23 Tote bei Beschuss von zivilem Autokonvoi in Saporischschja


News Redaktion
International / 30.09.22 10:05

Bei einem Raketenangriff auf einen zivilen Autokonvoi in der südukrainischen Stadt Saporischschja sind am Freitag nach ukrainischen Angaben 23 Menschen getötet worden.

Saporischschja, im Südosten der Ukraine, wurde nicht das erste Mal von einer russischen Rakete getroffen - hier ein früheres Beispiel. Foto: -/Ukrinform/dpa (FOTO: Keystone/Ukrinform/-)
Saporischschja, im Südosten der Ukraine, wurde nicht das erste Mal von einer russischen Rakete getroffen - hier ein früheres Beispiel. Foto: -/Ukrinform/dpa (FOTO: Keystone/Ukrinform/-)

Weitere 28 Menschen wurden verletzt, wie der Gouverneur der Gebietsverwaltung von Saporischschja, Olexander Staruch, mitteilte. Staruch machte russische Truppen für den Angriff verantwortlich. Unabhängig sind die Angaben nicht zu überprüfen.

Der Konvoi sei beschossen worden, als er die Stadt verlassen wollte, um in das von russischen Truppen besetzte Gebiet zu gelangen. Die Menschen hätten dort Angehörige abholen und Hilfe bringen wollen. Rettungskräfte und Sanitäter seien vor Ort, teilte Staruch mit.

Der Chef der russischen Besatzungsverwaltung des Gebiets Saporischschja, Wladimir Rogow, beschuldigte dagegen auf seinem Telegram-Kanal ukrainische Truppen, den Konvoi beschossen zu haben. Nach Rogows Angaben wurden 23 Menschen getötet und 34 verletzt, als sie versuchten, auf russisch kontrolliertes Territorium zu gelangen.

Am Nachmittag will der Kreml das Gebiet Saporischschja als eins von vier Gebieten neben Cherson, Donezk und Luhansk offiziell annektieren. Bislang halten russische Truppen rund 70 Prozent der Region besetzt - allerdings nicht die Gebietshauptstadt Saporischschja selbst.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Scholz: Unterstützen Ukraine solange wie nötig
International

Scholz: Unterstützen Ukraine solange wie nötig

Neun Monate nach dem russischen Überfall auf die Ukraine hat Deutschlands Kanzler Olaf Scholz versichert, das angegriffene Land zu unterstützen, solange dies notwendig ist.

Palästinenserbehörde übergibt Leiche eines israelischen Staatsbürgers
International

Palästinenserbehörde übergibt Leiche eines israelischen Staatsbürgers

Die Palästinenserbehörde hat die Leiche eines israelischen Staatsbürgers, der im Westjordanland bei einem Autounfall tödlich verletzt worden war, an Israel übergeben. Die israelische Armee teilte am Donnerstag mit, dies sei Ergebnis von Bemühungen der israelischen Sicherheitskräfte in Abstimmung mit der palästinensischen Polizei und den Behörden. Berichte über die Entwendung der Leiche aus einem Krankenhaus in der Palästinenserstadt Dschenin hatten am Mittwoch für grosses Aufsehen gesorgt. Es war unklar, ob der junge Mann vor dieser Aktion noch gelebt hatte oder dadurch ums Leben gekommen war.

Finanzmarkt hat in Sachen Klimaverträglichkeit noch Luft nach oben
Schweiz

Finanzmarkt hat in Sachen Klimaverträglichkeit noch Luft nach oben

Die Schweizer Finanzmarktbranche tut zwar schon einiges, um ihre Tätigkeit klimaverträglich zu machen. Es gibt aber noch Luft nach oben für weitere Verbesserungen. Das hat ein Test des Bunds gezeigt, an dem Finanzinstitute freiwillig teilnehmen konnten.

Schweizer Curler verlieren ausgeglichenen EM-Final
Sport

Schweizer Curler verlieren ausgeglichenen EM-Final

Wie die Frauen um Skip Silvana Tirinzoni müssen sich auch die Männer um Skip Yannick Schwaller an den Curling-EM in Östersund mit Silber begnügen. Sie verlieren den Final gegen Schottland 4:5.