über dem US-Bundesstaat North Carolina. Offiziell bestätigt wurde dies nicht.