3,5 Jahre Gefängnis für Angeklagten nach Drogentod in Ausserschwyz


Roman Spirig
Regional / 10.01.23 17:13

Der Hauptangeklagte im Fall einer Drogenparty in Lachen SZ, die für eine 16-Jährige tödlich endete, soll für 3,5 Jahre ins Gefängnis. Das Schwyzer Strafgericht hat den Mann, dessen Morphin-Gemisch das Opfer getrunken hatte, wegen Unterlassung der Nothilfe verurteilt. 

3,5 Jahre Gefängnis für Angeklagten nach Drogentod in Ausserschwyz (Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)
3,5 Jahre Gefängnis für Angeklagten nach Drogentod in Ausserschwyz (Foto: KEYSTONE / PETER SCHNEIDER)

Vom Vorwurf der vorsätzliche oder fahrlässigen Tötung durch Unterlassen sprach das Gericht den heute 25-jährigen Beschuldigten frei, wie es am Dienstag mitteilte. Die Freiheitsstrafe von 42 Monaten wird zu Gunsten einer Massnahme für junge Erwachsene in einer psychiatrischen Klinik aufgeschoben. Der Beschuldigte befindet sich bereits dort. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Fnac Schweiz schliesst zehn Verkaufsstellen
Wirtschaft

Fnac Schweiz schliesst zehn Verkaufsstellen

Die französische Multimedia- und Elektronikkette Fnac schliesst die meisten ihrer Verkaufsstellen in Manor-Warenhäusern der Deutschschweiz. Insgesamt sind zehn Verkaufsstellen mit rund 60 Mitarbeitenden von der Schliessung betroffen.

Italiener Alessandro Alunni Bravi auch Team-Vertreter
Sport

Italiener Alessandro Alunni Bravi auch Team-Vertreter

Die Zürcher Formel-1-Equipe hat einen neuen Verantwortlichen. Der Italiener Alessandro Alunni Bravi, Managing Director der Sauber Gruppe, übernimmt die zusätzliche Aufgabe als Team-Vertreter.

US-Börsen setzen Erholung schwungvoll fort
Wirtschaft

US-Börsen setzen Erholung schwungvoll fort

Ein starker Quartalsbericht des Elektroautobauers Tesla und neue Daten zur US-Wirtschaft haben am Donnerstag für Gewinne an den US-Börsen gesorgt.

Grüne wollen laut Präsident Glättli drittstärkste Kraft werden
Schweiz

Grüne wollen laut Präsident Glättli drittstärkste Kraft werden

Die Grünen wollen nach den Worten ihres Präsidenten Balthasar Glättli zur drittstärksten Kraft in der Schweiz werden. 2023 bezeichnete er an der Delegiertenversammlung vom Samstag in Genf als Schlüsseljahr für das Klima, die Biodiversität und grüne Lösungen.