19. Scudetto für Inter Mailand


News Redaktion
Sport / 02.05.21 17:04

Inter Mailand steht vier Runden vor Schluss als Meister in Italien fest. Die Mannschaft von Trainer Antonio Conte profitiert vom Punktverlust von Verfolger Atalanta Bergamo bei Sassuolo (1:1).

Inter Mailand gewinnt am Samstag sein Spiel in Crotone und profitiert tags darauf vom Remis des Tabellenzweiten Atalanta Bergamo bei Sassuolo (FOTO: KEYSTONE/EPA/MATTEO BAZZI)
Inter Mailand gewinnt am Samstag sein Spiel in Crotone und profitiert tags darauf vom Remis des Tabellenzweiten Atalanta Bergamo bei Sassuolo (FOTO: KEYSTONE/EPA/MATTEO BAZZI)

Für Inter, das seinen eigenen letzten Schritt am Samstag mit einem 2:0 bei Crotone gemacht hat, ist es der erste Scudetto seit dem Triple unter José Mourinho vor elf Jahren und der 19. der Vereinsgeschichte. Zuletzt war der Titel neunmal in Folge an Juventus Turin gegangen. Nun gehörte der entthronte Rekordmeister in den sozialen Medien zu den ersten Gratulanten.

Als Inters Titel am spielfreien Sonntag Tatsache war, säumten in Mailand tausende Fans den Dom-Platz. Der Klub selbst rief zu Vernunft in Corona-Zeiten auf und schrieb: Eine Mannschaft, die gewonnen hat, die dominiert hat. Aber mit einem grossen Bedauern: dass wir die Freude auf dem Feld nicht mit den Fans der Nerazzurri teilen konnten.

Erst am 22. Spieltag hatte Inter erstmals in dieser Saison die Tabellenspitze in der Serie A übernommen. Seitdem gab die Mannschaft von Baumeister Antonio Conte den Spitzenplatz allerdings nicht mehr her. Mit dem Stadtrivalen AC Milan, der auch ganz vorne mitgemischt hatte, lieferte sich Inter zwischenzeitlich einen intensiven Schlagabtausch. Höhepunkt war das Aufeinandertreffen im italienischen Cup, als Inters Tormaschine Romelu Lukaku und Milans Oldie Zlatan Ibrahimovic aneinander gerieten.

Ausserhalb des Liga-Alltags verlief die Saison für Inter weniger reibungslos. Der Klub hat Geldsorgen und ist auf die Finanzierung durch Sponsoren angewiesen. Präsident Steven Zhang reiste in dieser Woche aus China ein, um weiter nach einer Lösung für die Schulden-Probleme in Millionenhöhe zu suchen. Im Wirbel um die Super League machten die Nerazzurri einen Rückzieher.

Atalanta Bergamo hätte sich beim Gastspiel bei Sassuolo trotz 52-minütiger Unterzahl die Gelegenheit geboten, die Titel-Entscheidung zu vertagen. Der eingewechselte Luis Muriel schoss in der 77. Minute einen Foulpenalty in die Arme von Sassuolos Goalie Andrea Consigli.

Nun befindet sich Atalanta als Tabellenzweiter noch in einem Fünfkampf um die drei weiteren Champions-League-Plätze. Durch das Remis zogen die AC Milan und Juventus Turin mit dem Team des Schweizers Remo Freuler gleich. Auch Napoli und Lazio Rom könnten Atalanta noch aus den ersten vier Rängen verdrängen.

Juventus mauserte sich beim 2:1 in Udine in extremis und dank Cristiano Ronaldo zu den wichtigen drei Punkten. Dem Team des umstrittenen Trainers Andrea Pirlo drohte nach frühem Gegentor ein weiterer Rückschlag, ehe Ronaldo in der Schlussphase zweimal zur Stelle war.

Lazio Rom - Genoa 4:3 (2:0). - Tore: 30. Correa 1:0. 43. Immobile 2:0. 47. Marusic (Eigentor) 2:1. 48. Luis Alberto 3:1. 56. Correa 4:1. 80. Scamacca (Foulpenalty) 4:2. Schomurodow 4:3. - Bemerkungen: Genoa ohne Behrami (Ersatz).

