32-Jähriger täuscht Krampfanfall vor und gefährdet Umfeld


News Redaktion
Schweiz / 27.11.21 12:32

In St. Gallen ist am Freitagabend ein 32-Jähriger mehrfach auf eine Strasse gesprungen und hat einen Krampfanfall vorgetäuscht. Der Mann musste wegen Eigen- und Fremdgefährdung in polizeilichen Gewahrsam genommen werden.

In St. Gallen ist ein 32-jähriger Mann wegen Eigen- und Fremdgefährdung in Gewahrsam genommen worden. (FOTO: Stadtpolizei St. Gallen)
In St. Gallen ist ein 32-jähriger Mann wegen Eigen- und Fremdgefährdung in Gewahrsam genommen worden. (FOTO: Stadtpolizei St. Gallen)

Der 32-jährige Algerier sprang kurz nach 18.30 Uhr am Unteren Graben immer wieder unvermittelt auf die Fahrbahn, wie die Stadtpolizei St. Gallen am Samstag mitteilte. Passanten hielten ihn deshalb zurück, worauf er sich zu Boden fallen liess und einen Krampfanfall vortäuschte. Ein Passant avisierte die Rettung. Als diese eintraf und sich um den Mann kümmern wollte, spuckte er in Richtung der Sanitäter und versuchte diese zu treten, wie die Polizei schrieb.

Dasselbe habe er gegenüber den eintreffenden Polizeibeamten gemacht. Aufgrund seines Zustandes und Verhaltens wurde er wegen Eigen- und Fremdgefährdung in Gewahrsam genommen. Am Samstagmorgen wurde er entlassen.

Gegen den Algerier wurde eine Wegweisung/Fernhaltung von 30 Tagen im Raum Stadt St. Gallen verfügt und eine Ordnungsbusse ausgestellt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Österreich will Corona-Impfpflicht wie geplant im Februar einführen
International

Österreich will Corona-Impfpflicht wie geplant im Februar einführen

Österreich will als erstes EU-Land die Impfpflicht gegen das Coronavirus wie geplant Anfang Februar einführen. Das geht aus dem Gesetzentwurf hervor, den die Regierung am Sonntag in Wien vorstellte. Die Impfpflicht soll für Personen ab 18 und nicht wie bislang geplant ab 14 Jahren gelten. Kontrollen sollen Mitte März beginnen, darunter im Strassenverkehr, wie Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) sagte. Für Impfverweigerer gilt ein Strafrahmen von 600 und 3600 Euro, wenn sie einer Impfaufforderung nicht nachkommen und einen gesetzten Impftermin verstreichen lassen.

Wirbel um Journalisten unterbricht Prozess um
Schweiz

Wirbel um Journalisten unterbricht Prozess um "Kill-Erdogan"-Plakat

Der Prozess um das "Kill Erdogan"-Plakat, das 2017 in Bern an einer Kundgebung gezeigt wurde, dauerte am Dienstag nicht lange: Kurz nach dem Start des Beweisverfahrens unterbrach der Gerichtspräsident die Verhandlung wegen des Wirbels um einen türkischen Journalisten.

Richter lehnen Djokovics Einspruch ab
Sport

Richter lehnen Djokovics Einspruch ab

Novak Djokovic kann seinen Titel am Australien Open in Melbourne nicht verteidigen. Dem Einspruch der Weltnummer 1 gegen den Visums-Entzug wird nicht stattgegeben. Der Serbe muss das Land verlassen.

Affeltrangen TG: Alkoholisierter Lenker verunfallt und fährt weiter
Schweiz

Affeltrangen TG: Alkoholisierter Lenker verunfallt und fährt weiter

Ein alkoholisierter Autofahrer hat am späten Samstagabend in Affeltrangen TG einen Selbstunfall verursacht. Der 43-jährige Mann blieb dabei unverletzt, fuhr aber nach dem Unfall einfach weiter, ohne sich um den Schaden zu kümmern.