26-Jähriger stürzt am Matterhorn in den Tod


News Redaktion
Schweiz / 06.04.21 11:52

Ein 26-jähriger Pole ist am Freitag auf einer Bergwanderung am Matterhorn 300 Meter in die Tiefe gestürzt. Er erlag seinen Verletzungen am Samstag im Inselspital.

Unterhalb der Hörnlihütte am Matterhorn ist am Freitag ein 26-jähriger Mann in den Tod gestürzt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/DOMINIC STEINMANN)
Unterhalb der Hörnlihütte am Matterhorn ist am Freitag ein 26-jähriger Mann in den Tod gestürzt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/DOMINIC STEINMANN)

Der Unfall ereignete sich am vergangenen Freitag kurz vor 17.00 Uhr auf einer Höhe von rund 3120 Metern über Meer, wie die Kantonspolizei Wallis am Dienstag mitteilte. Der Pole mit Wohnsitz in Deutschland war in einer Fünfer-Gruppe von Zermatt aus in Richtung Hörnlihütte unterwegs gewesen. Im Gebiet Hirli brachen drei Wanderer den Aufstieg zur Hütte ab.

Auf dem Rückweg von der Hörnlihütte rutschte der Mann auf einem Schneefeld aus und stürzte rund 300 Meter tief über Schnee und Felsen ins steil abfallende Gelände. Sein Begleiter alarmierte die Rettungskräfte.

Nach der medizinischen Erstversorgung auf der Unfallstelle wurde der Schwerverletzte mit einem Helikopter der Air Zermatt ins Inselspital Bern geflogen, wo er am Samstag seinen Verletzungen erlag.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

US-Regierung weist nach Hackerangriff russische Diplomaten aus
International

US-Regierung weist nach Hackerangriff russische Diplomaten aus

Als Vergeltung für einen Moskau zugeschriebenen Hackerangriff weist die US-Regierung zehn russische Diplomaten aus. Unter den Diplomaten der Vertretung in Washington seien auch fünf Mitarbeiter russischer Geheimdienste, erklärte das Weisse Haus am Donnerstag.

Nach ZKB-Erlebnisgarten-Aus: Pavillons bleiben vorerst stehen
Schweiz

Nach ZKB-Erlebnisgarten-Aus: Pavillons bleiben vorerst stehen

Die Pavillons, welche die Zürcher Kantonalbank (ZKB) für ihren Erlebnisgarten aufstellte, werden nicht wie ursprünglich geplant im Frühling abgebrochen. Sie bleiben vorerst stehen und werden dann erneut vom Theaterspektakel genutzt - wie auch immer.

USA verteidigen Entscheidung für Rückzug aus Afghanistan
International

USA verteidigen Entscheidung für Rückzug aus Afghanistan

US-Aussenminister Antony Blinken hat die Entscheidung von Präsident Joe Biden verteidigt, die amerikanischen Soldaten bis zum 11. September aus Afghanistan abzuziehen.

HEV fordert höhere Standortqualität für den Kanton St. Gallen
Regional

HEV fordert höhere Standortqualität für den Kanton St. Gallen

Der Kanton St. Gallen habe als Wohn- und Arbeitskanton gegenüber anderen Landesteilen an Qualität verloren. Dies stellt der kantonale Hauseigentümerverband (HEV) fest und kündigt Vorstösse im Kantonsrat an.