23-Jährige ohne Ausweis entwendet Auto und verunfallt in St. Gallen


Roman Spirig
Regional / 14.09.18 10:25

Eine 23-jährige Frau hat sich in der Nacht auf Freitag bei einem Selbstunfall in St. Gallen verletzt: Sie hatte kurz nach 2 Uhr auf der Langgasse die Kontrolle über ihr Auto verloren und prallte in zwei parkierte Fahrzeuge, worauf sich ihr Wagen überschlug.

23-Jährige ohne Ausweis entwendet Auto und verunfallt in St. Gallen  (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
23-Jährige ohne Ausweis entwendet Auto und verunfallt in St. Gallen (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)

Die junge Frau musste mit unbestimmten Verletzungen ins Spital gefahren werden. Gemäss Angaben der St. Galler Stadtpolizei vom Freitag lenkte die Unfallverursacherin den Wagen, obwohl sie keinen Führerausweis besitzt. Und sie besitzt offenbar auch kein Auto - sie hatte gemäss Mitteilung das Gefährt ihres Freundes entwendet.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Drei Jugendliche brennen Feuerwerk in Werkhof in Arth SZ ab
Regional

Drei Jugendliche brennen Feuerwerk in Werkhof in Arth SZ ab

Drei Jugendliche haben Anfang Juli im alten Werkhof im Zwygarten in Arth SZ ihr Unwesen getrieben. Sie brannten Feuerwerk ab und beschädigten verschiedene Gegenstände.

Erster Cyber-Lehrgang für Rekruten angelaufen
Schweiz

Erster Cyber-Lehrgang für Rekruten angelaufen

Die Schweizer Armee bildet erstmals Rekruten zu Cyber-Spezialisten aus. Der neue Lehrgang kann mit einem eidgenössisch anerkannten Fachausweis abgeschlossen werden. Damit haben die jungen Männer auch im Zivilleben etwas in der Hand.

Bundesrat erhöht 2019 die AHV-Renten
Regional

Bundesrat erhöht 2019 die AHV-Renten

Weil Preise und Löhne steigen, erhöht der Bundesrat die AHV- und IV-Renten. 2019 steigt die Minimalrente um 10 Franken, die Maximalrente um 20 Franken. Die Kosten belaufen sich auf 430 Millionen Franken pro Jahr.

Urner Regierung weist Gesuch zu Kraftwerk-Alternative zurück
Regional

Urner Regierung weist Gesuch zu Kraftwerk-Alternative zurück

Die Urner Baudirektion weist ein Gesuch von Umweltorganisationen zurück, die ein geplantes Wasserkraftwerk im Meiental zugunsten des "Landschaftsrappen" stoppen wollten. Es handle sich nicht um ein Kraftwerk- sondern um ein Schutzprojekt, argumentiert sie.