38-jähriger Mann soll Brände in Merenschwand AG gelegt haben


News Redaktion
Schweiz / 15.09.20 11:08

Die Aargauer Oberstaatsanwaltschaft hat gegen einen 38-jährigen Mann Anklage wegen mehrfacher Brandstiftung erhoben. Der Schweizer soll Anfang Dezember letzten Jahres in Merenschwand AG insgesamt sechs Brände gelegt haben.

Die Ermittlungen der Kantonspolizei Aargau führten zur Anklage gegen den 38-jährigen Schweizer. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)
Die Ermittlungen der Kantonspolizei Aargau führten zur Anklage gegen den 38-jährigen Schweizer. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Fünf Brandstiftungen habe der Mann gestanden, teilte die Oberstaatsanwaltschaft am Dienstag mit. Die sechste, bei der eine Scheune niederbrannte und das angebaute Wohnhaus ausbrannte, bestreitet der heute 38-Jährige.

Bei diesem sechsten Fall wirft ihm die Oberstaatsanwaltschaft qualifizierte Brandstiftung vor. Er habe wissentlich Menschen in Gefahr gebracht.

Für die Brandstiftungen und mehrfachen Hausfriedensbruch soll der Mann eine Freiheitsstrafe von sechs Jahren erhalten, aufgeschoben zugunsten einer stationären Massnahme. Laut der Oberstaatsanwaltschaft gab er an, die Brände aus Frust über seine Lebenssituation und im Zusammenhang mit übermässigem Alkoholkonsum gelegt zu haben.

Der Schweizer befindet sich im vorzeitigen Massnahmenvollzug. Der Termin der Verhandlung vor dem Bezirksgericht Muri ist noch nicht bekannt, wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Aargau auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Literaturnobelpreisträgerin Alexijewitsch verlässt Belarus
International

Literaturnobelpreisträgerin Alexijewitsch verlässt Belarus

Die politisch engagierte Literaturnobelpreisträgerin Swetlana Alexijewitsch hat nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur ihre Heimat Belarus verlassen. Die 72-Jährige verliess demnach aus Sorge um ihre Sicherheit mit einer Maschine der Fluggesellschaft Belavia das Land in Richtung Berlin.

International

"Hotel-Ruanda"-Held Rusesabagina: Habe Rebellengruppe mitgegründet

Der wegen Terrorvorwürfen vor Gericht in Ruanda stehende Paul Rusesabagina hat Verbindungen zu einer bewaffneten Gruppe eingestanden. Er und andere hätten die Rebellengruppe FLN gegründet, aber nicht, "um Terrorismus zu begehen", sagte der durch den Film "Hotel Ruanda" bekannt gewordene Rusesabagina am Freitag in Kigali. Man habe die Aufmerksamkeit der Regierung auf die Not ruandischer Flüchtlinge lenken wollen. Allerdings sagte Rusesabagina, er werde die Verbrechen der FLN nicht herunterspielen. Die Gruppe wurde demnach von jemand anderem geleitet.

Trotz Corona-Lockdown demonstrieren Tausende in Israel
International

Trotz Corona-Lockdown demonstrieren Tausende in Israel

Trotz verschärfter Corona-Lockdown-Massnahmen haben am Samstag nach Sonnenuntergang Tausende Menschen in verschiedenen Städten gegen Ministerpräsident Benjamin Netanjahu demonstriert.

Erstmals mehr als 1000 Corona-Neuinfektionen in Tunesien
International

Erstmals mehr als 1000 Corona-Neuinfektionen in Tunesien

Erstmals seit Beginn der Pandemie hat Tunesien mehr als 1000 Corona-Neuinfektionen innerhalb eines einzigen Tages registriert. Binnen 24 Stunden seien 1087 neue Corona-Infektionen gemeldet worden, teilte das Gesundheitsministerium am Samstag in Tunis mit. 11 Menschen seien gestorben. Das Ministerium warnte vor einer "gefährlichen Situation" im Oktober. Insgesamt registrierten die Behörden in dem nordafrikanischen Land bislang mehr als 14 000 Corona-Fälle und 191 Tote in Verbindung mit Covid-19.