2. Gang: Reichmuth und Glarner büssen wohl letzte Chance ein


Eliane Schelbert
Schwingen / 24.08.19 11:37

Die Reihe der Anwärter auf den Titel des Schwingerkönigs am Eidgenössischen Fest in Zug lichtet sich bereits nach dem 2. Gang.

2. Gang: Reichmuth und Glarner büssen wohl letzte Chance ein (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
2. Gang: Reichmuth und Glarner büssen wohl letzte Chance ein (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Pirmin Reichmuth, der 198 cm grosse Chamer Modellathlet und vierfache Sieger in dieser Saison, musste dem Nichteidgenossen Dominik Roth vom Berner Verband völlig unerwartet einen gestellten Gang zugestehen. Zum Auftakt hatte Reichmuth gegen Christian Stucki verloren. Ein Schwinger mit mehr als einem nicht gewonnenen hat erfahrungsgemäss kaum noch Aussichten, in den Schlussgang vorzustossen.

Und ebenfalls nach zwei Gängen ist es so gut wie sicher, dass in Zug ein neuer König gekrönt werden wird. Dies kommt nicht überraschend, nachdem Titelverteidiger Matthias Glarner nach seinem fürchterlichen Sturz von der Gondel im Juni 2017 nie mehr ganz zu seiner einstigen Stärke hat zurückfinden können. Nach der Niederlage im 1. Gang gegen Armon Orlik biss sich Glarner am defensiv starken Nordostschweizer Lars Geisser die Zähne aus. Der Meiringer schwang überlegen, aber zum gültigen Resultat reichte es ihm nicht.

Ganz anders als Pirmin Reichmuth konnte sich Samuel Giger von seiner anfänglichen überraschenden Niederlage auffangen. Der Thurgauer wirkte wesentlich dezidierter als am Morgen in dem aus seiner Sicht enttäuschend verlaufenen Duell mit Nick Alpiger. Giger besiegte Joel Strebel, Nordwestschweizer, souverän.

Für Nick Alpiger selbst sieht es nach dem 2. Gang trotz seinem heroischen Sieg gegen Giger nicht mehr gut aus. Der Aargauer aus Staufen bei Lenzburg verlor gegen den Berner Eidgenossen Patrick Schenk. Noch schlimmer: Alpiger, gerade erst von einer Verletzung genesen, schien sich im Gang gegen Schenk erneut verletzt zu haben. Er verliess den Platz humpelnd. Es zeichnete sich ab, dass er den Wettkampf ganz aufgeben würde.

Die drei Favoriten, die sich am Morgen durchgesetzt hatten, gaben sich auch in der zweiten Passe keine Blösse. Christian Stucki gewann gegen Christoph Bieri, Joel Wicki gegen Simon Anderegg und Armon Orlik gegen Florian Gnägi. Alle drei überdrückten ihre Gegner am Boden, sodass sie nicht die Maximalnote erhielten.

Alle Ranglisten vom ESAF - gibt es hier

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Einbrecher stehlen Geld und Getränke aus Restaurants
Schweiz

Einbrecher stehlen Geld und Getränke aus Restaurants

Einbrecher haben über das Wochenende mehrere tausend Franken Bargeld sowie Getränke aus zwei Restaurants in der St. Galler Innenstadt gestohlen. In einem Fall knackten die Täter Schlüsselkästen und öffneten einen Tresor.

USA-Reisen ab November möglich nach Impfung mit anerkannten Stoffen
International

USA-Reisen ab November möglich nach Impfung mit anerkannten Stoffen

Ab dem 8. November können Ausländer wieder in die USA einreisen, wenn sie mit international anerkannten Präparaten vollständig gegen das Coronavirus geimpft sind. Akzeptiert würden dabei Impfstoffe, die eine Zulassung oder Notfallzulassung der US-Arzneimittelbehörde FDA oder der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bekommen hätten, teilte das Weisse am Montag in Washington mit.

Unsicherheiten können laut Parmelin den Aufschwung gefährden
Schweiz

Unsicherheiten können laut Parmelin den Aufschwung gefährden

Bundespräsident Guy Parmelin hat sich an der SVP-Delegiertenversammlung zur Entwicklung der Wirtschaft nach der Corona-Krise vorsichtig optimistisch geäussert. Die Ampeln stünden eindeutig auf grün, Unsicherheiten könnten den Aufschwung aber gefährden.

Pandemie hat Ungleichheiten zwischen Geschlechtern verschärft
Schweiz

Pandemie hat Ungleichheiten zwischen Geschlechtern verschärft

Die Corona-Pandemie hat gemäss dem Dachverband Travail.Suisse die Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern in der Arbeitswelt verschärft. Das zeigt die Umfrage "Barometer Gute Arbeit", welche Travail.Suisse jährlich durchführt.