37-Jähriger in Näfels auf Fussgängerstreifen angefahren


Roman Spirig
Regional / 02.10.19 10:07

Ein 37-Jähriger ist am Dienstagabend in Näfels GL auf einem Fussgängerstreifen von einem Auto angefahren und verletzt worden. Der 23-jährige Autolenker hatte den Mann übersehen.

37-Jähriger in Näfels auf Fussgängerstreifen angefahren (Foto: KEYSTONE /  / )
37-Jähriger in Näfels auf Fussgängerstreifen angefahren

Der Fussgänger wurde bei der Kollision auf die Fahrbahn geschleudert. Er zog sich eine Wunde am Kopf sowie Prellungen und Schürfungen zu.

Der Verletzte sei nach dem Unfall ansprechbar gewesen, teilte die Glarner Kantonspolizei am Mittwoch mit. Eine Ambulanz fuhr ihn nach Glarus ins Kantonsspital.

(sda)

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Pfingstwochenende lockt Menschen in die Berge und an das Wasser
Schweiz

Pfingstwochenende lockt Menschen in die Berge und an das Wasser

Am sonnigen Pfingstwochenende sind in der Schweiz viele Naherholungsgebiete sehr gut besucht gewesen. Sehr beliebt waren Ausflugsziele in den Bergen, dies führte teilweise zu verstopften und gesperrten Strassen. Auch die Postautos waren sehr stark ausgelastet.

Maduro will für Abkommen in Iran reisen
International

Maduro will für Abkommen in Iran reisen

Venezuelas Präsident Nicolás Maduro plant einen Besuch im Iran. Maduro werde "bald" in den Iran reisen, um Abkommen in den Bereichen Energie, Finanzen, Militär, Landwirtschaft, Technik und Gesundheit zu unterzeichnen, hiess es am Montag (Ortszeit) in einer Twitter-Nachricht des Präsidialamts.

Unauffällig und schlicht: Hitlers Geburtshaus wird zur Polizeistation
International

Unauffällig und schlicht: Hitlers Geburtshaus wird zur Polizeistation

Das jahrelange Ringen um die Nutzung von Hitlers Geburtshaus in Braunau am Inn hat ein Ende. Das Gebäude wird zu einer Polizeistation umgebaut, teilte Österreichs Innenminister Karl Nehammer am Dienstag in Wien mit.

Neun Jahre Gefängnis für Rachefahrer beim Luzerner Strassenstrich
Regional

Neun Jahre Gefängnis für Rachefahrer beim Luzerner Strassenstrich

Neun Jahre ins Gefängnis muss ein 27-jähriger Mann, der im August 2017 beim Luzerner Strassenstrich sein Auto in drei Polen gelenkt und einen von ihnen getötet hat. Das Kriminalgericht spricht von einem Rachemotiv und urteilt gar härter, als von der Anklage gefordert.