34-Jähriger rast mit 115 km/h durch Hildisrieden


Roman Spirig
Regional / 03.10.19 14:00

Ein 34-jähriger Autofahrer ist in Hildisrieden mit einer Geschwindigkeit von 115 km/h geblitzt worden. Erlaubt gewesen wären 50 km/h. Die Polizei konnte den Mann aus Polen ermitteln und festnehmen.

34-Jähriger rast mit 115 km/h durch Hildisrieden  (Foto: KEYSTONE /  / )
34-Jähriger rast mit 115 km/h durch Hildisrieden

Der Raser passierte den mobilen Blitzkasten am Sonntag gegen 14.50 Uhr, wie die Luzerner Polizei am Donnerstag mitteilte. Polizisten konnte ihn später an seinem Aufenthaltsort festnehmen. Sie beschlagnahmte auch sei Auto. In der Zwischenzeit wurde der Mann wieder entlassen und wegen der qualifiziert groben Geschwindigkeitsüberschreitung zur Anzeige gebracht.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Gedenkfeier für George Floyd in New York
International

Gedenkfeier für George Floyd in New York

Bei einer Gedenkfeier für den bei einem brutalen Polizeieinsatz gestorbenen Afroamerikaner George Floyd in New York hat dessen jüngerer Bruder Terrence Floyd sich für die Anteilnahme bedankt.

Vormittagstickets fürs Strandbad: Weitere Öffnung mit Einschränkung
Regional

Vormittagstickets fürs Strandbad: Weitere Öffnung mit Einschränkung

Mehr Platz im Kino, Maskenverkauf bei den Bergbahnen und Vormittagstickets fürs Strandbad: Mit dem nächsten Lockerungsschritt nach den Corona-Beschränkungen nehmen weitere Branchen ab dem 6. Juni den Betrieb wieder auf - in der Zentralschweiz versuchen sich einige in Besucherlenkung.

Kultautobauer Aston Martin streicht Stellen
Wirtschaft

Kultautobauer Aston Martin streicht Stellen

Aston Martin zollt der schwachen Nachfrage nach seinen Luxuswagen Tribut und streicht bis zu 500 der insgesamt rund 2500 Stellen. Dem britischen Autobauer macht auch die Corona-Krise zu schaffen.

Obama: Floyds Tod hat zu
International

Obama: Floyds Tod hat zu "ehrlicher" Debatte über Rassismus geführt

Der Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem Polizeieinsatz hat nach Ansicht des früheren US-Präsidenten Barack Obama eine ehrliche Debatte über Rassismus in den USA ausgelöst. Die von Floyds Tod ausgelöste Bewegung sei "inspirierend".