26-Jähriger bei Unfall mit Gemeindefahrzeug tödlich verletzt


News Redaktion
Schweiz / 04.07.20 09:13

Ein 26-jähriger Arbeiter ist am Freitagnachmittag mit einem Gemeindefahrzeug tödlich verunglückt. Er war mit dem Fahrzeug einen Abhang hinuntergerutscht und in den Rhein gestürzt.

Der Arbeiter war mit seinem Gemeindefahrzeug einen Abhang hinuntergerutscht und im Rhein gelandet. Dabei zog er sich tödliche Verletzungen zu. (FOTO: Kantonspolizei Aargau)
Der Arbeiter war mit seinem Gemeindefahrzeug einen Abhang hinuntergerutscht und im Rhein gelandet. Dabei zog er sich tödliche Verletzungen zu. (FOTO: Kantonspolizei Aargau)

Der Arbeitsunfall ereignete sich kurz nach 15 Uhr im Gebiet der Rheinbrücke, wie die Aargauer Kantonspolizei am Samstag mitteilte. Eine Drittperson hatte der Polizei gemeldet, dass ein Fahrzeug im Rhein gelandet sei.

Vor Ort habe sich herausgestellt, dass ein Gemeindemitarbeiter mit seinem Kommunalfahrzeug Bauarbeiten auf dem Rheinuferweg ausgeführt hatte. Aus zunächst noch unbekannten Gründen sei das Fahrzeug ausser Kontrolle geraten und den Abhang hinuntergerutscht. Dabei sei der Arbeiter mitgerissen und schlussendlich zusammen mit dem Fahrzeug im Rhein gelandet. Dabei habe sich der 26-jährige Schweizer tödliche Verletzungen zugezogen.

Zur Klärung der genauen Unfallursache leitete die Kantonspolizei Ermittlungen ein. Die Staatsanwaltschaft Rheinfelden-Laufenburg eröffnete eine Strafuntersuchung.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Wawrinka:
Sport

Wawrinka: "Das Tennis fehlte mir nicht"

Stan Wawrinka ist bereit. Bereit, wieder wettkampfmässig Tennis zu spielen, zunächst auf Challenger-Niveau in Prag. Bereit aber auch, um noch ein paar Jahre Karriere anzuhängen.

US-Regierung droht chinesische Firmen von US-Börsen zu verbannen
Wirtschaft

US-Regierung droht chinesische Firmen von US-Börsen zu verbannen

Die US-Regierung will gegen chinesische Unternehmen mit Börsenkotierung in den Vereinigten Staaten vorgehen, die sich nicht an die dort gängigen Bilanzprüfungen halten.

Katze des britischen Aussenministeriums geht in Rente
International

Katze des britischen Aussenministeriums geht in Rente

Palmerston, die Katze des britischen Aussenministeriums, geht nach nur vier Jahren in den Ruhestand. Das teilte das Foreign and Commonwealth Office in London am Freitag mit.

Präsidentenkandidatin in Belarus:
International

Präsidentenkandidatin in Belarus: "Wir wollen keinen Krieg"

Wenige Tage vor der Präsidentenwahl in Belarus (Weissrussland) ruft die schärfste Herausforderin von Staatschef Alexander Lukaschenko Deutschland zur Mithilfe für eine faire Abstimmung auf.