Napoli - Cagliari 1:1 (1:0). - Tore: 13. Osimhen 1:0. 94. Nandez 1:1.

Sassuolo - Atalanta Bergamo 1:1 (0:1). - Tore: 32. Gosens 0:1. 52. Berardi 1:1. - Bemerkungen: Atalanta mit Freuler. 23. Rote Karte gegen Gollini (Atalanta/Foul). 76. Gelb-Rote Karte gegen Marlon (Sassuolo/Foul). 76. Muriel (Atalanta) scheitert mit Foulpenalty.

Udinese - Juventus Turin 1:2 (1:0). - Tore: 10. Molina 1:0. 83. Ronaldo (Handspenalty) 1:1. 89. Ronaldo 1:2.

Weitere Spiele vom Sonntag: Bologna - Fiorentina 3:3. Sampdoria - AS Roma 20.45.

Rangliste: 1. Inter Mailand 34/82 (74:29). 2. Atalanta Bergamo 34/69 (79:40). 3. Juventus Turin 34/69 (67:31). 4. AC Milan 34/69 (62:41). 5. Napoli 34/67 (74:38). 6. Lazio Rom 33/64 (60:49). 7. AS Roma 33/55 (58:51). 8. Sassuolo 34/53 (56:51). 9. Sampdoria Genua 33/42 (43:47). 10. Hellas Verona 34/42 (41:42). 11. Udinese 34/39 (39:46). 12. Bologna 34/39 (47:56). 13. Genoa 34/36 (40:52). 14. Fiorentina 34/35 (45:57). 15. Spezia 34/34 (43:63). 16. Cagliari 34/32 (40:57). 17. Torino 32/31 (46:56). 18. Benevento 34/31 (37:68). 19. Parma 33/20 (36:70). 20. Crotone 34/18 (42:85).

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Erster verbreiteter Hitzetag des Jahres in der Schweiz
Schweiz

Erster verbreiteter Hitzetag des Jahres in der Schweiz

In der Schweiz ist am Mittwoch in diversen Städten der erste offizielle Hitzetag des Jahres verzeichnet worden. So wurden etwa in Genf 31,6 Grad Celsius gemessen.

Gleitschirmschüler verunfallt in Gross SZ beim Start
Regional

Gleitschirmschüler verunfallt in Gross SZ beim Start

Ein Flugschüler ist am Sonntagabend gegen 18.45 Uhr im Gebiet Hummel in Gross SZ mit seinem Gleitschirm verunfallt. Der 51-Jährige geriet aus ungeklärten Gründen kurz nach dem Start in Not und stürzte ab. Er erlitt erhebliche Verletzungen.

Fünf weitere Oppositionelle vor Wahl in Nicaragua festgenommen
International

Fünf weitere Oppositionelle vor Wahl in Nicaragua festgenommen

Fünf Monate vor der Präsidentenwahl sind in Nicaragua am Wochenende fünf weitere Oppositionspolitiker festgenommen worden. Es traf vor allem Mitglieder der Partei "Unión Democrática Renovadora" (Unamos), wie die regierungskritische Zeitung "La Prensa" am Sonntag (Ortszeit) berichtete. Demnach handelte es sich um Unamos-Präsidentin Suyen Barahona, den Vizepräsidenten und General im Ruhestand, Hugo Torres, die Ex-Guerilla-Kämpferin Dora María Téllez und Ana Margarita Vijil, die am Sonntag festgenommen wurden. Am Samstag war bereits Tamara Dávila festgenommen worden.

Nationalrat fordert gegen EU-Recht nationale Berufspilotenlizenz
Schweiz

Nationalrat fordert gegen EU-Recht nationale Berufspilotenlizenz

Der Bundesrat soll eine nationale Berufspilotenlizenz mit Altersgrenze 65 ausarbeiten. Das fordert das Parlament - gegen den Willen der Regierung. Würde der Vorstoss umgesetzt, droht ein Konflikt mit der EU im Zusammenhang mit dem Luftverkehrsabkommen.