2020 weltweit weniger antisemitische Gewalt


Roman Spirig
International / 07.04.21 17:24

Antisemitische Gewalttaten haben 2020 während der Corona-Krise weltweit abgenommen, dagegen gab es laut einer Studie mehr Schändungen von Synagogen und Grabstätten sowie neue Formen des Antisemitismus im Internet.

2020 weltweit weniger antisemitische Gewalt (Foto: KEYSTONE / dpa / Christophe Gateau)
2020 weltweit weniger antisemitische Gewalt (Foto: KEYSTONE / dpa / Christophe Gateau)

In sozialen Netzen hätten sich Beschuldigungen von Juden als angebliche Verantwortliche für die Corona-Pandemie gehäuft, hiess es in einem am Mittwoch veröffentlichten Antisemitismus-Bericht der Tel Aviver Universität.

Die Zahl gewaltsamer antisemitischer Vorfälle fiel demnach von 456 im Jahre 2019 auf 371 im Jahre 2020. Gleichzeitig habe es einen Anstieg um 20 Prozent der Schändungen von Synagogen, Friedhöfen und Holocaust-Gedenkstätten gegeben. Diese seien während Lockdowns geschlossen und oft nicht bewacht gewesen. Ausserdem haben sich im Internet neue Phänomene entwickelt, wie Zoom-Bombing (Angriffe auf Videoschalten) und Vorfälle im Darknet, die sich schwer quantifizieren lassen, hiess es in der Mitteilung der Universität.

Dina Porat vom Kantor-Zentrum für die Erforschung des zeitgenössischen europäischen Judentums sagte, das vergangene Jahr sei wegen der weltweiten Corona-Krise besonders angespannt und turbulent gewesen. Vorurteile, Aberglaube, Urgefühle und bizarre Theorien sind aufgetaucht, sowie Erscheinungen von Antisemitismus, sowohl verbal als auch visuell, bösartig und empörend. Das Hauptmotiv sei die Beschuldigung von Juden und Israelis als Urheber und Verbreiter des Coronavirus gewesen.

Impfgegner hätten ausserdem Corona-Beschränkungen und Lockdowns häufig mit den Verbrechen Nazi-Deutschlands verglichen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Erste Olympia-Tickets für die Ruderer ausgestellt
Sport

Erste Olympia-Tickets für die Ruderer ausgestellt

Jeannine Gmelin (Skiff) sowie Barnabé Delarze und Roman Röösli (Doppelzweier) dürfen nun auch offiziell mit den Olympischen Spielen in Tokio planen. Die Selektionskommission von Swiss Olympic sprach dem Trio in einer ersten Selektionstranche im Rudern ein Ticket zu.

US-Grossbanken steigern Gewinne dank starkem Handelsgeschäft
Wirtschaft

US-Grossbanken steigern Gewinne dank starkem Handelsgeschäft

Die US-Grossbanken blicken auf ein starkes erstes Quartal zurück. So haben die Investmentbank Goldman Sachs wie auch die grösste US-Bank JP Morgan nicht zuletzt dank florierender Handelsgeschäfte einen Gewinnsprung hingelegt.

Geplünderte Vitrine in Dresdner Grünem Gewölbe wieder bestückt
International

Geplünderte Vitrine in Dresdner Grünem Gewölbe wieder bestückt

Knapp anderthalb Jahre nach dem spektakulären Einbruch ins Historische Grüne Gewölbe in Dresden ist die geplünderte Vitrine im Juwelenzimmer wieder bestückt.

Malgin schiesst Lausanne ins Glück
Sport

Malgin schiesst Lausanne ins Glück

Lausanne setzt sich Auftakt der Viertelfinals gegen die ZSC Lions 3:2 nach Verlängerung durch. Denis Malgin ist der entscheidende Faktor.