2:1-Sieg für den FCZ im St. Galler Exil


News Redaktion
Sport / 18.08.22 21:00

Der FC Zürich reist in den Playoffs zur Europa League mit einem minimalen Vorsprung in Rückspiel bei den Heart of Midlothian. Die Zürcher gewinnen in St. Gallen trotz Überlegenheit nur mit 2:1.

Zwei Tore für die Europa League? Blerim Dzemaili feiert seinen Treffer zum 2:1 (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)
Zwei Tore für die Europa League? Blerim Dzemaili feiert seinen Treffer zum 2:1 (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Innerhalb von nicht einmal drei Minuten schoss der FCZ im St. Galler Exil mehr Tore als in fünf Super-League-Partien zusammen. In der 32. Minute traf Adrian Guerrero per Volley nach einem Abschlag von Yanick Brecher und missglücktem Kopfball eines schottischen Verteidigers, in der 34. hämmerte Blerim Dzemaili eine abgelenkte flache Hereingabe von Guerrero aus zwölf Metern ins Netz.

167 Sekunden quetschten sich zwischen die beiden Treffer des FCZ, bei dem Donis Avdijaj und Bogdan Wjunnyk einen Zweiersturm bildeten und Aussenläufer Guerrero sich dank der Dreierkette in der Abwehr schön entfalten konnte. Entgegen dem Spielverlauf lagen die Zürcher vor dem Doppelschlag aber in Rückstand. Und das, obwohl die Hearts offensiv noch kaum in Erscheinung getreten waren.

Im anfangs strömenden Regen profitierte Schottlands drittstärkste Kraft nach 20 Minuten vom einem unnötigen Foul von Ole Selnaes. Der Norweger trat seinem Gegenspieler in einer nicht allzu gefährlichen Szene im Strafraum auf den Fuss, Lawrence Shankland versenkte den fälligen Penalty. Dabei waren die Hearts vor und nach dieser Szene primär mit Abwehrarbeit beschäftigt.

Gemessen an den Stärkeverhältnissen - die Hearts wurden erst spielbestimmend, als sich der FCZ zurückzog - holte der FCZ zu wenig heraus aus seiner Überlegenheit, zumal die Defensive des Gegners bereits nach sieben Minuten durch eine Verletzung geschwächt wurde. Die letzte Chance zu einem weiteren Tor aus einer Vielzahl an vielversprechenden Möglichkeiten liess der eingewechselte Fabian Rohner nach einem gefährlichen Konter in der 90. Minute ungenutzt.

Beruhigend ist das Ein-Tore-Polster für den FCZ trotz der Überlegenheit in St. Gallen kaum. Vor heimischem Anhang dürfte von den Hearts mehr Offensivgefahr ausgehen. Das Rückspiel findet am Donnerstag nächster Woche in Edinburgh statt.

St. Gallen. - 7958 Zuschauer. - SR Frankowski (POL). - Tore: 22. Shankland (Foulpenalty) 0:1. 32. Guerrero 1:1. 34. Dzemaili 2:1.

Zürich: Brecher; Omeragic, Kryeziu, Mets (83. Aliti); Boranijasevic, Dzemaili (74. Conde), Selnaes, Marchesano, Guerrero; Wjunnyk (70. Rohner), Avdijaj (70. Gnonto).

Heart of Midlothian: Gordon; Atkinson (46. Michael Smith), Kingsley, Halkett (7. Sibbick), Rowles; McKay, Haring (70. Boyce), Devlin, Cochrane; Shankland (93. Ginnelly), Grant (69. Forrest).

Bemerkungen: Zürich komplett, Heart of Midlothian ohne Baningime. Verwarnungen: 21. Marchesano (Reklamieren). 47. Guerrero (Foul). 86. Sibbick (Foul). 92. Michael Smith (Foul).

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Abwechslung vom Sessionsbetrieb für die Bundeshausfraktionen
Schweiz

Abwechslung vom Sessionsbetrieb für die Bundeshausfraktionen

Auf ihren Fraktionsausflügen zieht es die Mitglieder der Eidgenössischen Räte in alle Ecken der Schweiz. Ziele sind der Bielersee, der Kanton Neuenburg, die Stadt Thun, das Appenzellerland, der Kanton Jura und die Stadt Zürich.

Grosse Bühne für Rihanna - Star der Halbzeitshow beim Super Bowl LVII
International

Grosse Bühne für Rihanna - Star der Halbzeitshow beim Super Bowl LVII

Rihanna soll es Superstars wie Madonna, Lady Gaga, Beyoncé, Justin Timberlake und Prince nachmachen: Die 34-jährige Sängerin aus Barbados ist beim kommenden Super Bowl LVII in der NFL Star der Halbzeitshow. Das teilte die National Football League am Sonntag mit. Der Super Bowl ist für den 12. Februar 2023 in Glendale im US-Bundesstaat Arizona geplant.

Taifun
International

Taifun "Noru" wütet in Südostasien - Evakuierungen in Vietnam

In Vietnam haben die Behörden vor der Ankunft des heftigen Tropensturms "Noru" Tausende Menschen vorsorglich in Sicherheit gebracht. Der Taifun sei voraussichtlich einer der heftigsten, der in den vergangenen zwei Jahrzehnten das südostasiatische Land getroffen habe, berichteten vietnamesische Medien. In den betroffenen Regionen gingen schon am Dienstag starke Regengüsse nieder, noch bevor "Noru" auf Land traf.

Ladendiebe klauen in Cham ZG Waren im Wert von 3700 Franken
Regional

Ladendiebe klauen in Cham ZG Waren im Wert von 3700 Franken

Die Polizei hat in Cham zwei Kriminaltouristen festgenommen. Die beiden Männer füllten in einem Geschäft an der Hinterbergstrasse einen Einkaufswagen und schoben ihn aus dem Laden, ohne die Waren zu bezahlen. Die Polizei fand in ihrem Auto mutmassliches Deliktsgut im Wert von rund 3700 Franken.