24 Neuerungen im Luzerner ÖV-Netz ab Dezember


News Redaktion
Regional / 31.08.21 16:12

Mehr S-Bahn-Fahrten zwischen Horw und Luzern, ein Ausbau der Buslinie zwischen Luzern und Rotkreuz sowie zusätzliche Verbindungen ins Eigenthal: Das sind drei von 24 Neuerungen, die im Luzerner ÖV-Netz mit dem Fahrplanwechsel gelten.

Vom Bahnhof Luzern aus fahren ab Dezember mehr Züge nach Horw. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)
Vom Bahnhof Luzern aus fahren ab Dezember mehr Züge nach Horw. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

Der Verbundrat des Verkehrsverbunds Luzern (VVL) habe das ÖV-Angebot verabschiedet, das ab dem 12. Dezember 2021 in Kraft tritt, teilte der VVL am Dienstag mit. In der Vernehmlassung zum Fahrplan 2022 waren 160 Stellungnahmen eingegangen, 24 davon werden teilweise oder ganz umgesetzt.

Die Anzahl Wünsche und Anregungen und die Anpassungen lägen im Rahmen vergangener Vernehmlassungen, hiess es beim VVL auf Anfrage. Es würden eher kleinere Veränderungen umgesetzt.

Eine gewichtige Neuerung sei die S41 zwischen Horw und Luzern. Mit dieser verkehren neu zwei Kurspaare morgens und vier Kurspaare am Nachmittag auf der Linie. Damit komme man der Nachfrage und Siedlungsentwicklung in Horw nach, wo dereinst auch die Hochschule Luzern ausbauen wird.

Stärker als geplant ausgebaut wird auch das Busangebot auf der Linie 73 zwischen Luzern, Adligenswil, Udligenswil, Meierskappel und Rotkreuz. In der Vernehmlassung habe es dazu viele Eingaben gegeben. Wollte der VVL den Takt erst bloss am Vor- und am Nachmittag ausbauen, könne man nun von Montag bis Samstag bis 21 Uhr den Halbstundentakt anbieten, was für Pendlerinnen und Pendler mehr Komfort bringe.

Auf den touristischen Linien reagiert der VVL auf die starke Nachfrage nach Verbindungen ins Eigental. Das Naherholungsgebiet wird über Malters und über Kriens besser mit dem ÖV erschlossen.

Definitiv eingeführt wird die Buslinie zwischen Emmenbrücke Bahnhof Süd und der Waldstrasse in Reussbühl, dies nach einem zweijährigen Pilotbetrieb. Damit erhalte das letzte Stadtquartier eine ÖV-Anbindung. Auf der Luzerner Landschaft wird dagegen die Linie 51 auf dem Abschnitt Grossdietwil-Melchnau eingestellt.

Klassische Wünsche in der Vernehmlassung, wie etwa ein Halbstundentakt zwischen Luzern und Bern, bessere Zugverbindungen in Richtung Italien oder ein regelmässigerer S-Bahn-Takt zwischen Zug und Luzern, blieben unerfüllt. Der Halbstundenakt in die Bundeshauptstadt sei wegen fehlender Kapazitäten in den Bahnhöfen Bern und Luzern erst 2032 nach Beendigung der Bauarbeiten im Bereich Bern Wankdorf und Bern Bahnhof möglich.

www.vvl.ch/fahrplanwechsel:

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Neunjähriger in Rorschach von Sattelschlepper angefahren
Schweiz

Neunjähriger in Rorschach von Sattelschlepper angefahren

Ein neunjähriger Knabe ist am Freitagnachmittag in Rorschach von einem Sattelschlepper angefahren worden. Er wurde mit leichten Verletzungen ins Spital gebracht, wie die Kantonspolizei St. Gallen am Samstag mitteilte.

Ungarn blockiert EU-Beitrag für Bidens Demokratie-Gipfel
International

Ungarn blockiert EU-Beitrag für Bidens Demokratie-Gipfel

Ungarn hat einen gemeinsamen EU-Beitrag zu dem von US-Präsident Joe Biden organisierten Gipfel für Demokratie blockiert.

Ermittlungen gegen Bolsonaro wegen Corona-Falschaussagen angeordnet
International

Ermittlungen gegen Bolsonaro wegen Corona-Falschaussagen angeordnet

Wegen falscher Aussagen zur Corona-Pandemie soll die Justiz gegen den brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro ermitteln. Das ordnete ein Richter am Obersten Gericht des Landes an, wie es in einer Mitteilung vom Freitag (Ortszeit) hiess. Bolsonaro habe Fake News in sozialen Netzwerken massenhaft weiterverbreitet. In einer Live-Übertragung in sozialen Medien im Oktober habe Bolsonaro einen Zusammenhang zwischen der Corona-Impfung und Aids hergestellt. Welche Folgen die Entscheidung des Richters haben wird, war zunächst unklar.

Nationalrat will Rückkehr zu kostenlosen Corona-Tests
Schweiz

Nationalrat will Rückkehr zu kostenlosen Corona-Tests

National- und Ständerat diskutieren erneut über Änderungen im Covid-19-Gesetz. Dieses Mal geht es um die Verlängerung bestehender Massnahmen. Allerdings hat der Nationalrat am Donnerstag auch materielle Anpassungen beschlossen. So sollen Tests wieder kostenlos sein.