290 LKW-Chauffeure mussten wegen Schneefall in Erstfeld übernachten


Roman Spirig
Regional / 13.01.21 18:26

Die prekären Strassenverhältnisse wegen der anhaltenden Schneefälle haben in der Schweiz zu Dutzenden von Unfälle und mehreren Verletzten geführt. Auf der A2 im Kanton Uri strandeten fast 300 LKW-Chauffeure.

290 LKW-Chauffeure mussten wegen Schneefall in Erstfeld übernachten (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)
290 LKW-Chauffeure mussten wegen Schneefall in Erstfeld übernachten (Foto: KEYSTONE / GAETAN BALLY)

Wegen starken Schneefällen blieben am Dienstagabend im Kanton Uri mehrere Autos stecken. Die Lastwagen wurden in Erstfeld angehalten, rund 290 Chauffeure mussten dort ausserplanmässig übernachten, wie die Urner Kantonspolizei am Mittwoch mitteilte.

Weil es in Uri weiterschneite, war die Bahnstrecke über den Oberalppass am Morgen bis um 10.30 Uhr gesperrt, wie die Matterhorn Gotthard Bahn (MGB) meldete.

Im Kanton Bern kam es seit dem Einsetzen der Schneefälle am Dienstag zu insgesamt rund 80 Verkehrsunfällen, 30 allein in der Nacht zum Mittwoch. Dabei wurden mehrere Personen verletzt.

Der Kanton St. Gallen meldete 27 Unfälle mit vier Verletzten. Der entstandene Gesamtschaden wurde von der Kantonspolizei auf rund 150000 Franken geschätzt.

Aus dem Kanton Luzern wurden bis am Mittwochmorgen rund 20 Verkehrsunfälle gemeldet. Zehn Personen wurden verletzt - meist nur leicht. Den entstandenen Gesamtschaden gab die Kantonspolizei mit über 100000 Franken an.

Auch im Glarnerland gerieten verschiedene Autolenker wegen der winterlichen Strassenverhältnisse in Schwierigkeiten. Es kam zu mehreren Unfällen, bei denen niemand verletzt wurde. Es blieb bei Blech- und sonstigen Materialschäden.

Bereits für die Nacht auf Donnerstag erwartet MeteoSchweiz den Alpen entlang erneut teils intensive Niederschläge. Am Donnerstagmorgen soll es mit Niederschlägen mit Schwerpunkt am Alpennordhang und in den Alpen weitergehen. Die Schneefallgrenze steige in der Nacht vorübergehend auf 1100 Meter über Meer, bevor sie dann im Verlaufe des Donnerstagmorgens wieder in tiefere Lagen sinke.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Flury und Nufer überzeugen als Fünfte und Siebente
Sport

Flury und Nufer überzeugen als Fünfte und Siebente

Jasmine Flury und Priska Nufer sind in der ersten Abfahrt in Crans-Montana die mit Abstand besten Schweizerinnen. Die beiden werden in dem von Sofia Goggia gewonnenen Rennen Fünfte und Siebente.

Juventus Turin mit achtem Heimsieg in Folge
Sport

Juventus Turin mit achtem Heimsieg in Folge

Juventus Turin zeigt sich von der Niederlage vor Wochenfrist im Spitzenspiel gegen Inter Mailand erholt. Drei Tage nach dem Sieg im Supercup gegen Napoli gewinnt der Meister zuhause gegen Bologna 2:0.

Verletzte bei Kollision auf dem Berninapass
Schweiz

Verletzte bei Kollision auf dem Berninapass

Bei einer Frontalkollision zweier Autos auf dem Berninapass am Donnerstagabend ist eine Lenkerin leicht verletzt worden. Widrige Wetterbedingungen hatten die Passfahrt erschwert.

Abfahrt in Kitzbühel auf Sonntag verschoben
Sport

Abfahrt in Kitzbühel auf Sonntag verschoben

Das Wetter macht auch den Organisatoren in Kitzbühel einen Strich durch die Rechnung. Die Hahnenkamm-Abfahrt vom Samstag ist auf Sonntag verschoben. Der Super-G findet neu am Montag statt.