29-Jährige im Kanton Luzern getötet - Tatverdächtiger gefasst


News Redaktion
Regional / 12.07.21 10:37

Die Luzerner Polizei hat am Sonntag in einer Wohnung in Emmenbrücke LU eine tote Frau gefunden. Die 29-Jährige hatte Verletzungen, die vermutlich durch ein Messer verursacht wurden. Die Polizei konnte den mutmasslichen Täter, einen 33-jährigen Schweizer, festnehmen.

Die Luzerner Polizei hat in Emmenbrücke eine tote Frau aufgefunden. Ein Tatverdächtiger wurde festgenommen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Die Luzerner Polizei hat in Emmenbrücke eine tote Frau aufgefunden. Ein Tatverdächtiger wurde festgenommen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Eine Patrouille der Luzerner Polizei kontrollierte die Wohnung in Emmenbrücke nach einem Hinweis, wie sie am Montag mitteilte. Dabei stiess sie auf eine weibliche Leiche. Beim Opfer handelt es sich um eine 29-jährige, im Tessin wohnhafte Frau honduranischer Herkunft.

Die Polizei konnte kurze Zeit später in einem Nachbarkanton den mutmasslichen Täter festnehmen. Das Tatmotiv sei noch unklar. Sie könne wegen der laufenden Untersuchung derzeit keine weiteren Angaben zum zum Tathergang und möglichem Motiv machen, teilte die Polizei weiter mit.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ende einer Triathlon-Tradition: WM erstmals nicht auf Hawaii
Sport

Ende einer Triathlon-Tradition: WM erstmals nicht auf Hawaii

Ironman bricht wegen der Corona-Pandemie mit der grössten Triathlon-Tradition und zieht vorübergehend um.

Zürich führt Zertifikatspflicht in Spitälern und Heimen ein
Schweiz

Zürich führt Zertifikatspflicht in Spitälern und Heimen ein

In den Spitälern und in Alters- und Pflegeheimen gilt künftig die Zertifikatspflicht. Der Zürcher Regierungsrat will Patientinnen und Patienten und Bewohner so besser vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus schützen.

UBS-Chef sieht nur
Wirtschaft

UBS-Chef sieht nur "unwesentliche" Evergrande-Risiken

Die Exposition der UBS gegenüber dem kriselnden chinesischen Immobilienkonzern Evergrande ist laut CEO Ralph Hamers "unwesentlich". Die Grossbank musste aber einige Nachforderungen an Kunden mit besicherten Krediten stellen - sogenannte Margin-Calls.

Erstes digitales Smiley für mehr als 200 000 Dollar versteigert
International

Erstes digitales Smiley für mehr als 200 000 Dollar versteigert

Das erste digitale Smiley ist in den USA für mehr als 200 000 Dollar versteigert worden.