3. Gang: Auch Samuel Giger fällt aus dem Rennen - nach Exploit von René Suppiger


Eliane Schelbert
Schwingen / 24.08.19 14:58

Nach drei Gängen registriert man am Eidgenössischen Schwingfest in Zug zwei riesige Überraschungen. Nach Pirmin Reichmuth ist auch der weitere Topfavorit Samuel Giger so gut wie sicher aus dem Titelrennen gefallen.

3. Gang: Auch Samuel Giger fällt aus dem Rennen - nach Exploit von René Suppiger (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
3. Gang: Auch Samuel Giger fällt aus dem Rennen - nach Exploit von René Suppiger (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Nach der viel beachteten, kaum erwarteten Niederlage zum Auftakt gegen Nick Alpiger verlor Giger auch in der dritten Passe. Gigers Gegner war kein wirklich harter Brocken, sondern der Luzerner Routinier und Eidgenosse René Suppiger, der selbst innerhalb des Innenschweizer Verbandes kein dominierender Schwinger ist. Giger griff nach wenigen Sekunden mit Kurz an, liess sich aber auskontern.

Von seinem schier desaströsen Festbeginn mit einer Niederlage und einem Gestellten erholte sich Pirmin Reichmuth mittlerweile mit einem Sieg über den Zürcher Nichteidgenossen Shane Dändliker. Aber selbst hier hatte Reichmuth seine Mühe. Er geriet kurz in Bedrängnis, bevor er den Gegner am Boden überdrückte. Der neuerliche Punktverlust von 0,25 Punkten belastet Reichmuths Punktekonto weiter.

Vom Favoriten-Quintett hielten sich Armon Orlik, Christian Stucki und Joel Wicki schadlos. Stucki wuchtete Werner Suppiger so kraftvoll ins Sägemehl, dass sich der Luzerner Turner an der Schulter verletzte und abtransportiert werden musste. Wicki macht weiterhin einen unwiderstehlichen Eindruck. Für den platten Sieg gegen den schwer zu schlagenden Berner Oberländer Jonas Lengacher benötigte der Sörenberger erneut nur wenige Sekunden. Armon Orlik hatte gegen den Urner Teilverbandskranzer Stefan Arnold ebenfalls keine Mühe.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzerner Kantonsrat für Fonds zur Finanzierung von Klimamassnahmen
Regional

Luzerner Kantonsrat für Fonds zur Finanzierung von Klimamassnahmen

Der Luzerner Kantonsrat hat am Montag darüber beraten, wie der Kanton in den nächsten Jahren das Geld ausgeben will. Er entschied sich dabei, für die Finanzierung der Klimamassnahmen einen Fonds zu schaffen. Wie stark auf nächstes Jahr die Steuern gesenkt werden, entscheidet das Parlament am Dienstag.

Zürcher Kantonsrat empfiehlt dem Volk ein Nein zur Elternzeit
Regional

Zürcher Kantonsrat empfiehlt dem Volk ein Nein zur Elternzeit

Der Kantonsrat will keine je 18 Wochen Betreuungsurlaub für Väter und Mütter: Er hat am Montag entschieden, die Elternzeit-Initiative der SP abzulehnen und empfiehlt dem Volk somit ein Nein. Auch der Gegenvorschlag der Mitte mit 14 Wochen fiel durch.

Mysteriöses Signal stammt nicht von Proxima Centauri
International

Mysteriöses Signal stammt nicht von Proxima Centauri

Ein mysteriöses Signal, das von Proxima Centauri zu kommen schien, machte 2020 Schlagzeilen. Nach einer elf Monate dauernden Untersuchung nun die Ernüchterung: Die vom berühmten Parkes Radioteleskop in Australien aufgefangenen Schallwellen sind irdischen Ursprungs.

Bistum St. Gallen wünscht sich Lockerung der Zertifikatspflicht
Schweiz

Bistum St. Gallen wünscht sich Lockerung der Zertifikatspflicht

Im Bistum St. Gallen sind die Gläubigen immer weniger bereit, die Zertifikatspflicht bei Gottesdiensten zu akzeptieren. Bischof Markus Büchel und die Bistumsleitung hoffen, dass der Bund die Massnahmen auf die Adventszeit und Weihnachten hin lockert.