25-Jährige in Wohnung in Mollis erschossen - Täter verhaftet


Roman Spirig
Regional / 30.05.19 18:04

Eine 25-jährige Frau ist heute Nachmittag in Mollis erschossen worden. Trotz Reanimationsversuchen durch die Rettungskräfte starb sie. Der mutmassliche Täter, ein 28-jähriger Ukrainer, liess sich widerstandslos festnehmen.

25-Jährige in Wohnung in Mollis erschossen - Täter verhaftet
25-Jährige in Wohnung in Mollis erschossen - Täter verhaftet

Zur Bluttat kam es gegen 15.45 Uhr in der einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus, wie die Glarner Kantonspolizei mitteilte. Die Tat geschah nach ersten Erkenntnissen mit einer Handfeuerwaffe. Sie wurde sichergestellt.

Der mutmassliche Täter wohnte in der selben Wohnung wie das Opfer. Umstände und Hintergründe der Tat werden von Polizei und Staatsanwaltschaft untersucht. Die Ermittlungen laufen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Apple und Irland wehren sich gegen Milliarden-Steuernachzahlung
Wirtschaft

Apple und Irland wehren sich gegen Milliarden-Steuernachzahlung

Apple und Irland haben vor Gericht in scharfen Worten die 13 Milliarden Euro schwere Steuernachforderung der EU-Kommission zurückgewiesen. Der iPhone-Konzern bekräftigte, dass die Erträge der zwei irischen Tochterfirmen in den USA zu versteuern gewesen seien.

Rollerfahrer fährt in Elm gegen Hausmauer
Regional

Rollerfahrer fährt in Elm gegen Hausmauer

Ein 63-jähriger Rollerfahrer ist in Elm aus noch ungeklärten Gründen gegen eine Hausmauer geprallt. Danach schleuderte es ihn auf einen Pflasterweg. Der Mann verletzte sich schwer.

Ständerat gegen eine Rückweisung des Rahmenabkommens
Regional

Ständerat gegen eine Rückweisung des Rahmenabkommens

Der Ständerat will das institutionelle Rahmenabkommen mit der EU nicht zurückweisen. Er hat eine Motion von Peter Föhn (SVP/SZ) am Dienstag mit 37 zu den 5 Stimmen der SVP abgelehnt.

Nachfolgelösung für
Regional

Nachfolgelösung für "Schlupfhuus" in Sicht

Der St.Gallische Hilfsverein für gehör- und sprachgeschädigte Kinder und Erwachsene soll eine neue Notunterkunft für Kinder und Jugendliche in Krisensituationen mit vier bis sechs Plätzen aufbauen. Drei Trägerschaften hatten dafür Konzepte eingereicht.