190 Unwettermeldungen an die Luzerner Polizei


News Redaktion
Regional / 24.06.21 22:54

Am Donnerstagabend sind erneut heftige Gewitter über Teile des Kantons Luzern gezogen. Insgesamt gingen bei der Polizei über 190 Meldungen ein. 200 Angehörige von acht Feuerwehren standen im Einsatz. Meldungen über verletzte Personen gab es keine.

Bei der Luzerner Polizei gingen am Donnerstagabend gegen 200 Unwettermeldungen ein. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Bei der Luzerner Polizei gingen am Donnerstagabend gegen 200 Unwettermeldungen ein. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Es sei hauptsächlich der nördliche Teil des Kantonsgebietes betroffen gewesen, teilte die Luzerner Polizei am späten Abend mit. Die eingegangenen Meldungen hätten hauptsächlich überschwemmte Strassenabschnitte und Unterführungen, aber auch vollgelaufen Keller und Wohnungen oder umgestürzte Bäume betroffen.

Am stärksten getroffen habe es die Gemeinden Reiden, Paffnau, Roggliswil, Altishofen, Wikon, Altbüron und Grossdietwil. Zur Höhe der entstandenen Sachschäden machte die Polizei keine Angaben.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Feuer in Flüchtlingslager auf griechischer Insel Samos
International

Feuer in Flüchtlingslager auf griechischer Insel Samos

In einem Flüchtlingslager auf der griechischen Insel Samos ist am Sonntagabend ein Feuer ausgebrochen. Dies berichteten AFP-Korrespondenten vom Lager Vathy, in dem bei Ausbruch des Feuers nach Angaben der Behörden noch rund 300 Menschen untergebracht waren.

Schweiz

"Freiheitstrychler" weisen Verantwortung für Ausschreitungen zurück

Nach der Krawall vor dem Bundeshaus in Bern während einer Kundgebung von Gegnern der Corona-Schutzmassnahmen haben die Organisatoren eine Verantwortung für die Ausschreitung zurückgewiesen. Sie würden sich von "jeder Art von Gewalt distanzieren", teilten sie mit.

Auftragspolster deutscher Industrie klettert auf Rekordhoch
Wirtschaft

Auftragspolster deutscher Industrie klettert auf Rekordhoch

Das Auftragspolster der deutschen Industrie ist so dick wie seit mindestens sechs Jahren nicht mehr. Der Auftragsbestand kletterte im Juli um 2,4 Prozent zum Vormonat, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte.

Nawalny-Team: Internetriesen entfernen App zum Protestwahl-Verfahren
International

Nawalny-Team: Internetriesen entfernen App zum Protestwahl-Verfahren

Zu Beginn der Parlamentswahl in Russland haben die Internetkonzerne Google und Apple die App zum Protestwahl-Verfahren der "schlauen Abstimmung" aus ihren Systemen entfernt.