20-jähriger Schläger muss ins Gefängnis und dann das Land verlassen


News Redaktion
Regional / 23.11.20 23:59

Körperverletzung, Angriff, Nötigung: Ein 20-jähriger Mann ist vom Luzerner Kriminalgericht zu einer Freiheitsstrafe von 3 Jahren und 10 Monaten verurteilt worden. Der Beschuldigte, der als Flüchtling aus Syrien in die Schweiz kam, wird zudem für zehn Jahre des Landes verwiesen.

Prügelattacke filmen lassen: Das Kriminalgericht schickt einen 20-Jährigen ins Gefängnis. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Prügelattacke filmen lassen: Das Kriminalgericht schickt einen 20-Jährigen ins Gefängnis. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Das Gericht verneinte einen persönlichen Härtefall, der von einer Rückschiebung hätte absehen lassen. Weder der Asylstatus noch seine passablen Deutschkenntnisse oder die Tatsache, dass er mittlerweile Vater geworden sei, halfen dem Beschuldigten, der mit 14 Jahren aus Aleppo in die Schweiz geflüchtet war. Die Staatsanwaltschaft hatte bloss sieben Jahre Landesverweis gefordert.

Genau zehn Strafbestände sahen die Richter erfüllt, die über verschiedene Vergehen des Mannes zu befinden hatten. Das Urteil, das am Montag veröffentlicht wurde, ist noch nicht rechtskräftig. Der Beschuldigte legte Berufung dagegen ein.

Zur Anklage gebracht worden waren Taten aus den Jahren 2018 und 2019. Am schwersten wog ein Vorfall im Juni 2019, den das Gericht als versuchte schwere Körperverletzung einstufte. Der Beschuldigte drosch mit Fäusten und Füssen auf einen Kollegen ein. Dieser erlitt Verletzungen an Schädel, Brustkorb sowie im Bereich des Rumpfes.

Von der Tat gibt es ein Video, das der Beschuldigte von einem weiteren anwesenden Kollegen machen liess und seinem Opfer zugeschickt hat. Es zeigt laut dem Gericht, wie er auf einem Pausenplatz sein Opfer in die Ecke drängt und in massiver Weise verprügelt. Das Gericht stufte die Aufnahme als Gewaltverherrlichung ein.

Wie es zum Angriff kam, ist diffus. Das Opfer war zuvor auf ein Dach geflüchtet. Der Beschuldigte soll ihm gesagt haben, wenn er freiwillig herunterkomme, würde er ihn nur normal schlagen. Der Beschuldigte sagte einerseits, es habe sich um einen Spasskampf gehandelt, anderseits machte er geltend, vom Opfer provoziert worden zu sein.

Bei einer anderen Gelegenheit brach der Beschuldigte einem weiteren Opfer mit einem Faustschlag die Nase. Auch schlug und kickte er etwa einen Mann, weil dieser mit seiner damaligen Freundin Kontakt hatte.

Der Mann befindet sich im vorzeitigen Strafvollzug. Ein teilbedingter Strafvollzug, wie ihn die Staatsanwaltschaft forderte, lehnten die Richter ab. Sie zweifelten ernsthaft daran, dass beim Beschuldigten Aussicht auf Bewährung bestehe. Neben der Gefängnisstrafe muss er die Verfahrenskosten von über 13000 Franken bezahlen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Robert De Niro und John Boyega drehen Rennfahrer-Krimi
International

Robert De Niro und John Boyega drehen Rennfahrer-Krimi

Oscar-Preisträger Robert De Niro (77, "Wie ein wilder Stier" und "Star Wars"-Star John Boyega (28) wollen den Rennfahrer-Krimi "The Formula" drehen.

Anstich für Erkundungsstollen beim Tunnel Kaiserstuhl erfolgt
Regional

Anstich für Erkundungsstollen beim Tunnel Kaiserstuhl erfolgt

Der Kanton Obwalden hat mit dem Bau des Erkundungsstollens für den Tunnel Kaiserstuhl auf der A8 zwischen Giswil und Lungern begonnen. Die Arbeiten dauern rund eineinhalb Jahre und sollen Erkenntnisse für den Bau des Haupttunnels liefern.

USA verurteilen hartes Vorgehen gegen Demonstranten in Russland
International

USA verurteilen hartes Vorgehen gegen Demonstranten in Russland

Die neue US-Regierung hat die "harschen Methoden" der russischen Sicherheitskräfte im Umgang mit Demonstranten und Journalisten verurteilt und die Freilassung aller Festgenommenen gefordert. Das Aussenministerium erklärte am Samstag, die USA stünden Schulter an Schulter mit ihren Verbündeten und Partnern, um die Menschenrechte zu verteidigen - "sei es in Russland oder wo auch immer nötig". Das Ministerium forderte die "sofortige und bedingungslose Freilassung" des Kremlkritikers Alexej Nawalny.

Vogelgrippe am Bodensee - Geflügelhalter müssen Ställe schützen
Schweiz

Vogelgrippe am Bodensee - Geflügelhalter müssen Ställe schützen

Bei einer Krähe in der Region Radolfzell D wurde das Vogelgrippe-Virus nachgewiesen, es ist der zweite Fall in der Nähe der Schweizer Grenze. Rund um den Bodensee werden deshalb Kontroll- und Beobachtungsgebiete eingerichtet.