2022 zeigten sich 418 Luzerner Steuerhinterzieher selbst an


News Redaktion
Regional / 18.01.23 14:46

2022 haben sich 418 Luzernerinnen und Luzerner, die ihre Steuern nicht korrekt deklariert haben, selbst angezeigt. Die Zahl dieser straffreien Selbstanzeigen war damit ähnlich hoch wie 2020 (439) und 2021 (374), wie die Staatskanzlei am Mittwoch mitteilte.

Im Kanton Luzern müssen die Steuerbehörden weniger straffreie Selbstanzeigen abarbeiten als auch schon. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Im Kanton Luzern müssen die Steuerbehörden weniger straffreie Selbstanzeigen abarbeiten als auch schon. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

In den Jahren zuvor waren die Zahlen deutlich höher gewesen: 2017 waren es 1724, 2018 1217 und 2019 620 Selbstanzeigen gewesen. Damals habe die Einführung des automatischen Informationsaustausches in Steuersachen (AIA) ihre volle Wirkung entfaltet, teilte die Staatskanzlei mit. Nun herrsche wieder Courant normal.

Zeigt eine steuerpflichtige Person sich erstmals wegen einer Steuerhinterziehung an, bleibt sie straffrei, sie muss aber eine Nachsteuer samt Zins auf bis zu zehn Jahre bezahlen. 2022 erledigten die Luzerner Steuerbehörden 424 solcher Fälle. Diese führten für den Kanton, die Gemeinden und den Bund zu Zusatzerträgen von 5,7 Millionen Franken. Im Durchschnitt bezahlte ein reuiger Steuersünder somit 13'500 Franken nach. In den Boomjahren der straflosen Selbstanzeigen waren diese Einnahmen rund drei Mal so gross gewesen.

Umgekehrt nehmen die ordentlichen Nachsteuer- und Steuerstrafverfahren in der Tendenz wieder leicht zu.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ein kanadischer Verteidiger für den HC Davos
Sport

Ein kanadischer Verteidiger für den HC Davos

Der HC Davos reagiert auf die Ausfälle in der Defensive und verpflichtet bis Ende Saison den Kanadier Aaron Irving. Der 26-jährige Verteidiger stösst aus Finnland zu den Bündnern.

Wegen Schneemangels droht im Sommer vermehrt Trockenheit
Schweiz

Wegen Schneemangels droht im Sommer vermehrt Trockenheit

Schweizer Wissenschaftler warnen wegen des Schneemangels vor einem trockenen Sommer. In einer neuen Studie zeigt ein Team von Forschenden aus der Schweiz, Deutschland und den Niederlanden einen Zusammenhang zwischen Schneemangel und Dürren.

Kulturbetriebe erhalten 18,4 Millionen Franken
Schweiz

Kulturbetriebe erhalten 18,4 Millionen Franken

Der Kanton Zürich unterstützt ab dem kommenden Jahr mehr als 100 kulturelle Organisationen mit jährlichen Beiträgen von insgesamt 18,4 Millionen Franken. Deutlich mehr Geld erhalten das Technorama und das Fotomuseum Winterthur

Pfizer rechnet 2023 mit schleppendem Corona-Geschäft
Wirtschaft

Pfizer rechnet 2023 mit schleppendem Corona-Geschäft

Pfizer hat im vergangenen Jahr prächtig an der Pandemie mitverdient. Für den US-Pharmakonzern war es dank hoher Verkaufszahlen seines Impfstoffs und seines Corona-Mittels Paxlovid in jeder Hinsicht ein Rekordjahr.